22.02.2013 18:14
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dank Daten erholt von Vortagsverlusten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Dank guter Konjunkturdaten hat sich der deutsche Aktienmarkt am Freitag etwas von den deutlichen Vortagsverlusten erholt. Auch Nachrichten zur Rückzahlung von Krediten an die Europäische Zentralbank (EZB) wurden von den Anlegern positiv aufgenommen. Der Dax (DAX) schloss 1,03 Prozent fester bei 7.661,91 Punkten. Auf Wochensicht schaffte der Leitindex damit ein Plus von 0,90 Prozent. Der MDAX (MDAX) stieg am Freitag um 0,81 Prozent auf 13.119,80 Punkte und der TecDax (TecDAX) verabschiedete sich 1,11 Prozent höher bei 906,71 Punkten ins Wochenende.

 

    Das Ifo-Geschäftsklima als wichtigstes Konjunkturbarometer für die deutsche Wirtschaft belegte für den Februar eine überraschend stark aufgehellte Stimmung. Analyst Ralf Umlauf von der Helaba nannte die Zahlen überzeugend. Die aufgehellten Perspektiven stützten die Erwartungen einer Erholung in Deutschland. Die Nachricht, dass sich die Banken des Euroraums mit der Rückzahlung von EZB-Notkrediten sichtlich zurückhalten, gab den Kursen einen zusätzlichen Schub. "Damit bleibt mehr Liquidität im Markt, was auch den Aktien hilft", erklärte Thilo Müller, Geschäftsführer bei der Beratungsgesellschaft MB Fund Advisory. Händler Ishaq Siddiqi von ETX Capital ergänzte, dass die Senkung der Wachstumsprognose für den Euroraum durch die EU-Kommission nur kurz belastet habe.

 

FINANZWERTE GEWINNEN - AUSBLICK BELASTET VW

 

    Zu den Gewinnern gehörten vor dem Wochenende die Finanzwerte und insbesondere die Versicherungstitel: Allianz und Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) verteuerten sich um jeweils mehr als zwei Prozent, während die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) um knapp zwei Prozent zulegten. Dagegen tanzten die Papiere der Commerzbank mit einem Minus von über einem Prozent aus der Reihe. Hier belastete eine Abstufung. Für die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) ging es trotz eines Rekordgewinns um knapp sieben Prozent bergab, womit sie abgeschlagen am Dax-Ende landeten. Börsianer zeigten sich enttäuscht vom Ausblick: Während der Autobauer für 2013 ein operatives Ergebnis auf Vorjahresniveau anpeilt, hatten sie mit einem weiteren Wachstum gerechnet. Zudem enttäusche der Dividendenvorschlag.

 

    Dagegen bescherten die Eckdaten für das Vorjahr Fuchs Petrolub (FUCHS PETROLUB vz) mit einem Plus von fast sechs Prozent den Sprung an die MDax-Spitze. Der Schmierstoffhersteller peilt nach dem vierten Rekordjahr in Folge auch 2013 Bestmarken bei Umsatz und Ergebnis vor Zinsen und Steuern an. Die Aktien von Air Berlin sprangen nach Zahlen im SDax um gut achteinhalb Prozent hoch. Nach vier Verlustjahren hatte Deutschlands zweitgrößte Fluggesellschaft 2012 wieder einen Gewinn erzielt.  

 

EUROSTOXX 50 EBENFALLS DEUTLICH IM PLUS

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 1,95 Prozent höher bei 2.630,05 Punkten. Auch in Paris und London ging es für die nationalen Indizes bergauf. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) stand zum europäischen Handelsschluss knapp ein halbes Prozent im Plus.

 

    Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,29 (Vortag: 1,30) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 133,86 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,14 Prozent auf 143,59 Punkte. Der Euro notierte zuletzt bei 1,3165 US-Dollar. Davor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs unverändert auf 1,3186 Dollar festgesetzt und der Dollar war damit bei 0,7584 Euro geblieben./gl/he

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Enorme RückstellungenRechtsstreitereien bleiben riesiger Kostenfaktor für Deutsche BankDie juristischen Baustellen der Deutschen Bank bleiben ein riesiger Kostenfaktor für Deutschlands größtes Kreditinstitut.
24.10.14
Deutsche Bank Lawyer Found Dead in Suicide (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.10.14
24.10.14
Deutsche Bank to Book €894 Million in Litigation Reserves (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
22.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.09.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2014Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
20.10.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.09.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.09.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
15.09.2014Deutsche Bank OutperformCredit Suisse Group
24.10.2014Deutsche Bank Holdequinet AG
15.09.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
05.09.2014Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
05.09.2014Deutsche Bank NeutralUBS AG
04.08.2014Deutsche Bank neutralBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt unter 9.000 Punkten -- 25 Banken sollen Stresstest nicht bestanden haben -- US-Börsen leicht im Plus -- Ford, BASF, Amazon, Microsoft im Fokus

Apple will Beats-Musik-App in iTunes aufgehen lassen. Deutsche Bank leidet unter Rückstellungen. S&P hebt Bonitätsnote von Zypern an. Ryanair-Chef unterschreibt für fünf weitere Jahre. FMC besorgt sich 900 Millionen US-Dollar am Bondmarkt. Chiquita lässt Fyffes-Fusion platzen. Cameron: Werden Milliarden-Rechnung aus Brüssel nicht bezahlen.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

So platzieren sich die Deutschen

Die öffentliche Verschwendung

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Verkehrsminister Dobrindt erwägt scheinbar, die Pkw-Maut vorerst nur auf Autobahnen einzuführen. Was halten Sie von diesem Rückzieher?