11.01.2017 18:45
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Trump enttäuscht - 'Footsie' aber auf Rekordhoch

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die mit Spannung erwartete Pressekonferenz von Donald Trump hat die Anleger an Europas Börsen am Mittwoch eher enttäuscht. Zumindest bis zum Zeitpunkt des Börsenschlusses hatte der künftige US-Präsident mit seinen Aussagen keine Begeisterung geweckt, im Gegenteil: Die wichtigsten Börsenindizes gerieten in den letzten Handelsminuten unter Druck und folgten damit dem tonangenenden Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial), der kurz ins Minus rutschte. Trump hatte sich skeptisch zur Preisgestaltung in der Pharmabranche geäußert und so den gesamten Sektor (STOXX EU600 Health Care) belastet.

Der EuroStoxx 50 (EURO STOXX 50) schloss 0,05 Prozent höher bei 3307,94 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex der Eurozone gleichwohl an seine verhaltene Entwicklung seit Wochenbeginn an. Für den französischen CAC-40 (CAC 40)-Index (CAC 40) ging es um 0,01 Prozent auf 4888,71 Zähler nach oben.

Der britische FTSE 100 ("Footsie") schaffte nach guten britischen Industrieproduktionsdaten ungeachtet seines jüngsten Rekordlaufs erneut ein Hoch bei 7328,51 Punkten und schloss 0,21 Prozent im Plus bei 7290,49 Punkten. Das Pfund rutschte indes gegenüber dem US-Dollar auf den tiefsten Stand seit Oktober ab. Eine schwache Landeswährung erleichtert den britischen Unternehmen den Export.

In London sorgte eine Hochstufung durch die US-Bank Morgan Stanley für Auftrieb bei den Aktien des Telekom-Konzerns BT Group - die Papiere zogen um gut 2 Prozent an.

Bei der Supermarktkette Sainsbury (J Sainsbury) führten erfreuliche Aussagen zur Geschäftsentwicklung zu einem Kursanstieg von 1 Prozent. Die Umsatzentwicklung der Briten auf vergleichbarer Verkaufsfläche habe im dritten Geschäftsquartal die Erwartungen übertroffen, hieß es in einer Studie der Bank Barclays.

Am CAC-40-Ende fielen die Papiere des Versorgers Engie (Engie SA) um rund 3 Prozent, nachdem der französische Staat seine Beteiligung um 4,1 Prozent reduziert hatte. Er hält nun noch 28,7 Prozent. Für die Anteilsscheine des Wettbewerbers EDF (Electricité de France (EDF)) ging es um mehr als 2 Prozent bergab.

Rohstoffwerte profitierten derweil mit plus 1,41 Prozent weiter von den am Vortag veröffentlichten chinesischen Erzeugerpreisen, die im Dezember so kräftig wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr gestiegen waren./la/he

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400