28.12.2012 18:44
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Verluste - Jahresbilanzen überwiegend positiv

    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach einem für die meisten europäischen Börsen erfolgreichen Handelsjahr haben die wichtigsten Indizes am Freitag nachgegeben. Sie litten wie auch die US-Börsen darunter, dass sich die Amerikaner immer noch nicht zu einem Kompromiss im Haushaltsstreit durchgerungen haben. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss an seinem vorletzten Handelstag in diesem Jahr mit einem Abschlag von 1,24 Prozent auf 2.626,85 Punkten knapp über seinem kurz zuvor erreichten Tagestief. Insgesamt jedoch schlug sich der Leitindex der Eurozone gut. Nachdem er im Juni Fahrt aufgenommen und Mitte November dann zum Endspurt angesetzt hatte, konnte er bisher ein Plus von rund 16 Prozent verbuchen.

 

    In Paris sank der Cac 40 (CAC 40) am Freitag um 1,47 Prozent auf 3.620,25 Zähler. Auch für ihn ist es der vorletzte Handelstag im Jahr, in dem er bisher ein Plus von rund 18 Prozent verbuchte. Der britische FTSE 100 verlor am Freitag 0,49 Prozent auf 5.925,37 Punkte und gewann damit im Jahresverlauf bisher rund 8 Prozent hinzu. In London wird an Silvester ebenfalls nochmals verkürzt gehandelt.

 

    Mit Blick auf die Sorgenkinder der Eurozone fällt die Bilanz an der spanischen Börse weniger erfreulich aus. Zwar öffnen sich auch dort am Montag noch ein letztes Mal 2012 die Handelssäle, dem Ibex-35-Index dürfte das aber nicht mehr viel helfen. Bislang verlor er im Gesamtjahr rund 3 Prozent. Die Jahresbilanz des italienischen FTSE MIB dagegen ist positiv an seinem letzten Handelstag des ablaufenden Jahres. Er verbuchte ein Gesamtjahresplus von rund 10 Prozent. Der griechische ASE legte sogar um knapp 35 Prozent zu.

 

AUTOSEKTOR GRÖßTER GEWINNER - TELEKOMSEKTOR SCHLUSSLICHT

 

    Unter den 19 Branchen umfassenden Stoxx Europe 600 verbuchten insgesamt 16 Branchen 2012 Gewinne. Bei 14 von ihnen lagen die Zuwächse sogar im prozentual zweistelligen Bereich. Am kräftigsten legte mit einem Plus von etwas mehr als 35 Prozent der stark von den Schwellenländern profitierende Autosektor zu, gefolgt vom Versicherungssektor , der um rund 33 Prozent stieg. Auch der infolge der Finanzkrise weiter schwer angeschlagene Bankensektor setzte wieder zur Erholung an. Das Plus belief sich auf rund 23 Prozent.

 

    Unter den drei Branchen mit Verlusten in diesem Jahr befand sich neben dem Versorger- sowie dem Öl- und Gassektor vor allem der Telekomsektor mit minus 11 Prozent. Zahlreiche Telekomkonzerne hatten im Jahresverlauf Dividendenkürzungen angekündigt, um Investitionen zu finanzieren oder, wie etwa die France Telecom (France Télécom), ihre Verschuldung unter Kontrolle zu halten.

 

TAGESVERLIERER INDITEX

 

    Unter den Einzelwerten war am heutigen Freitag das Papier von Inditex (Internolix) größter Verlierer im EuroStoxx mit minus 3,33 Prozent auf 104,33 Euro. Allerdings verbuchte die Aktie des spanischen Textilunternehmens seit Jahresbeginn mit rund 65 Prozent die größten Gewinne unter den insgesamt 50 EuroStoxx-Werten.

 

    Repsol (REPSOL SA) waren zweitgrößter Verlierer an diesem Tag mit minus 3,28 Prozent auf 15,475 Euro und auch im Jahresverlauf ging es für den spanischen Ölkonzern kräftig bergab. Diese Aktie war 2012 der größte Verlierer im Leitindex der Eurozone mit einem Abschlag von rund 35 Prozent, gefolgt vom Papier der France Telecom, das 2012 rund 32 Prozent einbüßte.

 

    Die Vinci-Titel (Vinci) sanken an diesem Tag um 2,31 Prozent und reagierten damit negativ darauf, dass der Baukonzern den Zuschlag für die Übernahme der wichtigsten Flughäfen Portugals erhalten hat. Händler verwiesen auf den recht hohen Kaufpreis.

 

BANKIA-AKTIEN BRECHEN ERNEUT EIN

 

    Im spanischen Ibex-35-Index setzten die Aktien von Bankia ihre Talfahrt fort. Nachdem sie am Vortag um knapp 20 Prozent eingebrochen waren, ging es an diesem Freitag um weitere 26,81 Prozent auf 0,404 Euro nach unten. Im Jahresverlauf büßten sie knapp 90 Prozent an Wert ein. Die Titel werden nun am 2. Januar aus dem Ibex entfernt. Der staatliche spanische Rettungsfonds hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass die im Jahr 2010 aus sieben spanischen Sparkassen entstandene Bank einen negativen Firmenwert von 4,15 Milliarden Euro habe.

 

    In London gaben die Aktien von Lloyds Banking Group an diesem Tag zwar um 0,84 Prozent auf 48,897 Pence nach, waren 2012 allerdings mit rund 88 Prozent Plus der Favorit im "Footsie". Royal Bank of Scotland (RBS) legten im Jahresverlauf um etwas mehr als 60 Prozent zu und Barclays um knapp 50 Prozent./ck/she

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Orange S.A. (ehemals France Télécom)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
24.10.2014Orange Equal weightBarclays Capital
08.10.2014Orange NeutralCitigroup Corp.
02.10.2014Orange overweightMorgan Stanley
01.10.2014Orange HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
02.10.2014Orange overweightMorgan Stanley
17.09.2014Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
16.09.2014Orange buyS&P Capital IQ
11.09.2014Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2014Orange overweightJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Orange Equal weightBarclays Capital
08.10.2014Orange NeutralCitigroup Corp.
01.10.2014Orange HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
19.09.2014Orange NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2014Orange NeutralJP Morgan Chase & Co.
24.10.2014Orange VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
05.06.2014Orange UnderperformCredit Suisse Group
28.05.2014Orange SellGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2014Orange SellUBS AG
07.04.2014Orange SellUBS AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Orange S.A. (ehemals France Télécom) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Meistgelesene Orange News

Keine Nachrichten gefunden.
Weitere Orange News

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?