20.02.2013 19:14
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Händler: 'Märkte nervös'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Ein Großteil der europäischen Börsen hat am Mittwoch nachgegeben. Vor allem am späteren Nachmittag kam es zu deutlicheren Kursverlusten, nachdem Gerüchte aufkamen, dass ein großer US-Rohstofffonds in Schwierigkeiten geraten sei und Positionen liquidieren müsse. "Die Kapitalmärkte reagieren seit der Finanzmarktkrise auf solche Nachrichten extrem empfindlich", sagte Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) büßte 0,83 Prozent auf 2.640,35 Punkte ein. In Paris verlor der Cac 40 (CAC 40) 0,69 Prozent auf 3.709,88 Punkte und auch in Spanien gab die Börse nach. In der Schweiz und in London hingegen wurden Gewinne verbucht. Der FTSE 100 etwa legte um 0,26 Prozent auf 6.395,37 Punkte zu.

 

    Händler sprachen zudem von etwas Nervosität vor der Veröffentlichung des US-Notenbank-Protokolls. Nachdem das Protokoll zur vorletzten Sitzung klare Hinweise auf eine Diskussion im Offenmarktausschuss über ein Abschmelzen oder Ende der Anleihekäufe enthalten hatte, wird darauf geachtet werden, ob sich diese Diskussion fortgesetzt hat. "Die Märkte sind nach den letzten Kursgewinnen ohne nennenswerte Korrekturen sowieso sehr nervös", sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner.

 

    Rohstoffaktien weiteten vor allem am Nachmittag infolge der Gerüchte aus dem Sektors ihre Verluste aus. Mit minus 2,80 Prozent war die Branche die schwächste im 19 Sektoren umfassenden Stoxx Europe 600. In London etwa büßten Polymetal International knapp vier Prozent ein. Vedanta , Anglo American, Antofagasta oder auch Glencore gaben jeweils etwas mehr als zwei Prozent nach. Auch BHP Billiton verloren nach der Bekanntgabe eines Gewinneinbruchs in der zweiten Jahreshälfte 2012 etwas mehr als zwei Prozent. Schwächster Wert im FTSE 100 waren allerdings RSA Insurance mit einem Abschlag von gut 14 Prozent. Großbritanniens größter Nicht-Lebensversicherer will die Dividende um ein Drittel kürzen.  

 

    Im EuroStoxx waren die Titel von ArcelorMittal Schlusslicht mit minus 4,01 Prozent. Der Stahlgigant hatte am Vorabend mitgeteilt, dass er vorerst keine weiteren Verkleinerungen oder Schließungen plane.

 

    Der Telekomsektor folgte als zweitschwächster Sektor im Stoxx 600 mit einem Abschlag von 1,22 Prozent. Hier ragten die KPN-Aktien (Koninklijke KPN) mit einem Kurseinbruch von knapp zehn Prozent heraus. Nachdem die Niederländer Anfang Februar eine Kapitalerhöhung angekündigt hatten, stimmte nun Großaktionär America Movil dem zu und besetzt im Gegenzug zwei Posten im Verwaltungsrat des Unternehmens. Die France- Telecom-Titel (France Télécom) schlossen mit minus 2,09 Prozent.  Die Franzosen hatten im Schlussquartal 2012 wegen gesunkener Umsätze und Abschreibungen einen Gewinneinbruch erlitten und wollen die Dividende kürzen.

 

    Bester europäischer Sektor war die Baustoffbranche mit plus 0,69 Prozent. Schubkraft verliehen gute Zahlen des Zementproduzenten Lafarge. Die Franzosen hatten 2012 von einer starken Nachfrage in den Schwellenländern sowie von Preiserhöhungen profitiert. Die Aktien sprangen mit plus 5,45 Prozent an die Spitze im Cac-40-Index und zogen auch Titel anderer Baustoffhersteller wie HeidelbergCement oder Holcim mit nach oben.

 

    Unter den Chemiewerten waren die Titel von Akzo Nobel (Ahold) nach der für 2012 vorgelegten Bilanz großer Verlierer mit minus 5,33 Prozent. Unter dem Strich hatte für den BASF-Konkurrenten am Jahresende ein Minus von 2,17 Milliarden Euro gestanden. Zudem sieht der Konzern das Umfeld weiterhin als herausfordernd an und rechnet nicht mit einer Trendwende. Mit Blick auf Bankaktien gewannen die Anteilsscheine der französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) nach wie erwartet schwachen Zahlen aber einem optimistischen Ausblick auf 2013 knapp vier Prozent hinzu./ck/he

 

Nachrichten zu BHP Billiton plc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu BHP Billiton plc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.07.2017BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
19.07.2017BHP Billiton buyS&P Capital IQ
06.07.2017BHP Billiton overweightMorgan Stanley
06.07.2017BHP Billiton buyUBS AG
19.07.2017BHP Billiton buyS&P Capital IQ
06.07.2017BHP Billiton overweightMorgan Stanley
06.07.2017BHP Billiton buyUBS AG
21.06.2017BHP Billiton OutperformMacquarie Research
19.06.2017BHP Billiton OutperformMacquarie Research
20.07.2017BHP Billiton HaltenIndependent Research GmbH
22.06.2017BHP Billiton HoldDeutsche Bank AG
08.06.2017BHP Billiton HoldJefferies & Company Inc.
17.05.2017BHP Billiton NeutralUBS AG
05.05.2017BHP Billiton HoldDeutsche Bank AG
20.07.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
19.06.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
17.05.2017BHP Billiton UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.
26.04.2017BHP Billiton SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für BHP Billiton plc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene BHP Billiton News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere BHP Billiton News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
KW 28: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
BMW AG519000
Lufthansa AG823212
ADVA SE510300
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Infineon AG623100
BASFBASF11
E.ON SEENAG99