Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

08.06.2012 18:34

Senden

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Uneinheitlich - Konjunktur, Spanien-Hoffnung

Nokia zu myNews hinzufügen Was ist das?


    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach leicht positiven Vorgaben aus dem frühen US-Handel haben die europäischen Börsen am Freitag bis zum Handelsschluss ihre Verluste teilweise wettgemacht. Nach einem Tagestief von 2.110 Punkten schaffte der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) sogar den Sprung in die Gewinnzone und schloss mit plus 0,04 Prozent auf 2.143,90 Punkten. Die Börsen in Paris und London erholten sich am Nachmittag zwar auch etwas, blieben aber im Minus. In Paris rutschte der Cac 40 (CAC 40) um 0,63 Prozent auf 3.051,69 Punkte. In London gab der FTSE 100 um 0,23 Prozent auf 5.435,08 Zähler nach.

 

    Der Markt war hin und her gerissen zwischen Konjunktursorgen und der Hoffnung auf Finanzhilfen für Spanien. So ist die Hoffnung vieler Anleger auf ein weltweites Eingreifen der Zentralbanken verflogen. Zwar hatte US-Notenbankchef Ben Bernanke am Vortag die grundsätzliche Handlungsbereitschaft der Fed signalisiert, ohne jedoch Details zu möglichen Maßnahmen zu nennen. Im Tagesverlauf hatten zudem erneute Konjunktursorgen belastet. So waren die deutschen Exporte im April stärker als gedacht gesunken.

 

    Dann setzte sich aber die Hoffnung auf eine rasche Hilfe für Spanien durch. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wird das Land voraussichtlich noch an diesem Samstag beim Euro-Rettungsfonds EFSF einen Antrag auf Hilfe für seine kriselnden Banken stellen. Nach Einschätzung von Volkswirt Christian Schulz von der Berenberg Bank wäre es eine Erleichterung, falls Spanien Hilfszahlungen beantragen würde. Vor allem wenn dies noch vor den griechischen Wahlen am 17. Juni geschehe, da so schon im Vorfeld ein weiterer möglicher Krisenherd ausgeschaltet werden könnte.

 

    Größter Verlierer war der Rohstoffsektor , gefolgt von Autowerten , die nach einer mehrtägigen Kursrally nachgaben. Besonders deutlich nach oben ging es hingegen für Versorgerpapiere im EuroStoxx 600 Utilities .

 

    Papiere von Saint-Gobain (Compagnie de Saint-Gobain), die am Vortag bereits wegen eines schwachen Ausblicks eingebrochen waren, gaben weiter nach und schlossen mit minus 1,08 Prozent. Der Baustoffkonzern rechnet im ersten Halbjahr mit einem Gewinnrückgang. Die Experten der Societe Generale senkten daraufhin das Kursziel für die Titel von 45,00 auf 44,00 Euro, behielten aber ihre Kaufempfehlung bei.

 

    Steil nach oben ging es für Nokia. Sie schlossen mit plus sechs Prozent. Einem unbestätigten Gerücht zufolge ist Samsung an dem finnischen Smartphone-Hersteller interessiert. Händler äußerten sich allerdings skeptisch zur Glaubwürdigkeit des Gerüchtes. Darüber hinaus hatte es am Markt Spekulationen über eine Restrukturierungsankündigung von Nokia sowie bessere Verkaufszahlen beim Lumia-Smartphone gegeben.

 

    In London zählten Bergbauaktien in dem für Rohstoffwerte schwachen Marktumfeld zu den größten Verlieren. BHP Billiton, Kazakhmys , Rio Tinto und Vedanta verloren zwischen rund drei und knapp fünf Prozent./mis/she

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Nokia Oyj (Nokia Corp.)

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
15.04.14Nokia HoldDeutsche Bank AG
15.04.14Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
14.04.14Nokia NeutralUBS AG
09.04.14Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
09.04.14Nokia NeutralUBS AG
15.04.14Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
09.04.14Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
25.03.14Nokia overweightJP Morgan Chase & Co.
07.03.14Nokia OutperformCredit Suisse Group
27.01.14Nokia kaufenCredit Suisse Group
15.04.14Nokia HoldDeutsche Bank AG
14.04.14Nokia NeutralUBS AG
09.04.14Nokia NeutralUBS AG
08.04.14Nokia HoldDeutsche Bank AG
21.03.14Nokia Equal-WeightMorgan Stanley
04.09.13Nokia verkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.09.13Nokia verkaufenJefferies & Company Inc.
27.08.13Nokia verkaufenDeutsche Bank AG
23.07.13Nokia verkaufenDeutsche Bank AG
16.07.13Nokia verkaufenCredit Suisse Group
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Nokia Oyj (Nokia Corp.) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen