28.12.2012 18:44
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste - Jahresbilanzen überwiegend positiv

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem für die meisten europäischen Börsen erfolgreichen Handelsjahr haben die wichtigsten Indizes am Freitag nachgegeben. Sie litten wie auch die US-Börsen darunter, dass sich die Amerikaner immer noch nicht zu einem Kompromiss im Haushaltsstreit durchgerungen haben. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss an seinem vorletzten Handelstag in diesem Jahr mit einem Abschlag von 1,24 Prozent auf 2.626,85 Punkten knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Insgesamt jedoch schlug sich der Leitindex der Eurozone gut. Nachdem er im Juni Fahrt aufgenommen und Mitte November dann zum Endspurt angesetzt hatte, konnte er bisher ein Plus von rund 16 Prozent verbuchen.

 

    In Paris sank der Cac 40 (CAC 40) am Freitag um 1,47 Prozent auf 3.620,25 Zähler. Auch für ihn ist es der vorletzte Handelstag im Jahr, in dem er bisher ein Plus von rund 18 Prozent verbuchte. Der britische FTSE 100 verlor am Freitag 0,49 Prozent auf 5.925,37 Punkte und gewann damit im Jahresverlauf bisher rund 8 Prozent hinzu. In London wird an Silvester ebenfalls nochmals verkürzt gehandelt.

 

    Mit Blick auf die Sorgenkinder der Eurozone fällt die Bilanz an der spanischen Börse weniger erfreulich aus. Zwar öffnen sich auch dort am Montag noch ein letztes Mal 2012 die Handelssäle, dem Ibex-35-Index dürfte das aber nicht mehr viel helfen. Bislang verlor er im Gesamtjahr rund 3 Prozent. Die Jahresbilanz des italienischen FTSE MIB dagegen ist positiv an seinem letzten Handelstag des ablaufenden Jahres. Er verbuchte ein Gesamtjahresplus von rund 10 Prozent. Der griechische ASE legte sogar um knapp 35 Prozent zu.

 

AUTOSEKTOR GRÖßTER GEWINNER - TELEKOMSEKTOR SCHLUSSLICHT

 

    Unter den 19 Branchen umfassenden Stoxx Europe 600 verbuchten insgesamt 16 Branchen 2012 Gewinne. Bei 14 von ihnen lagen die Zuwächse sogar im prozentual zweistelligen Bereich. Am kräftigsten legte mit einem Plus von etwas mehr als 35 Prozent der stark von den Schwellenländern profitierende Autosektor zu, gefolgt vom Versicherungssektor , der um rund 33 Prozent stieg. Auch der infolge der Finanzkrise weiter schwer angeschlagene Bankensektor setzte wieder zur Erholung an. Das Plus belief sich auf rund 23 Prozent.

 

    Unter den drei Branchen mit Verlusten in diesem Jahr befand sich neben dem Versorger- sowie dem Öl- und Gassektor vor allem der Telekomsektor mit minus 11 Prozent. Zahlreiche Telekomkonzerne hatten im Jahresverlauf Dividendenkürzungen angekündigt, um Investitionen zu finanzieren oder, wie etwa die France Telecom (France Télécom), ihre Verschuldung unter Kontrolle zu halten.

 

TAGESVERLIERER INDITEX

 

    Unter den Einzelwerten war am heutigen Freitag das Papier von Inditex (Internolix) größter Verlierer im EuroStoxx mit minus 3,33 Prozent auf 104,33 Euro. Allerdings verbuchte die Aktie des spanischen Textilunternehmens seit Jahresbeginn mit rund 65 Prozent die größten Gewinne unter den insgesamt 50 EuroStoxx-Werten.

 

    Repsol (REPSOL SA) waren zweitgrößter Verlierer an diesem Tag mit minus 3,28 Prozent auf 15,475 Euro und auch im Jahresverlauf ging es für den spanischen Ölkonzern kräftig bergab. Diese Aktie war 2012 der größte Verlierer im Leitindex der Eurozone mit einem Abschlag von rund 35 Prozent, gefolgt vom Papier der France Telecom, das 2012 rund 32 Prozent einbüßte.

 

    Die Vinci-Titel (Vinci) sanken an diesem Tag um 2,31 Prozent und reagierten damit negativ darauf, dass der Baukonzern den Zuschlag für die Übernahme der wichtigsten Flughäfen Portugals erhalten hat. Händler verwiesen auf den recht hohen Kaufpreis.

 

BANKIA-AKTIEN BRECHEN ERNEUT EIN

 

    Im spanischen Ibex-35-Index setzten die Aktien von Bankia ihre Talfahrt fort. Nachdem sie am Vortag um knapp 20 Prozent eingebrochen waren, ging es an diesem Freitag um weitere 26,81 Prozent auf 0,404 Euro nach unten. Im Jahresverlauf büßten sie knapp 90 Prozent an Wert ein. Die Titel werden nun am 2. Januar aus dem Ibex entfernt. Der staatliche spanische Rettungsfonds hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass die im Jahr 2010 aus sieben spanischen Sparkassen entstandene Bank einen negativen Firmenwert von 4,15 Milliarden Euro habe.

 

    In London gaben die Aktien von Lloyds Banking Group an diesem Tag zwar um 0,84 Prozent auf 48,897 Pence nach, waren 2012 allerdings mit rund 88 Prozent Plus der Favorit im "Footsie". Royal Bank of Scotland (RBS) legten im Jahresverlauf um etwas mehr als 60 Prozent zu und Barclays um knapp 50 Prozent./ck/she

 

Nachrichten zu Orange S.A. (ex France Télécom)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Orange S.A. (ex France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Orange overweightMorgan Stanley
11.07.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.07.2017Orange buyJefferies & Company Inc.
21.07.2017Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
12.07.2017Orange overweightMorgan Stanley
06.07.2017Orange buyJefferies & Company Inc.
19.06.2017Orange Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
13.06.2017Orange NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
27.04.2017Orange NeutralUBS AG
03.03.2017Orange NeutralBNP PARIBAS
23.01.2017Orange HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
18.01.2017Orange NeutralUBS AG
11.07.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.06.2017Orange SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ex France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Meistgelesene Orange News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Orange News
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Aktie im Fokus
16:00 Uhr
Zalando-Zahlen enttäuschen
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Scout24 AGA12DM8
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Allianz840400
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730