23.01.2013 18:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Novartis, Unilever sehr fest

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Mittwoch ohne klare Tendenz geschlossen. Einerseits stützten guten Nachrichten von der laufenden Berichtssaison, sagten Händler. Andererseits jedoch hätten sich die Anleger mit Blick auf eine nach Börsenschluss anstehende, wichtige Abstimmung im US-Repräsentantenhaus zurückgehalten. Es geht um einen Gesetzesentwurf der Republikaner, der eine Aussetzung der Schuldenobergrenze bis Mai vorsieht. Dies würde der Regierung und der Opposition mehr Zeit verschaffen, um eine Lösung im weiter schwelenden Haushaltsstreit zu finden.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) sank um 0,31 Prozent auf 2.708,28 Punkte. Vor allem Verluste bei Finanzwerten und Versorgern drückten auf die Kurse. Bereits seit Jahresbeginn schwankt der Leitindex der Eurozone in einer engen Spanne um die Marke von 2.700 Punkten. Der CAC 40 in Paris verlor 0,40 Prozent auf 3.726,17 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es indes um 0,30 Prozent auf 6.197,64 Punkte nach oben. Damit steht er so hoch wie seit Mai 2008 nicht mehr.

 

    Im Fokus standen Novartis und Unilever mit Zahlen. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis musste im Geschäftsjahr 2012 einen leichten Rückgang beim Umsatz sowie beim Kernergebnis hinnehmen. Der Reingewinn dagegen fiel höher aus. Zudem kommt es zum Wechsel an der Führungsspitze: Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella wird sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Die Novartis-Aktien (Novartis) kletterten als bester Wert im Schweizer Leitindex SMI um 4,08 Prozent auf 62,55 Franken in die Höhe und zogen auch den Gesundheitssektor mit einem Plus von 1,80 Prozent an die Spitze der Branchenübersicht.

 

    Die Papiere von Unilever stiegen an der EuroStoxx-Spitze um 2,39 Prozent. Der weltweit zweitgrößte Konsumgüterkonzern profitiert weiter von einem guten Geschäft in den Schwellenländern.

 

    Die Aktien des Reisekonzerns Tui Travel sackten in London als schwächster Wert im "Footsie" um 4,83 Prozent ab. Auslöser für die Kursverluste war die Absage an ein Übernahmeangebot durch die Muttergesellschaft Tui. Nachdem Mitte Januar an die Öffentlichkeit gedrungen war, dass beide Unternehmen über eine Fusion sprechen, hatte die britische Übernahmebehörde Tui aufgefordert, bis zum 13. Februar entweder eine Offerte abzugeben oder förmlich zu erklären, dass dies nicht beabsichtigt sei. Die Tui-Titel (TUI) verbilligten sich um 5,37 Prozent. Die Verluste in beiden Papieren drückten den Reise- und Freizeitsektor um 0,61 Prozent ins Minus.

 

    Den Nokia-Papieren (Nokia) kamen positive Analystenkommentare zugute: JPMorgan und Morgan Stanley hatten ihre Kursziele angehoben. Als drittstärkster Wert im europäischen Leitindex legten die Titel um 1,99 Prozent zu. Die im vierten Quartal verzeichnete Entwicklung im Handygeschäft habe dem Konzern ein wenig Zeit für die Wende verschafft, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie./la/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant5
  • Alle6
  • vom Unternehmen1
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:01 UhrNovartis overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2014Novartis OutperformBNP PARIBAS
13.11.2014Novartis buyUBS AG
10.11.2014Novartis buyJefferies & Company Inc.
05.11.2014Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15:01 UhrNovartis overweightJP Morgan Chase & Co.
25.11.2014Novartis OutperformBNP PARIBAS
13.11.2014Novartis buyUBS AG
10.11.2014Novartis buyJefferies & Company Inc.
05.11.2014Novartis buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
31.10.2014Novartis HaltenIndependent Research GmbH
29.10.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
16.10.2014Novartis Equal weightBarclays Capital
08.10.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
19.09.2014Novartis HoldDeutsche Bank AG
14.10.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
16.09.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
21.07.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
20.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
02.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX kaum bewegt -- Dow in Grün gestartet -- Juncker will Italien und Frankreich nicht bestrafen -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob. Ryanair-Aktionäre machen Weg für Boeing-Großauftrag frei. Analytik Jena mit Gewinnwarnung. Rubel fällt auf Rekordtief.
Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Diese Firmen investieren am meisten in Forschung und Entwicklung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?