27.12.2012 18:26
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Gewinne - Bankia brechen ein

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Donnerstag im ruhigen Handel uneinheitlich geschlossen. Die zunächst insgesamt freundliche Stimmung wurde im Tagesverlauf getrübt, nachdem die USA laut dem Mehrheitsführer im US-Senat, Harry Reid, wohl von der Fiskalklippe stürzen wird. Zudem waren die US-Konjunkturdaten überwiegend enttäuschend ausgefallen. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss mit plus 0,43 Prozent bei 2.659,95 Punkten. Bei rund 2.668 Punkten hatte er am Nachmittag zeitweise den höchsten Stand seit Anfang August 2011 erreicht.

 

   In Paris stieg der Cac 40 (CAC 40) um 0,59 Prozent auf 3.674,26 Zähler. Der britische FTSE 100 schloss prozentual unverändert bei 5.954,30 Punkten. Der spanische Ibex 35 gab um 0,22 Prozent nach und wurde dabei vor allem vom Kurssturz der Bankia-Aktien belastet.

 

    Das alles überlagernde Thema sei erneut gewesen, ob die amerikanischen Parteien im Haushaltsstreit zu einer Einigung gelangen werden oder die Fiskalklippe doch Wirklichkeit werde, sagte Analyst Tobias Reichert vom Broker IG. Vor wenigen Stunden hatte der US-Fraktionsvorsitzende der Demokraten von einem Stillstand im Haushaltsstreit gesprochen und gesagt, er wisse nicht wie die Klippe rechtzeitig umgangen werden könne.

 

    US-Präsident Obama hatte am Mittwoch extra seinen Weihnachtsurlaub wegen des Haushaltsstreits abgebrochen. Wenn es bis zum Jahresende keine Einigung gibt, drohen den USA Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen von mehreren hundert Milliarden US-Dollar, was Experten zufolge auch die globale Konjunktur belasten könnte.

 

    Mit Blick auf Einzelwerte rückten vor allem die in Madrid notierten Aktien des Geldinstituts Bankia in den Fokus. Sie brachen um knapp 20 Prozent ein. Der staatliche spanische Rettungsfonds hatte zuvor mitgeteilt, dass die im Jahr 2010 aus sieben spanischen Sparkassen entstandene Bank einen negativen Firmenwert von 4,15 Milliarden Euro habe. Das Papier wird nun Anfang Januar aus dem Ibex 35 ausscheiden.

 

    Im EuroStoxx 50 waren die Aktien von Schneider Electric (Pacific Sunwear of California) ohne Nachrichten mit plus 2,33 Prozent Favorit im Leitindex der Eurozone. Die Titel des spanischen Ölkonzerns Repsol (REPSOL SA) hingegen waren der schwächste EuroStoxx-Wert mit minus 2,74 Prozent. Händler verwiesen auf Pläne des spanischen Industrieministers Jose Manuel Soria, den Wettbewerb auf dem Benzinmarkt mittelfristig zu erhöhen und die Kraftstoffpreise zu senken. Die Anteilsscheine des Versorgers Iberdrola rückten nach einem Medienbericht über den bevorstehenden Verkauf französischer Windfarmen hingegen um 0,48 Prozent vor.

 

    Nach einem ersten Angebot des südkoreanischen Konzerns KT Group für eine Beteiligung an der Vivendi-Tochter Maroc Telecom zogen die Papiere des französischen Medienkonzerns Vivendi um 1,05 Prozent an.

 

    In der Schweiz ging es für die Anteilsscheine von Clariant im SPI um 3,04 Prozent nach oben. Der Spezialchemiekonzern hatte zuvor Beteiligungsverkäufe für insgesamt 502 Millionen Schweizer Franken bekannt gegeben./ck/he

 

Nachrichten zu Repsol S.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Repsol S.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
09.05.2016Repsol NeutralUBS AG
29.02.2016Repsol NeutralUBS AG
25.02.2016Repsol HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
01.02.2016Repsol HoldDeutsche Bank AG
28.01.2016Repsol Equal-WeightMorgan Stanley
28.01.2016Repsol buyS&P Capital IQ
06.10.2015Repsol overweightMorgan Stanley
31.07.2015Repsol overweightMorgan Stanley
01.07.2015Repsol overweightMorgan Stanley
17.12.2014REPSOL SA buyCitigroup Corp.
09.05.2016Repsol NeutralUBS AG
29.02.2016Repsol NeutralUBS AG
25.02.2016Repsol HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
01.02.2016Repsol HoldDeutsche Bank AG
28.01.2016Repsol Equal-WeightMorgan Stanley
16.10.2015Repsol SellGoldman Sachs Group Inc.
12.10.2015Repsol SellGoldman Sachs Group Inc.
11.09.2015Repsol SellGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2015Repsol ReduceNomura
15.06.2015Repsol ReduceNomura

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Repsol S.A. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Repsol News

17.07.17DGAP-News: Repsol S.A.
Weitere Repsol News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX verliert deutlich -- Dow leichter -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Lufthansa AG823212
BYD Co. Ltd.A0M4W9
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
BMW AG519000
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BASFBASF11