26.02.2013 10:13
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Tief im Minus - 'Tipico Italiano'

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Ernüchterung über den Wahlausgang in Italien hat den deutschen Aktienmarkt am Dienstag auf Talfahrt geschickt. In der drittgrößten Euro-Volkswirtschaft, die als wichtiger Dominostein in Sachen Euro-Rettung gilt, droht nach bisherigen Ergebnissen eine politische Blockade. "Die Italiener haben gewählt. Ganz Europa hat zugeschaut. Wie zu erwarten war, regiert in Italien mal wieder das Chaos", schrieb Börsenbriefautor Hans Bernecker in seinem täglichen Kommentar. "Tipico Italiano."

    Vor diesem Hintergrund sackte der am Vortag noch freundlich tendierende Dax (DAX) zuletzt um 1,86 Prozent auf 7.628,87 Punkte ab. Der MDAX (MDAX) büßte 1,29 Prozent auf 12.972,44 Punkte ein, und der TecDax (TecDAX) verlor 1,33 Prozent auf 900,74 Punkte. "Berlusconi hat wohl das politische Comeback des Jahrhunderts geschafft - oder kann zumindest eine Hängepartie erzwingen", sagte Händler Jordan Hiscott von Gekko Markets. Beides sei Gift für die Aktienmärkte. Fehlende klare Mehrheiten würden mit sinkenden Wahlbeteiligungen immer häufiger. Für Hiscott auch ein Ausdruck, dass den großen Parteien effektive Maßnahmen zur Krisenbewältigung kaum noch zugetraut werden.

BANKEN WEGEN ITALIEN UNTER DRUCK

    Wegen der Sorgen um die politische Zukunft in Italien waren die am Vortag noch freundlichen Aktien aus dem Bankensektor gehörig unter Druck geraten, womit sie ihre Talfahrt der letzten Wochen wieder aufnahmen. Titel der Commerzbank büßten zweieinhalb Prozent ein, und die der Deutschen Bank (Deutsche Bank) waren mit einem Abschlag von rund vier Prozent das Schlusslicht im Dax. Finanzwerte standen europaweit ganz oben auf den Verkaufslisten der Anleger.

    Weit hinten reihten sich außerdem die Aktien von BASF ein, die um rund drei Prozent fielen. Analyst Laurent Favre von der Investmentbank Merrill Lynch wertete das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) als überraschend schlecht. BASF knüpfe aber an seine aktionärsfreundliche Politik an und habe die Dividende trotz des rückläufigen Gewinns je Aktie etwas über die Markterwartung angehoben, fügte der Experte hinzu.

FMC UND FRESENIUS NACH ZAHLEN EINZIGE DAX-GEWINNER

    In dem trüben Marktumfeld gab es lediglich zwei positive Kursentwicklungen im Dax: Die defensiv eingeschätzten Aktien von FMC (Fresenius Medical Care) und Fresenius (Fresenius SECo) stemmten sich mit Aufschlägen von jeweils etwas mehr als einem Prozent gegen das Marktumfeld. Beim Mutterkonzern Fresenius sprach Analyst Sven Kürten von der DZ Bank von einem starken Schlussquartal und einem Ausblick im Rahmen der Markterwartungen. Bei der Dialyse-Tochter FMC war am Markt aber von einem insgesamt eher gemischten Abschneiden die Rede.

    Die Aktien von Bayer und Sky Deutschland konnten sich dem schwachen Markt trotz positiver Meldungen nicht entziehen. Den mehr als zwei Prozent schwächeren Papieren von Bayer war eine Medikamenten-Zulassung in den USA keine Stütze. Auch Sky profitierten mit einem Minus von 1,42 Prozent nicht davon, dass Börsianer ein Interview mit Unternehmenschef Brian Sullivan positiv werteten./tih/rum

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
    8
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
28.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX trotz Brexit-Antrags im Plus -- Dow stabil erwartet -- Deutsche Bank zu US-Millionenstrafe verurteilt -- Daimler erwartet Rekordquartal -- Grammer, AURELIUS, Tesla im Fokus

Wells Fargo zahlt 110 Millionen Dollar in Scheinkonten-Affäre. Banken drehen ins Minus - Bericht über Kurs der EZB belastet. Unzufriedene Anleger schicken Scout24-Aktie auf Tief seit November. UBS-Analyst: Nur unter diesen Bedingungen kann die Apple-Aktie auf 200 Dollar steigen. SolarWorld verspricht bis 2019 wieder schwarze Zahlen.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
AURELIUS Equity Opp. SE & Co. KGaAA0JK2A
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Nordex AGA0D655
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100