20.12.2012 18:20
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Wenig Bewegung nach Vortagshoch

DRUCKEN
    PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Nach den Höchstständen vom Vortag haben sich die europäischen Börsen am Donnerstag nur wenig von der Stelle bewegt. Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss mit Gewinnen von 0,14 Prozent bei 2.658,30 Punkten. Bereits am Vortag hatte der Leitindex der Eurozone den höchsten Stand seit Ende Juli 2011 erreicht. Für den Cac 40 (CAC 40) in Paris ging es am Donnerstag um 0,06 Prozent auf 3.666,73 Punkte hoch, wogegen der Londoner FTSE 100 um 0,05 Prozent auf 5.958,34 Punkte nachgab.

 

    Während der am Freitag anstehende große Verfall an den Terminmärkten bereits seine Schatten voraus warf, blieben die Blicke der Anleger nach Übersee gerichtet. Weniger als zwei Wochen vor Ablauf einer entscheidenden Frist haben sich die Fronten im US-Haushaltsstreit wieder verhärtet. US-Präsident Barack Obama und der republikanische Verhandlungsführer John Boehner warfen sich gegenseitig Unnachgiebigkeit vor. So langsam gehe den Verhandlungspartnern die Zeit aus, um die sogenannte Fiskalklippe noch zu vermeiden, hieß es in einem Kommentar der National Bank. Nach dem Jahreswechsel drohen in den USA ohne eine Einigung automatische Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen.

 

    Zudem stand jenseits des Atlantik die geplante Übernahme des New Yorker Börsenbetreibers NYSE Euronext (NYSE Group)durch die Rohstoffbörse IntercontinentalExchange (ICE) (Intercontinental Exchange) im Fokus. Dies gab auch den Branchentiteln in Europa Auftrieb: Im Stoxx Europe 600 gehörte der Sektor Financial Services mit plus 0,70 Prozent zu den größten Gewinnern in der Branchenübersicht.

 

    Die Papiere der BNP Paribas schlossen fast unverändert, nachdem die französische Großbank ihr Ägypten-Geschäft an das arabische Geldhaus Emirates NBD verkauft hatte. Der Kaufpreis für BNP Paribas Egypt liegt bei einer halben Milliarde US-Dollar. Die Bank versucht derzeit wie viele Konkurrenten, mit dem Verkauf von Randbereichen an Geld zu kommen.

 

    In Zürich büßten die Titel der UBS angesichts weiterer Negativ-Schlagzeilen über ein Prozent ein. Die Schweizer Großbank kommt trotz ihrer freiwilligen Milliardenbuße im Libor-Skandal nicht zur Ruhe: Strafverfolger in den USA haben jetzt zwei frühere UBS-Händler im Zusammenhang mit den Libor-Manipulationen wegen Verschwörung zu Verbrechen angeklagt, und in Hongkong haben Behörden im Zusammenhang mit möglichen Zinsmanipulationen eine Untersuchung eröffnet.

 

    Die Aktien von Ericsson (Telefon AB LMEricsson (B)) fielen um knapp zwei Prozent. Der schwedische Telekomausrüster schreibt eine knappe Milliarde Euro auf ST-Ericsson ab. Zudem will Ericsson das defizitäre Gemeinschaftsunternehmen nicht vollständig übernehmen, nachdem Partner STMicroelectronics vor einer Woche den Ausstieg ankündigte. Dessen Titel legten um etwas mehr als ein halbes Prozent zu.

 

    Beim Industrie- und Energiekonzern Areva ließen die gesenkten Gewinnziele für das kommende Jahr die Aktien um knapp drei Prozent sinken. Die Titel des Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmens Capgemini (Cap Gemini) verloren nach schwachen Zahlen des US-Konkurrenten Accenture mehr als zweieinhalb Prozent./gl/jha/

 

Nachrichten zu UBS AG

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu UBS AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
12.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
15.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
15.09.2017UBS buyHSBC
12.09.2017UBS overweightJP Morgan Chase & Co.
11.09.2017UBS buySociété Générale Group S.A. (SG)
31.08.2017UBS OutperformBNP PARIBAS
18.09.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017UBS NeutralCredit Suisse Group
31.07.2017UBS NeutralGoldman Sachs Group Inc.
28.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
20.07.2017UBS HoldDeutsche Bank AG
24.04.2017UBS UnderperformMacquarie Research
31.01.2017UBS Group UnderperformBNP PARIBAS
09.01.2017UBS Group UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
15.12.2016UBS Group ReduceKepler Cheuvreux
31.10.2016UBS Group UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für UBS AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX nach ZEW-Daten weiter kaum bewegt -- Delivery Hero-Aktie nach Analyse auf Rekordhoch -- BASF kauft Polyamidgeschäft von Solvay -- Tesla, HOCHTIEF im Fokus

Eurokurs steigt zum Franken auf den höchsten Stand seit Anfang 2015. RWE-Aktie nach Abstufung erneut schwächer. TUIfly muss angeblich wegen Air Berlin-Pleite Sparkurs einschlagen. Schaeffler-Papiere weiter auf Erholungskurs: Kaufempfehlung von Metzler verleiht Schwung.

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Bitcoin Group SEA1TNV9
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
Allianz840400
E.ON SEENAG99
GeelyA0CACX
Infineon AG623100