20.02.2013 19:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Überwiegend Verluste - Händler: 'Märkte nervös'

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Ein Großteil der europäischen Börsen hat am Mittwoch nachgegeben. Vor allem am späteren Nachmittag kam es zu deutlicheren Kursverlusten, nachdem Gerüchte aufkamen, dass ein großer US-Rohstofffonds in Schwierigkeiten geraten sei und Positionen liquidieren müsse. "Die Kapitalmärkte reagieren seit der Finanzmarktkrise auf solche Nachrichten extrem empfindlich", sagte Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) büßte 0,83 Prozent auf 2.640,35 Punkte ein. In Paris verlor der Cac 40 (CAC 40) 0,69 Prozent auf 3.709,88 Punkte und auch in Spanien gab die Börse nach. In der Schweiz und in London hingegen wurden Gewinne verbucht. Der FTSE 100 etwa legte um 0,26 Prozent auf 6.395,37 Punkte zu.

 

    Händler sprachen zudem von etwas Nervosität vor der Veröffentlichung des US-Notenbank-Protokolls. Nachdem das Protokoll zur vorletzten Sitzung klare Hinweise auf eine Diskussion im Offenmarktausschuss über ein Abschmelzen oder Ende der Anleihekäufe enthalten hatte, wird darauf geachtet werden, ob sich diese Diskussion fortgesetzt hat. "Die Märkte sind nach den letzten Kursgewinnen ohne nennenswerte Korrekturen sowieso sehr nervös", sagte Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner.

 

    Rohstoffaktien weiteten vor allem am Nachmittag infolge der Gerüchte aus dem Sektors ihre Verluste aus. Mit minus 2,80 Prozent war die Branche die schwächste im 19 Sektoren umfassenden Stoxx Europe 600. In London etwa büßten Polymetal International knapp vier Prozent ein. Vedanta , Anglo American, Antofagasta oder auch Glencore gaben jeweils etwas mehr als zwei Prozent nach. Auch BHP Billiton verloren nach der Bekanntgabe eines Gewinneinbruchs in der zweiten Jahreshälfte 2012 etwas mehr als zwei Prozent. Schwächster Wert im FTSE 100 waren allerdings RSA Insurance mit einem Abschlag von gut 14 Prozent. Großbritanniens größter Nicht-Lebensversicherer will die Dividende um ein Drittel kürzen.  

 

    Im EuroStoxx waren die Titel von ArcelorMittal Schlusslicht mit minus 4,01 Prozent. Der Stahlgigant hatte am Vorabend mitgeteilt, dass er vorerst keine weiteren Verkleinerungen oder Schließungen plane.

 

    Der Telekomsektor folgte als zweitschwächster Sektor im Stoxx 600 mit einem Abschlag von 1,22 Prozent. Hier ragten die KPN-Aktien (Koninklijke KPN) mit einem Kurseinbruch von knapp zehn Prozent heraus. Nachdem die Niederländer Anfang Februar eine Kapitalerhöhung angekündigt hatten, stimmte nun Großaktionär America Movil dem zu und besetzt im Gegenzug zwei Posten im Verwaltungsrat des Unternehmens. Die France- Telecom-Titel (France Télécom) schlossen mit minus 2,09 Prozent.  Die Franzosen hatten im Schlussquartal 2012 wegen gesunkener Umsätze und Abschreibungen einen Gewinneinbruch erlitten und wollen die Dividende kürzen.

 

    Bester europäischer Sektor war die Baustoffbranche mit plus 0,69 Prozent. Schubkraft verliehen gute Zahlen des Zementproduzenten Lafarge. Die Franzosen hatten 2012 von einer starken Nachfrage in den Schwellenländern sowie von Preiserhöhungen profitiert. Die Aktien sprangen mit plus 5,45 Prozent an die Spitze im Cac-40-Index und zogen auch Titel anderer Baustoffhersteller wie HeidelbergCement oder Holcim mit nach oben.

 

    Unter den Chemiewerten waren die Titel von Akzo Nobel (Ahold) nach der für 2012 vorgelegten Bilanz großer Verlierer mit minus 5,33 Prozent. Unter dem Strich hatte für den BASF-Konkurrenten am Jahresende ein Minus von 2,17 Milliarden Euro gestanden. Zudem sieht der Konzern das Umfeld weiterhin als herausfordernd an und rechnet nicht mit einer Trendwende. Mit Blick auf Bankaktien gewannen die Anteilsscheine der französischen Bank Credit Agricole (Crédit Agricole) nach wie erwartet schwachen Zahlen aber einem optimistischen Ausblick auf 2013 knapp vier Prozent hinzu./ck/he

 

Nachrichten zu HeidelbergCement AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu HeidelbergCement AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.12.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
29.11.2016HeidelbergCement ReduceCommerzbank AG
29.11.2016HeidelbergCement ReduceCommerzbank AG
29.11.2016HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.11.2016HeidelbergCement OutperformBernstein Research
01.12.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
18.11.2016HeidelbergCement OutperformBernstein Research
15.11.2016HeidelbergCement OutperformBNP PARIBAS
11.11.2016HeidelbergCement kaufenBankhaus Lampe KG
11.11.2016HeidelbergCement buyJefferies & Company Inc.
29.11.2016HeidelbergCement HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.11.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
11.11.2016HeidelbergCement HoldDeutsche Bank AG
10.11.2016HeidelbergCement HaltenIndependent Research GmbH
10.11.2016HeidelbergCement NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.11.2016HeidelbergCement ReduceCommerzbank AG
29.11.2016HeidelbergCement ReduceCommerzbank AG
16.11.2016HeidelbergCement UnderweightBarclays Capital
11.11.2016HeidelbergCement ReduceKepler Cheuvreux
10.11.2016HeidelbergCement SellS&P Capital IQ
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für HeidelbergCement AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Zalando - Wie der Online-Händler seine Gewinn­margen kräftig steigern will!
Der Einkauf von Waren im Internet gehört zu den Megatrends des 21. Jahrhunderts. Laut einer Erhebung des Digitalverbands Bitkom shoppen 98% aller Internet-Nutzer inzwischen online, wobei mehr als drei Viertel mehrmals im Monat Produkte über das Internet ordern. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins, warum Zalando zu den Profiteuren dieses Megatrends gehört und wie es seine Gewinnmargen weiter steigern will.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX legt kräftig zu -- Asiens Börsen schließen im Minus -- No: Italiener lehnen Verfassungsreform ab -- Deutsche Bank zahlt 60 Millionen Dollar wegen Goldpreis-Absprachen

BASF, LANXESS, Covestro: Chemiewerte profitieren von positiver Merrill-Studie - Aktien steigen. EZB dürfte Ankaufprogramm verlängern. Panasonic will österreichischen Autozulieferer ZKW kaufen. BMW schickt 2017 autonome Testflotte in Münchner Innenstadt. Obama blockiert AIXTRON-Übernahme - Unternehmen gibt Hoffnung nicht auf.
Hobby zum Beruf
Jetzt durchklicken
Welche Aktien besitzt Warren Buffett in seinem Portfolio?
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Legenden sind die bestbezahlten Toten der Welt
Jetzt durchklicken
Wo leben die meisten Milliardäre?
Jetzt durchklicken
Die glücklichsten Länder der Welt
Jetzt durchklicken
Von diesen Schnellrestaurants sind die Deutschen begeistert
Jetzt durchklicken
So wurden Steuergelder verschwendet
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Das Europaparlament hat ein Einfrieren der EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei gefordert. Halten Sie diese Entscheidung für richtig?