17.01.2013 10:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax moderat im Minus - Vorgaben bremsen

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) ist am Donnerstag angesichts verhaltener Vorgaben aus Übersee einmal mehr mit moderaten Verlusten in den Handel gestartet. Im frühen Börsengeschäft fiel der deutsche Leitindex um 0,31 Prozent auf 7.667,58 Punkte. Bereits zur Wochenmitte hatte er etwas niedriger eröffnet, es dann aber im späten Handel doch noch in die Gewinnzone geschafft. Der MDAX (MDAX) stieg am Donnerstagmorgen um 0,17 Prozent auf 12.336,33 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,02 Prozent auf 862,68 Punkte nachgab.

 

    Analyst Christian Schmidt von der Helaba sieht die Börsen derzeit auf Richtungssuche. Seit seinem Fünfjahreshoch zum Jahresbeginn hat der Dax per saldo über ein Prozent abgegeben. Von Händlern hieß es, der Markt reagiere wieder nervöser auf Wechselkursbewegungen. Auch dass die US-Berichtssaison am Vortag mit Zahlen von zwei Großbanken recht positiv fortgesetzt worden sei, habe die Stimmung nicht wirklich aufhellen können. Spannend sei nun der vergleichende Blick auf die deutschen Banken, sagte Analystin Katrin Ehling von X-Trade Brokers. Am Nachmittag berichten zwei weitere US-Schwergewichte über die jüngste Geschäftsentwicklung. Neben dem Monatsbericht der Europäischen Zentralbank und Anleiheauktionen Spaniens sowie Frankreichs stehen auf Konjunkturseite noch US-Daten im Fokus, wie etwa Zahlen zum Häusermarkt und der Philly Fed Index.

 

THYSSENKRUPP FEST: ANGEBOTE FÜR STEEL AMERICAS

 

    Für die ThyssenKrupp-Titel (ThyssenKrupp) ging es nach einem Bericht des "Wall Street Journal" über milliardenschwere Angebote für Steel Americas um mehr als anderthalb Prozent nach oben. Das bedeutete den Spitzenplatz im Dax. Eigentlich sollte dies aber nicht zu einem zusätzlichen Kurstreiber für die Papiere werden, sagte ein Händler. ArcelorMittal habe bereits in der Vorwoche angekündigt, für das Werk in Alabama zu bieten. Zudem liege die Offerte des brasilianischen Konzern Siderurgica Naciona (CSN) für beide Werke im Rahmen der Erwartungen.

 

    Die Papiere der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) legten nach der Ankündigung eines Stellenabbaus moderat zu. Der Konzern streicht bis zu 1.200 Verwaltungsstellen in Deutschland und bestätigte damit einen Bericht des "Handelsblatts". Der Netzausbau schafft dagegen Arbeit. Den betroffenen Arbeitnehmern soll deshalb ein Wechsel in die operativen Bereiche oder eine Abfindung angeboten werden, sagte der Sprecher. Börsianer sahen die Aktie durch diese Aussagen gestützt.

 

BANKEN SCHWÄCHELN VOR ZAHLEN DER US-KONKURRENZ

 

    Die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) sowie der Commerzbank gaben hingegen etwas nach. Die Branchenwerte hatten am Vortag nur wenig von guten Zahlen der US-Konkurrenten Goldman Sachs und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) profitieren können. Nun bleibt abzuwarten, was für Impulse die am späten Mittag anstehenden Geschäftsberichte der Bank of America und der Citigroup bringen. Einem "Handelsblatt"-Bericht, wonach die Umsetzung der Basel-III-Kapitalanforderungen noch weiter verschoben werden könnte, räumten Börsianer keinen Kurseinfluss ein. Wichtiger sei, dass die Chefs der Notenbanken sich jüngst auf eine Entschärfung der Liquiditätserfordernisse verständigt hätten./gl/rum

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
ABS-KäufeEZB sucht Hilfe der Deutschen BankDie EZB hat einem Pressebericht zufolge die Deutsche Bank als einen von vier Vermögensverwaltern ausgewählt, um sich beim geplanten Kauf von Asset Backet Securities (ABS) beraten zu lassen.
12:48 Uhr
Deutsche Bank: Risiken abbauen (Die Börsenblogger)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:51 UhrDeutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
16:51 UhrDeutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
16:16 UhrDeutsche Bank buyKepler Cheuvreux
29.10.2014Deutsche Bank buyS&P Capital IQ
29.10.2014Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
15:31 UhrDeutsche Bank NeutralNomura
12:11 UhrDeutsche Bank NeutralUBS AG
29.10.2014Deutsche Bank HoldWarburg Research
29.10.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
29.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?