20.02.2013 19:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Händler: 'Märkte nervös'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Ein Großteil der europäischen Börsen hat am Mittwoch nachgegeben. Vor allem am späteren Nachmittag kam es zu deutlicheren Kursverlusten, nachdem Gerüchte aufkamen, dass ein großer US-Rohstofffonds in Schwierigkeiten geraten sei und Positionen liquidieren müsse. "Die Kapitalmärkte reagieren seit der Finanzmarktkrise auf solche Nachrichten extrem empfindlich", sagte Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) büßte 0,83 Prozent auf 2.640,35 Punkte ein. In Paris verlor der Cac 40 (CAC 40) 0,69 Prozent auf 3.709,88 Punkte und auch in Spanien gab die Börse nach. In der Schweiz und in London hingegen wurden Gewinne verbucht. Der FTSE 100 etwa legte um 0,26 Prozent auf 6.395,37 Punkte zu.

 

    Händler sprachen zudem von etwas Nervosität vor der Veröffentlichung des US-Notenbank-Protokolls. Nachdem das Protokoll zur vorletzten Sitzung klare Hinweise auf eine Diskussion im Offenmarktausschuss über ein Abschmelzen oder Ende der Anleihekäufe enthalten hatte, wird darauf geachtet werden, ob sich diese Diskussion fortgesetzt hat. "Die Märkte sind nach den letzten Kursgewinnen ohne nennenswerte Korrekturen sowieso sehr nervös", sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner.

 

    Rohstoffaktien weiteten vor allem am Nachmittag infolge der Gerüchte aus dem Sektors ihre Verluste aus. Mit minus 2,80 Prozent war die Branche die schwächste im 19 Sektoren umfassenden Stoxx Europe 600. In London etwa büßten Polymetal International knapp vier Prozent ein. Vedanta , Anglo American, Antofagasta oder auch Glencore gaben jeweils etwas mehr als zwei Prozent nach. Auch BHP Billiton verloren nach der Bekanntgabe eines Gewinneinbruchs in der zweiten Jahreshälfte 2012 etwas mehr als zwei Prozent. Schwächster Wert im FTSE 100 waren allerdings RSA Insurance mit einem Abschlag von gut 14 Prozent. Großbritanniens größter Nicht-Lebensversicherer will die Dividende um ein Drittel kürzen.  

 

    Im EuroStoxx waren die Titel von ArcelorMittal Schlusslicht mit minus 4,01 Prozent. Der Stahlgigant hatte am Vorabend mitgeteilt, dass er vorerst keine weiteren Verkleinerungen oder Schließungen plane.

 

    Der Telekomsektor folgte als zweitschwächster Sektor im Stoxx 600 mit einem Abschlag von 1,22 Prozent. Hier ragten die KPN-Aktien (Koninklijke KPN) mit einem Kurseinbruch von knapp zehn Prozent heraus. Nachdem die Niederländer Anfang Februar eine Kapitalerhöhung angekündigt hatten, stimmte nun Großaktionär America Movil dem zu und besetzt im Gegenzug zwei Posten im Verwaltungsrat des Unternehmens. Die France- Telecom-Titel (France Télécom) schlossen mit minus 2,09 Prozent.  Die Franzosen hatten im Schlussquartal 2012 wegen gesunkener Umsätze und Abschreibungen einen Gewinneinbruch erlitten und wollen die Dividende kürzen.

 

    Bester europäischer Sektor war die Baustoffbranche mit plus 0,69 Prozent. Schubkraft verliehen gute Zahlen des Zementproduzenten Lafarge. Die Franzosen hatten 2012 von einer starken Nachfrage in den Schwellenländern sowie von Preiserhöhungen profitiert. Die Aktien sprangen mit plus 5,45 Prozent an die Spitze im Cac-40-Index und zogen auch Titel anderer Baustoffhersteller wie HeidelbergCement oder Holcim mit nach oben.

 

    Unter den Chemiewerten waren die Titel von Akzo Nobel (Ahold) nach der für 2012 vorgelegten Bilanz großer Verlierer mit minus 5,33 Prozent. Unter dem Strich hatte für den BASF-Konkurrenten am Jahresende ein Minus von 2,17 Milliarden Euro gestanden. Zudem sieht der Konzern das Umfeld weiterhin als herausfordernd an und rechnet nicht mit einer Trendwende. Mit Blick auf Bankaktien gewannen die Anteilsscheine der französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) nach wie erwartet schwachen Zahlen aber einem optimistischen Ausblick auf 2013 knapp vier Prozent hinzu./ck/he

 

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17:41 UhrHeidelbergCement kaufenDZ-Bank AG
27.06.2016HeidelbergCement kaufenBNP PARIBAS
27.06.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
23.06.2016HeidelbergCement OutperformBernstein Research
21.06.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
17:41 UhrHeidelbergCement kaufenDZ-Bank AG
27.06.2016HeidelbergCement kaufenBNP PARIBAS
23.06.2016HeidelbergCement OutperformBernstein Research
21.06.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
20.06.2016HeidelbergCement buyBaader Wertpapierhandelsbank
27.06.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
14.06.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.06.2016HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.05.2016HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
25.05.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
05.05.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
08.02.2016HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
29.07.2015HeidelbergCement ReduceKepler Cheuvreux
29.07.2015HeidelbergCement UnderperformCredit Suisse Group
12.06.2015HeidelbergCement verkaufenMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Bayer: Monsanto-Deal würde ein neues Burg­graben-Unter­nehmen ergeben!
Mit der Übernahme des US-Saatgutspezialisten Monsanto will Bayer im Agrarchemie-Geschäft den großen Wurf landen und zur weltweiten Nummer Eins aufsteigen. Der strategisch sinnvolle Megadeal ist allerdings mit großen Unsicherheiten behaftet. Lesen Sie in der neuen Ausgabe des Anleger­magazins, warum der Life-Science-Konzern dennoch einen näheren Blick wert ist.

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Soros wettet gegen Deutsche Bank -- Abgasaffäre in USA soll VW über 14,7 Milliarden Dollar kosten -- Großbritannien-Rating gesenkt -- K+S, RWE im Fokus

Nach Brexit-Entscheid droht Freihandelsabkommen TTIP das Aus. Salzgitter rechnet mit besserem Ergebnis im Gesamtjahr. US-Wirtschaft wächst im ersten Quartal um 1,1 Prozent. Mindestlohn steigt auf 8,84 Euro. Was Elon Musk mit der SolarCity-Übernahme wirklich vorhat. Microsoft zahlt 10.000 Dollar für "Zwangsupdate" auf Windows 10.
Welches ist das wertvollste Team?
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Marke ist die teuerste?
Volatilität in Schwellenländern
Das haben die Dax-Vorstände 2015 verdient
Welches Land gewann am häufigsten die europäische Fußballkrone?
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach dem Brexit-Votum der Briten werden in Europa Stimmen laut, die auch in anderen EU-Ländern Referenden über die Zugehörigkeit zur EU fordern. Sehen Sie unsere Zukunft in der EU?