28.12.2012 18:44
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste - Jahresbilanzen überwiegend positiv

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem für die meisten europäischen Börsen erfolgreichen Handelsjahr haben die wichtigsten Indizes am Freitag nachgegeben. Sie litten wie auch die US-Börsen darunter, dass sich die Amerikaner immer noch nicht zu einem Kompromiss im Haushaltsstreit durchgerungen haben. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss an seinem vorletzten Handelstag in diesem Jahr mit einem Abschlag von 1,24 Prozent auf 2.626,85 Punkten knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Insgesamt jedoch schlug sich der Leitindex der Eurozone gut. Nachdem er im Juni Fahrt aufgenommen und Mitte November dann zum Endspurt angesetzt hatte, konnte er bisher ein Plus von rund 16 Prozent verbuchen.

 

    In Paris sank der Cac 40 (CAC 40) am Freitag um 1,47 Prozent auf 3.620,25 Zähler. Auch für ihn ist es der vorletzte Handelstag im Jahr, in dem er bisher ein Plus von rund 18 Prozent verbuchte. Der britische FTSE 100 verlor am Freitag 0,49 Prozent auf 5.925,37 Punkte und gewann damit im Jahresverlauf bisher rund 8 Prozent hinzu. In London wird an Silvester ebenfalls nochmals verkürzt gehandelt.

 

    Mit Blick auf die Sorgenkinder der Eurozone fällt die Bilanz an der spanischen Börse weniger erfreulich aus. Zwar öffnen sich auch dort am Montag noch ein letztes Mal 2012 die Handelssäle, dem Ibex-35-Index dürfte das aber nicht mehr viel helfen. Bislang verlor er im Gesamtjahr rund 3 Prozent. Die Jahresbilanz des italienischen FTSE MIB dagegen ist positiv an seinem letzten Handelstag des ablaufenden Jahres. Er verbuchte ein Gesamtjahresplus von rund 10 Prozent. Der griechische ASE legte sogar um knapp 35 Prozent zu.

 

AUTOSEKTOR GRÖßTER GEWINNER - TELEKOMSEKTOR SCHLUSSLICHT

 

    Unter den 19 Branchen umfassenden Stoxx Europe 600 verbuchten insgesamt 16 Branchen 2012 Gewinne. Bei 14 von ihnen lagen die Zuwächse sogar im prozentual zweistelligen Bereich. Am kräftigsten legte mit einem Plus von etwas mehr als 35 Prozent der stark von den Schwellenländern profitierende Autosektor zu, gefolgt vom Versicherungssektor , der um rund 33 Prozent stieg. Auch der infolge der Finanzkrise weiter schwer angeschlagene Bankensektor setzte wieder zur Erholung an. Das Plus belief sich auf rund 23 Prozent.

 

    Unter den drei Branchen mit Verlusten in diesem Jahr befand sich neben dem Versorger- sowie dem Öl- und Gassektor vor allem der Telekomsektor mit minus 11 Prozent. Zahlreiche Telekomkonzerne hatten im Jahresverlauf Dividendenkürzungen angekündigt, um Investitionen zu finanzieren oder, wie etwa die France Telecom (France Télécom), ihre Verschuldung unter Kontrolle zu halten.

 

TAGESVERLIERER INDITEX

 

    Unter den Einzelwerten war am heutigen Freitag das Papier von Inditex (Internolix) größter Verlierer im EuroStoxx mit minus 3,33 Prozent auf 104,33 Euro. Allerdings verbuchte die Aktie des spanischen Textilunternehmens seit Jahresbeginn mit rund 65 Prozent die größten Gewinne unter den insgesamt 50 EuroStoxx-Werten.

 

    Repsol (REPSOL SA) waren zweitgrößter Verlierer an diesem Tag mit minus 3,28 Prozent auf 15,475 Euro und auch im Jahresverlauf ging es für den spanischen Ölkonzern kräftig bergab. Diese Aktie war 2012 der größte Verlierer im Leitindex der Eurozone mit einem Abschlag von rund 35 Prozent, gefolgt vom Papier der France Telecom, das 2012 rund 32 Prozent einbüßte.

 

    Die Vinci-Titel (Vinci) sanken an diesem Tag um 2,31 Prozent und reagierten damit negativ darauf, dass der Baukonzern den Zuschlag für die Übernahme der wichtigsten Flughäfen Portugals erhalten hat. Händler verwiesen auf den recht hohen Kaufpreis.

 

BANKIA-AKTIEN BRECHEN ERNEUT EIN

 

    Im spanischen Ibex-35-Index setzten die Aktien von Bankia ihre Talfahrt fort. Nachdem sie am Vortag um knapp 20 Prozent eingebrochen waren, ging es an diesem Freitag um weitere 26,81 Prozent auf 0,404 Euro nach unten. Im Jahresverlauf büßten sie knapp 90 Prozent an Wert ein. Die Titel werden nun am 2. Januar aus dem Ibex entfernt. Der staatliche spanische Rettungsfonds hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass die im Jahr 2010 aus sieben spanischen Sparkassen entstandene Bank einen negativen Firmenwert von 4,15 Milliarden Euro habe.

 

    In London gaben die Aktien von Lloyds Banking Group an diesem Tag zwar um 0,84 Prozent auf 48,897 Pence nach, waren 2012 allerdings mit rund 88 Prozent Plus der Favorit im "Footsie". Royal Bank of Scotland (RBS) legten im Jahresverlauf um etwas mehr als 60 Prozent zu und Barclays um knapp 50 Prozent./ck/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Lloyds Banking Group

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Lloyds Banking Group

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15:06 UhrLloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
12:41 UhrLloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
08:36 UhrLloyds Banking Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2015Lloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
11.05.2015Lloyds Banking Group overweightJP Morgan Chase & Co.
15:06 UhrLloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
12:41 UhrLloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
11.05.2015Lloyds Banking Group buyDeutsche Bank AG
11.05.2015Lloyds Banking Group overweightJP Morgan Chase & Co.
05.05.2015Lloyds Banking Group buyNomura
08:36 UhrLloyds Banking Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.05.2015Lloyds Banking Group HaltenIndependent Research GmbH
20.04.2015Lloyds Banking Group NeutralGoldman Sachs Group Inc.
01.04.2015Lloyds Banking Group HoldJefferies & Company Inc.
02.03.2015Lloyds Banking Group HaltenIndependent Research GmbH
27.10.2014Lloyds Banking Group UnderperformJefferies & Company Inc.
08.07.2014Lloyds Banking Group UnderperformMacquarie Research
03.09.2013Lloyds Banking Group verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.08.2013Lloyds Banking Group verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
13.06.2013Lloyds Banking Group verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Lloyds Banking Group nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Lloyds Banking Group Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt mit Verlust -- Yellen bewegt Wall Street nicht -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Kein Ende der Debatte über Kohleabgabe in Sicht. Wintershall soll Interesse an Öl- und Gasassets in Libyen haben. Erneuter Streik der Amazon-Mitarbeiter in Leipzig. Fed-Chefin Yellen hält sich bei Zinswende weiter bedeckt. Bayer-Chef will Staatsgelder für Antibiotika-Forschung. IPO: Niederlande bringen verstaatlichte Bank ABN Amro an die Börse. EnBW will Windenergiefirma Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen. Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?