23.01.2013 18:36
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kein klarer Trend - Novartis, Unilever sehr fest

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Mittwoch ohne klare Tendenz geschlossen. Einerseits stützten guten Nachrichten von der laufenden Berichtssaison, sagten Händler. Andererseits jedoch hätten sich die Anleger mit Blick auf eine nach Börsenschluss anstehende, wichtige Abstimmung im US-Repräsentantenhaus zurückgehalten. Es geht um einen Gesetzesentwurf der Republikaner, der eine Aussetzung der Schuldenobergrenze bis Mai vorsieht. Dies würde der Regierung und der Opposition mehr Zeit verschaffen, um eine Lösung im weiter schwelenden Haushaltsstreit zu finden.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) sank um 0,31 Prozent auf 2.708,28 Punkte. Vor allem Verluste bei Finanzwerten und Versorgern drückten auf die Kurse. Bereits seit Jahresbeginn schwankt der Leitindex der Eurozone in einer engen Spanne um die Marke von 2.700 Punkten. Der CAC 40 in Paris verlor 0,40 Prozent auf 3.726,17 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es indes um 0,30 Prozent auf 6.197,64 Punkte nach oben. Damit steht er so hoch wie seit Mai 2008 nicht mehr.

 

    Im Fokus standen Novartis und Unilever mit Zahlen. Der Schweizer Pharmakonzern Novartis musste im Geschäftsjahr 2012 einen leichten Rückgang beim Umsatz sowie beim Kernergebnis hinnehmen. Der Reingewinn dagegen fiel höher aus. Zudem kommt es zum Wechsel an der Führungsspitze: Verwaltungsratspräsident Daniel Vasella wird sich nicht mehr zur Wiederwahl stellen. Die Novartis-Aktien (Novartis) kletterten als bester Wert im Schweizer Leitindex SMI um 4,08 Prozent auf 62,55 Franken in die Höhe und zogen auch den Gesundheitssektor mit einem Plus von 1,80 Prozent an die Spitze der Branchenübersicht.

 

    Die Papiere von Unilever stiegen an der EuroStoxx-Spitze um 2,39 Prozent. Der weltweit zweitgrößte Konsumgüterkonzern profitiert weiter von einem guten Geschäft in den Schwellenländern.

 

    Die Aktien des Reisekonzerns Tui Travel sackten in London als schwächster Wert im "Footsie" um 4,83 Prozent ab. Auslöser für die Kursverluste war die Absage an ein Übernahmeangebot durch die Muttergesellschaft Tui. Nachdem Mitte Januar an die Öffentlichkeit gedrungen war, dass beide Unternehmen über eine Fusion sprechen, hatte die britische Übernahmebehörde Tui aufgefordert, bis zum 13. Februar entweder eine Offerte abzugeben oder förmlich zu erklären, dass dies nicht beabsichtigt sei. Die Tui-Titel (TUI) verbilligten sich um 5,37 Prozent. Die Verluste in beiden Papieren drückten den Reise- und Freizeitsektor um 0,61 Prozent ins Minus.

 

    Den Nokia-Papieren (Nokia) kamen positive Analystenkommentare zugute: JPMorgan und Morgan Stanley hatten ihre Kursziele angehoben. Als drittstärkster Wert im europäischen Leitindex legten die Titel um 1,99 Prozent zu. Die im vierten Quartal verzeichnete Entwicklung im Handygeschäft habe dem Konzern ein wenig Zeit für die Wende verschafft, schrieb etwa JPMorgan-Analyst Sandeep Deshpande in einer Studie./la/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Novartis AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Novartis AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.07.2015Novartis buyCitigroup Corp.
01.07.2015Novartis neutralIndependent Research GmbH
26.06.2015Novartis buyHSBC
23.06.2015Novartis buyCitigroup Corp.
19.06.2015Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
03.07.2015Novartis buyCitigroup Corp.
26.06.2015Novartis buyHSBC
23.06.2015Novartis buyCitigroup Corp.
19.06.2015Novartis overweightJP Morgan Chase & Co.
16.06.2015Novartis buyUBS AG
01.07.2015Novartis neutralIndependent Research GmbH
05.06.2015Novartis NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2015Novartis HoldDeutsche Bank AG
16.04.2015Novartis HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.04.2015Novartis neutralIndependent Research GmbH
14.10.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
16.09.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
21.07.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
20.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
02.06.2014Novartis UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Novartis AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Novartis AG Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Wall Street feiertagsbedingt geschlossen -- Griechisches Verfassungsgericht lässt Referendum zu -- K+S, Facebook im Fokus

Tsipras schwört seine Anhänger auf 'Nein' bei Referendum ein. Knappes Ergebnis bei Hellas-Referendum erwartet. Friedliche Demonstration gegen Sparauflagen für Griechenland. Alter Flughafen Berlin-Schönefeld bleibt länger am Netz. Tsipras fordert Schuldenschnitt und 20 Jahre mehr Zeit. Im Übernahmepoker um K+S verhärten sich die Fronten. Tsipras: Ein Nein beim Referendum wäre kein Ende der Verhandlungen. Varoufakis: Einigung mit Gläubigern kommt in jedem Fall zustande.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Welcher Fußballtrainer verdient am meisten?

Diese Aktien stehen bei Hedgefonds ganz oben

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie wird sich nach Ihrer Einschätzung der DAX bis zum Jahresende entwickeln?