Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

06.02.2013 18:59

Senden

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Schwach - EuroStoxx 50 gibt Jahresplus wieder ab

Vinci zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Belastet von anhaltender Unsicherheit in der Eurozone haben die europäischen Börsen am Mittwoch schwach geschlossen. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) brauchte seine bisherigen Jahresgewinne auf und ging mit minus 1,28 Prozent bei 2.617,35 Punkten aus dem Handel. Damit liegt er knapp ein Prozent unter dem Jahresschlusskurs 2012. In der Vorwoche hatte der Leitindex der Eurozone allerdings bei fast 2.755 Punkten noch den höchsten Stand seit Ende Juli 2011 erreicht. Für den Pariser CAC 40 ging es am Mittwoch um 1,40 Prozent auf 3.642,90 Punkte runter, der Londoner FTSE 100 gewann gegen den Trend 0,20 Prozent auf 6.295,34 Punkte.

 

    "Die Euro-Peripherie gibt weiter den Takt vor", sagte Marktanalyst Gregor Kuhn vom Broker IG. Dabei stünden weniger die Konjunkturdaten, als vielmehr die Sorgen um die politische Stabilität vor allem in Spanien und Italien im Fokus. Etwaige Regierungswechsel stellten hier den eingeschlagenen Reform- und Konsolidierungskurs zur Disposition. Ausdruck der Sorgen sind wieder deutlich steigende Renditen für spanische und italienische Staatsanleihen.

 

    Gefragt waren dagegen die Rohstoffwerte mit einem Plus von 0,68 Prozent im Stoxx 600 Basic Resoerces als zweitbester Sektor in Europa. ArcelorMittal gewannen nach Zahlen 1,05 Prozent auf 12,56 Euro. Die schwache Weltwirtschaft riss den weltgrößten Stahlkonzern zum Jahresende zwar tief in die roten Zahlen, operativ war die Entwicklung aber besser als von Analysten befürchtet. Gut am Markt kam zudem der leichte Optimismus des Konzerns für 2013 an. Die Aktien von Vinci büßten dagegen als zweitgrößter Verlierer in dem Index 3,30 Prozent ein. Der französische Baukonzern hatte am Vorabend Zahlen vorgelegt und laut Händlern vor allem bei der Profitabilität und dem Ausblick enttäuscht.

 

    Volvo-Aktien profitierten in Schweden von besser als erwarteten Auftragseingängen und einer angehobenen Prognose für den brasilianischen Nutzfahrzeugmarkt 2013. Insgesamt aber meldete der LKW-Hersteller einen kräftigen Gewinneinbruch. Die Papiere gewannen 4,20 Prozent und zogen auch Scania-Aktien mit, die um 2,58 Prozent stiegen. In Skandinavien sorgten auch Vestas Wind Systems nach besser als erwarteten Umsatzzahlen mit einem Kurssprung von 8,13 Prozent auf 36,70 norwegische Kronen für Aufsehen. Die Höhe der Verluste allerdings überraschte negativ und zudem senkte der Windturbinenhersteller den Ausblick für 2013.

 

    In London waren die Aktien der Investmentgesellschaft Hargreaves Landsdown nach einem überraschend starken Halbjahresgewinn mit plus 11,23 Prozent auf 817,00 Pence der Favorit im "Footsie". Die Anteile am britischen Kabelnetzbetreiber Virgin Media büßten nach dem nun vorgelegten Übernahmeangebot des US-Konkurrenten Liberty Global 2,01 Prozent ein. Der US-Konzern bietet 16 Milliarden US-Dollar in bar und Aktien. Inklusive Schulden wird Virgin Media mit 23,3 Milliarden Dollar bewertet. Die Virgin-Media-Titel hatten in Erwartung der Offerte am Vortag schon 17,30 Prozent gewonnen.

 

    Der britische Billigflieger Easyjet (easyJet) legte Verkehrszahlen für Januar vor und meldete steigende Passagierzahlen und eine verbesserte Auslastung der Maschinen. Die Anteilsscheine gewannen daraufhin 3,22 Prozent. Weiter abwärts ging es indes in Amsterdam mit der KPN-Aktien (Koninklijke KPN) , die nach mehreren Abstufungen weitere 5,62 Prozent verlor./fat/jha/

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
    2
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vinci S.A.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Vinci buyUBS AG
13.03.14Vinci NeutralHSBC
24.02.14Vinci haltenGoldman Sachs Group Inc.
24.02.14Vinci haltenDeutsche Bank AG
18.02.14Vinci haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.04.14Vinci buyUBS AG
13.02.14Vinci kaufenUBS AG
11.02.14Vinci kaufenUBS AG
07.02.14Vinci kaufenExane-BNP Paribas SA
06.02.14Vinci kaufenUBS AG
13.03.14Vinci NeutralHSBC
24.02.14Vinci haltenGoldman Sachs Group Inc.
24.02.14Vinci haltenDeutsche Bank AG
18.02.14Vinci haltenGoldman Sachs Group Inc.
11.02.14Vinci haltenMorgan Stanley
23.09.08Vinci verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
14.12.05Vinci verkaufenHelaba Trust
04.11.05Vinci verkaufenHelaba Trust
26.10.05Vinci verkaufenHelaba Trust
22.09.05Vinci verkaufenHelaba Trust
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vinci S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen