09.07.2012 10:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Eröffnung: Wenig verändert - Unsicherheit bleibt hoch

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die anhaltende Unsicherheit hat sich am deutschen Aktienmarkt in einem wenig veränderten Wochenauftakt niedergeschlagen. Der Dax (DAX) stand zuletzt bei 6.404,24 Punkten und damit um 0,09 Prozent tiefer. In der Vorwoche hatte der deutliche Verlust am Freitag zu einem insgesamt schwächeren Wochenabschluss geführt. Der MDAX (MDAX) gab am Montagmorgen ebenfalls 0,09 Prozent auf10.439,56 Punkte ab. Der TecDax (TecDAX) legte dagegen um 0,06 Prozent auf 757,12 Punkte zu. Helaba-Analyst Christian Schmidt sprach von einer anhaltenden Verunsicherung an den Aktienmärkten. Darüber hinaus übe die anhaltende Schwächephase des Euros einen gewissen Druck aus. Insgesamt stünden in dieser Woche einige Termine an, die das Potenzial hätten, für einen unruhigen Markt zu sorgen.

 

    Die leichte Erholung an der Wall Street seit dem späten Handel am Freitag verhinderte zunächst größere Kursabschläge, hieß es von Händlerseite. Insgesamt halten sich die Investoren aber nicht zuletzt wegen des Treffens der Euro-Finanzminister in Brüssel zurück. Ein Marktteilnehmer sprach von Befürchtungen, dass das Treffen der Finanzminister der Eurozone weitere Brüche in der Währungsgemeinschaft zeigen wird. Die Vorgabe ist moderat positiv: So tendieren die asiatischen Börsen am Morgen zwar schwach, sie holten aber damit lediglich die Verluste der anderen Handelsplätze vom Freitag nach. Belastungsfaktoren wie die jüngsten Aussagen von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao und die enttäuschenden Konjunkturdaten aus Japan hatten zunächst kaum Einfluss auf das hiesige Marktgeschehen.

 

ALCOA GIBT STARTSCHUSS FÜR US-BERICHTSSAISON

 

    Die meiste Aufmerksamkeit der Marktteilnehmer dürfte vor allem dem Start der US-Berichtssaison an diesem Abend nach Handelsschluss gelten. Alcoa wird mit seinen Zahlen die Berichtssaison zum zweiten Quartal einläuten. Hierzulande stand am Morgen mit ThyssenKrupp bereits ein Rohstoffwert im Blick. Das US-Anlegermagazin "Barron's" hatte einem Börsianer zufolge berichtet, die geplanten Verkäufe der weniger profitablen Sparten dürften den Aktienkurs wieder über 20 Euro hieven. Sogar ein kompletter Ausstieg aus dem Stahlgeschäft sei offenbar nicht undenkbar, zitierte er weiter. Insgesamt dürfte sich ein solcher Prozess aber alles andere als einfach gestalten. Der Aktie könnte es zunächst helfen, ihr positives Momentum wieder aufzunehmen, kommentierte der Händler. Nachdem die Papiere vorbörslich noch etwas zulegen konnten, gaben sie zuletzt allerdings um 0,38 Prozent nach. Europaweit waren Rohstoffwerte am deutlichsten belastet.

 

    Größter Gewinner im Leitindex waren Lufthansa-Aktien (Deutsche Lufthansa), die sich ohne neue Nachrichten um etwas mehr als ein Prozent verteuerten. Die Anteilsscheine der Metro (METRO) verzeichneten dagegen mit 3,90 Prozent den mit Abstand größten Verlust im Leitindex. Metro-Chef (METRO) Olaf Koch hatte gegenüber der "Bild am Sonntag" erklärt, bestenfalls ein kleines Konsum-Plus im laufenden Jahr zu rechnen.

 

STUDIEN BEWEGEN GEA UND DEUTZ

 

    Beim MDax-Favoriten Gea Group (GEA Group) wirkte sich ein Analystenkommentar von Barclays positiv aus. Die Aktien zogen um 1,85 Prozent auf 22,245 Euro an. Abgeschlagen mit einem Kursverlust von 2,37 Prozent bildeten die Deutz-AKtien (DEUTZ) das Gegenstück. Hier war es ebenfalls eine Analystenstimme, die bewegte. Im TecDax verteuerten sich Nordex-Titel (Nordex) um 1,34 Prozent auf 3,176 Euro. Der Windturbinenbauer rechnet einem Interview mit Unternehmenschef Jürgen Zeschky in der "WirtschaftsWoche" zufolge trotz des Abschieds aus dem Geschäft mit Meereswindparks sowie der Probleme in China 2012 mit schwarzen Zahlen./rum/zb

 

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant1
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
16.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
13.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
12.01.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
18.11.2016Deutsche Lufthansa buyOddo Seydler Bank AG
03.11.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
21.10.2016Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
20.10.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
29.09.2016Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
10.01.2017Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
01.12.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.11.2016Deutsche Lufthansa NeutralUBS AG
11.11.2016Deutsche Lufthansa HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
16.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceHSBC
13.01.2017Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
12.01.2017Deutsche Lufthansa VerkaufenDZ BANK
11.01.2017Deutsche Lufthansa ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Plus erwartet -- Asiens Börsen mit Gewinnen -- US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank -- Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking -- ASML im Fokus

Symrise sieht derzeit keine geeigneten Übernahmeziele - Dividende dürfte steigen . Ölpreise steigen leicht - Aussicht auf fallende US-Reserven stützt. United Continental verdient mehr als erwartet. Antonio Tajani zum neuen Präsident des EU-Parlaments gewählt. Bahnkonzern SNCF vergibt Milliardenauftrag an Alstom-Bombardier.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Deutsche Lufthansa AG 823212
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
Zalando ZAL111
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
BMW AG 519000
Siemens AG 723610