27.12.2012 18:26
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Gewinne - Bankia brechen ein

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Die europäischen Börsen haben am Donnerstag im ruhigen Handel uneinheitlich geschlossen. Die zunächst insgesamt freundliche Stimmung wurde im Tagesverlauf getrübt, nachdem die USA laut dem Mehrheitsführer im US-Senat, Harry Reid, wohl von der Fiskalklippe stürzen wird. Zudem waren die US-Konjunkturdaten überwiegend enttäuschend ausgefallen. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss mit plus 0,43 Prozent bei 2.659,95 Punkten. Bei rund 2.668 Punkten hatte er am Nachmittag zeitweise den höchsten Stand seit Anfang August 2011 erreicht.

 

   In Paris stieg der Cac 40 (CAC 40) um 0,59 Prozent auf 3.674,26 Zähler. Der britische FTSE 100 schloss prozentual unverändert bei 5.954,30 Punkten. Der spanische Ibex 35 gab um 0,22 Prozent nach und wurde dabei vor allem vom Kurssturz der Bankia-Aktien belastet.

 

    Das alles überlagernde Thema sei erneut gewesen, ob die amerikanischen Parteien im Haushaltsstreit zu einer Einigung gelangen werden oder die Fiskalklippe doch Wirklichkeit werde, sagte Analyst Tobias Reichert vom Broker IG. Vor wenigen Stunden hatte der US-Fraktionsvorsitzende der Demokraten von einem Stillstand im Haushaltsstreit gesprochen und gesagt, er wisse nicht wie die Klippe rechtzeitig umgangen werden könne.

 

    US-Präsident Obama hatte am Mittwoch extra seinen Weihnachtsurlaub wegen des Haushaltsstreits abgebrochen. Wenn es bis zum Jahresende keine Einigung gibt, drohen den USA Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen von mehreren hundert Milliarden US-Dollar, was Experten zufolge auch die globale Konjunktur belasten könnte.

 

    Mit Blick auf Einzelwerte rückten vor allem die in Madrid notierten Aktien des Geldinstituts Bankia in den Fokus. Sie brachen um knapp 20 Prozent ein. Der staatliche spanische Rettungsfonds hatte zuvor mitgeteilt, dass die im Jahr 2010 aus sieben spanischen Sparkassen entstandene Bank einen negativen Firmenwert von 4,15 Milliarden Euro habe. Das Papier wird nun Anfang Januar aus dem Ibex 35 ausscheiden.

 

    Im EuroStoxx 50 waren die Aktien von Schneider Electric (Pacific Sunwear of California) ohne Nachrichten mit plus 2,33 Prozent Favorit im Leitindex der Eurozone. Die Titel des spanischen Ölkonzerns Repsol (REPSOL SA) hingegen waren der schwächste EuroStoxx-Wert mit minus 2,74 Prozent. Händler verwiesen auf Pläne des spanischen Industrieministers Jose Manuel Soria, den Wettbewerb auf dem Benzinmarkt mittelfristig zu erhöhen und die Kraftstoffpreise zu senken. Die Anteilsscheine des Versorgers Iberdrola rückten nach einem Medienbericht über den bevorstehenden Verkauf französischer Windfarmen hingegen um 0,48 Prozent vor.

 

    Nach einem ersten Angebot des südkoreanischen Konzerns KT Group für eine Beteiligung an der Vivendi-Tochter Maroc Telecom zogen die Papiere des französischen Medienkonzerns Vivendi um 1,05 Prozent an.

 

    In der Schweiz ging es für die Anteilsscheine von Clariant im SPI um 3,04 Prozent nach oben. Der Spezialchemiekonzern hatte zuvor Beteiligungsverkäufe für insgesamt 502 Millionen Schweizer Franken bekannt gegeben./ck/he

 

Nachrichten zu Clariant AG (N)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Clariant AG (N)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14.04.2014Clariant HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.04.2014Clariant overweightBarclays Capital
03.10.2013Clariant kaufenBarclays Capital
25.09.2013Clariant kaufenUBS AG
30.08.2013Clariant kaufenGoldman Sachs Group Inc.
14.04.2014Clariant overweightBarclays Capital
03.10.2013Clariant kaufenBarclays Capital
25.09.2013Clariant kaufenUBS AG
30.08.2013Clariant kaufenGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2013Clariant kaufenBarclays Capital
14.04.2014Clariant HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.08.2013Clariant haltenDeutsche Bank AG
09.05.2013Clariant haltenCredit Suisse Group
18.02.2013Clariant haltenExane-BNP Paribas SA
15.02.2013Clariant haltenDeutsche Bank AG
17.04.2013Clariant verkaufenNomura
15.04.2013Clariant verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
27.03.2013Clariant verkaufenHSBC
19.03.2013Clariant verkaufenSociété Générale Group S.A. (SG)
30.01.2013Clariant verkaufenCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Clariant AG (N) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt in Grün -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Gerüchte über Fusion von Sprint und T-Mobile US beflügeln Telekom-Aktie -- Covestro, Kraft Heinz, Unilever im Fokus

TOTAL und OMV sollen helfen: Der Iran hat bei der Ölförderung Großes vor. Schweizerische Nationalbank gibt erneut Milliarden für stabilen Franken aus. Umstrukturierung von Saudi Aramco könnte Riesen-Börsengang verzögern. Borussia Dortmund kann Ergebnis und Umsatz deutlich steigern. Facebook kommt bald auch im Fernsehen - Direktangriff auf YouTube.
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So haben sich Apple, SAP, Zalando und Co. entwickelt
Jetzt durchklicken
Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Wer verzeichnet den höchsten Umsatz?
Jetzt durchklicken
In diesen Ländern ist die Korruption besonders hoch
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Die USA fordern von ihren Nato-Verbündeten, wie vereinbart 2 Prozent ihres BIP für das Militär auszugeben. Sollte Deutschland deshalb seine Verteidigungsausgaben erhöhen??
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
GAZPROM PJSC (spons. ADRs)903276
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Allianz840400
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Unilever N.V.A0JMZB
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BMW AG519000
BASFBASF11
Covestro AG606214
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T