Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

11.12.2012 10:00

Senden

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne nach verhaltenem Start

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem verhaltenen Auftakt hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag moderat ins Plus gedreht. Zuletzt notierte der Dax (DAX) 0,19 Prozent höher bei 7.545,17 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex an seine Vortagsentwicklung an, als er die Regierungskrise in Italien abgeschüttelt und zwischenzeitliche Verluste letztlich aufgeholt hatte. Für den MDAX (MDAX) ging es am Dienstag um 0,26 Prozent auf 11.929,447 Punkte hoch. Lediglich der TecDax (TecDAX) verlor 0,05 Prozent auf 831,31 Punkte.

 

    Rücksetzer würden von den Anlegern bereitwillig zum Neueinstieg genutzt, hieß es am Markt. Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verwies indes darauf, dass der schwelende Streit um den US-Haushalt und die politische Lage in Italien weiter im Fokus der Märkte stünden. Die Anleiheexperten der Helaba erinnerten daran, dass die Risikoprämien für italienische Staatsanleihen wegen der Unsicherheiten zuletzt wieder gestiegen seien. Auch die spanischen Renditen schienen davon in Mitleidenschaft gezogen zu werden. "Vor diesem Hintergrund dürften die am Donnerstag anstehenden Auktionen beider Peripheriestaaten unter besonderer Beobachtung stehen."

 

    Auf Unternehmensseite steht ThyssenKrupp mit der gestrichenen Dividende nach einem Milliardenverlust im Fokus. Später folgen die ZEW-Konjunkturerwartungen und am Nachmittag die US-Handelsbilanz und Großhandelsdaten.

 

THYSSENKRUPP SEHR SCHWACH: STREICHT DIVIDENDE

 

    Die Aktien von ThyssenKrupp zeigten sich nach Zahlen sehr schwankungsanfällig: Nach einem schwachen Start rückten sie zuletzt um mehr als ein Prozent vor. Wegen erneuter Abschreibungen auf seine Stahlwerke in Übersee verbuchte der Industrie- und Stahlkonzern im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von fünf Milliarden Euro und streicht erstmals in der Unternehmensgeschichte seine Dividende. Händler Andreas Lipkow vom MWB Fairtrade sagte dazu: "Der Ausflug in das amerikanische Stahlgeschäft hat sich zu einem Fass ohne Boden entwickelt. Mir stellt sich die Frage, warum erst jetzt der Abschreibungsbedarf so offenkundig zutage getreten ist und dem Management dieser Fehltritt nicht schon früher aufgefallen ist." Dagegen schrieb Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel, die Abschreibungen seien geringer als von ihm befürchtet und die verhaltenen Unternehmensziele keine Überraschung.

 

    Angesichts der Sorgen um Italien gehörten die Bankenwerte wie schon am Vortag zu den größten Verlierern: Deutsche Bank und Commerzbank gaben jeweils um mehr als anderthalb Prozent nach. Darüber hinaus bewegten vorrangig Studien die Kurse. Die US-Bank JPMorgan stufte die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) ab und empfiehlt nun eine neutrale Gewichtung, was für Kursverluste von knapp anderthalb Prozent sorgte. Die ordentlichen Geschäftsaussichten des Logistikkonzerns seien mittlerweile angemessen bewertet, begründete Analyst Christopher Combe seinen Schritt. Im MDax ging es für Tui (TUI) um gut anderthalb Prozent hoch - hier half eine Kurszielanhebung der Deutschen Bank.

 

    Im Laufe des Vormittags will der Autobauer Volkswagen (VW) (Volkswagen St (VW)) die monatlichen Auslieferungszahlen für die Marke VW vorstellen. Später stehen noch Verkehrszahlen der Lufthansa (Deutsche Lufthansa) für den November und eine Kapitalmarktveranstaltung des Elektrokonzerns Siemens auf der Agenda./gl/rum

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
14:16 UhrCommerzbank UnderweightBarclays Capital
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Commerzbank13,00
-2,17%
Commerzbank Jahreschart
Deutsche Bank AG31,93
-0,45%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Lufthansa AG19,04
-0,58%
Deutsche Lufthansa Jahreschart
Deutsche Post AG27,23
0,55%
Deutsche Post Jahreschart
Siemens AG97,29
-0,34%
Siemens Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,45
0,42%
ThyssenKrupp Jahreschart
TUI AG12,09
0,60%
TUI Jahreschart
Volkswagen AG Vz. (VW AG)196,05
0,15%
Volkswagen vz Jahreschart
Volkswagen St. (VW)190,00
-1,68%
Volkswagen St (VW) Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen