11.12.2012 10:00
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Gewinne nach verhaltenem Start

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem verhaltenen Auftakt hat der deutsche Aktienmarkt am Dienstag moderat ins Plus gedreht. Zuletzt notierte der Dax (DAX) 0,19 Prozent höher bei 7.545,17 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex an seine Vortagsentwicklung an, als er die Regierungskrise in Italien abgeschüttelt und zwischenzeitliche Verluste letztlich aufgeholt hatte. Für den MDAX (MDAX) ging es am Dienstag um 0,26 Prozent auf 11.929,447 Punkte hoch. Lediglich der TecDax (TecDAX) verlor 0,05 Prozent auf 831,31 Punkte.

 

    Rücksetzer würden von den Anlegern bereitwillig zum Neueinstieg genutzt, hieß es am Markt. Investmentanalyst Clemens Bundschuh von der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) verwies indes darauf, dass der schwelende Streit um den US-Haushalt und die politische Lage in Italien weiter im Fokus der Märkte stünden. Die Anleiheexperten der Helaba erinnerten daran, dass die Risikoprämien für italienische Staatsanleihen wegen der Unsicherheiten zuletzt wieder gestiegen seien. Auch die spanischen Renditen schienen davon in Mitleidenschaft gezogen zu werden. "Vor diesem Hintergrund dürften die am Donnerstag anstehenden Auktionen beider Peripheriestaaten unter besonderer Beobachtung stehen."

 

    Auf Unternehmensseite steht ThyssenKrupp mit der gestrichenen Dividende nach einem Milliardenverlust im Fokus. Später folgen die ZEW-Konjunkturerwartungen und am Nachmittag die US-Handelsbilanz und Großhandelsdaten.

 

THYSSENKRUPP SEHR SCHWACH: STREICHT DIVIDENDE

 

    Die Aktien von ThyssenKrupp zeigten sich nach Zahlen sehr schwankungsanfällig: Nach einem schwachen Start rückten sie zuletzt um mehr als ein Prozent vor. Wegen erneuter Abschreibungen auf seine Stahlwerke in Übersee verbuchte der Industrie- und Stahlkonzern im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr einen Verlust von fünf Milliarden Euro und streicht erstmals in der Unternehmensgeschichte seine Dividende. Händler Andreas Lipkow vom MWB Fairtrade sagte dazu: "Der Ausflug in das amerikanische Stahlgeschäft hat sich zu einem Fass ohne Boden entwickelt. Mir stellt sich die Frage, warum erst jetzt der Abschreibungsbedarf so offenkundig zutage getreten ist und dem Management dieser Fehltritt nicht schon früher aufgefallen ist." Dagegen schrieb Commerzbank-Analyst Ingo-Martin Schachel, die Abschreibungen seien geringer als von ihm befürchtet und die verhaltenen Unternehmensziele keine Überraschung.

 

    Angesichts der Sorgen um Italien gehörten die Bankenwerte wie schon am Vortag zu den größten Verlierern: Deutsche Bank und Commerzbank gaben jeweils um mehr als anderthalb Prozent nach. Darüber hinaus bewegten vorrangig Studien die Kurse. Die US-Bank JPMorgan stufte die Papiere der Deutschen Post (Deutsche Post) ab und empfiehlt nun eine neutrale Gewichtung, was für Kursverluste von knapp anderthalb Prozent sorgte. Die ordentlichen Geschäftsaussichten des Logistikkonzerns seien mittlerweile angemessen bewertet, begründete Analyst Christopher Combe seinen Schritt. Im MDax ging es für Tui (TUI) um gut anderthalb Prozent hoch - hier half eine Kurszielanhebung der Deutschen Bank.

 

    Im Laufe des Vormittags will der Autobauer Volkswagen (VW) (Volkswagen St (VW)) die monatlichen Auslieferungszahlen für die Marke VW vorstellen. Später stehen noch Verkehrszahlen der Lufthansa (Deutsche Lufthansa) für den November und eine Kapitalmarktveranstaltung des Elektrokonzerns Siemens auf der Agenda./gl/rum

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    3
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU-Kommission billigt Fusion der Chemiegiganten Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis. Tesla-Chef Elon Musk muss Erwartungen an das Model 3 dämpfen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Nordex AGA0D655
BMW AG519000
SAP SE716460
Deutsche Lufthansa AG823212