21.01.2013 18:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax fester - Hoffnung im US-Haushaltsstreit

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Neue Hoffnungen auf eine Entspannung im US-Haushaltsstreit haben dem Dax (DAX) am Montag Auftrieb gegeben. Da die US-Börsen wegen eines Feiertags allerdings geschlossen blieben, verlief der Handel am deutschen Aktienmarkt insgesamt ruhig. Der Leitindex zog gegen Handelsschluss nochmals an und schloss mit 0,61 Prozent bei 7.748,86 Punkten knapp unter seinem Tageshoch. Der TecDax (TecDAX) gewann 0,30 Prozent auf 874,15 Punkte. Der MDAX (MDAX) beendete den Tag mit plus 0,04 Prozent bei 12.552,41 Punkten fast unverändert, nachdem er im frühen Handel ein neues Rekordhoch von knapp über 12.600 Punkten erklommen hatte.

 

    Dass die Republikaner im US-Abgeordnetenhaus bereit sind, die Schuldenobergrenze per Gesetz befristet anzuheben, habe europaweit für eine positive Grundstimmung gesorgt, sagte Marktstratege Tobias Reichert vom Broker IG.  Dieser Schachzug würde den Politikern mehr Zeit verschaffen. Zudem, so sagte ein weiterer Börsianer, hätten auch die Aussagen der Deutschen Bundesbank zur hiesigen Wirtschaftsentwicklung gestützt. Die Bundesbank rechnet wie viele andere Beobachter zwar mit einem schwachen Jahresabschluss für die deutsche Wirtschaft, für den Jahresauftakt 2013 hätten sich die Perspektiven hingegen verbessert.

 

LUFTHANSA FAVORIT NACH POSITIVEN STUDIEN

 

   Unter den Einzelwerten im Dax stachen vor allem die Papiere der  Lufthansa (Deutsche Lufthansa) hervor, die nach mehreren positiven Analystenkommentaren samt teils deutlichen Kurszielanhebungen um 4,02 Prozent auf 15,02 Euro zulegten. Die Anteilsscheine des Chemie- und Pharmaunternehmens BASF kletterten nach der gelungenen Übernahme von Pronova BioPharma um 0,87 Prozent nach oben.

 

   Gefragt waren zudem Versorger. Die Eon -Titel etwa stiegen um 1,63 Prozent und die von RWE gewannen 0,89 Prozent. Equinet-Analyst Michael Schäfer sprach von einer technischen Reaktion nach der zuletzt schwachen Entwicklung der Papiere. Die Streikandrohung der Gewerkschaften im Tarifkonflikt mit Eon fand denn auch kaum Beachtung. Dax-Schlusslicht war die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas (adidas) mit minus 0,91 Prozent, nachdem sie am Freitag bei 71,31 Euro auf den höchsten Stand seit ihrem Börsengang im Jahr 1995 gestiegen war.

 

SKY DEUTSCHLAND SACKEN AB - WINCOR SEHR FEST NACH ZAHLEN

 

   Im MDax sackten die Anteilsscheine von Sky Deutschland um 5,26 Prozent auf 4,50 Euro ab. Händler begründeten die Verluste vor allem mit dem kräftigen Kursanstieg der Aktie von in der Spitze 20 Prozent seit Jahresbeginn. Die vorläufigen Zahlen für 2012 seien dagegen etwas besser als erwartet ausgefallen und die Details zur geplanten Kapitalerhöhung nicht überraschend.

 

   Die Aktien von Wincor Nixdorf legten nach vorgelegten Quartalszahlen bis Handelsschluss um 3,50 Prozent zu. Analysten sprachen von überraschend guten Resultaten im ersten Geschäftsquartal. Allerdings sieht der Hersteller von Geldautomaten und Kassensystemen noch keine Anzeichen einer nachhaltigen Verbesserung des Marktumfeldes in Europa.

 

   Der Leitindex der Eurozone, der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50), schloss mit plus 0,63 Prozent auf 2726,63 Punkten auf Tageshoch und auch die Börsen in London und Paris legten zu.

 

   Am deutschen Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,04 Prozent auf 133,67 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,22 Prozent auf 142,93 Punkte ein. Der Kurs des Euro fiel leicht. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3323 (Freitag: 1,3324) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7506 (0,7505) Euro./ck/jha/

 

    --- Von Claudia Kahlmeier, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.02.2016RWE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
05.02.2016RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
11.01.2016RWE overweightJP Morgan Chase & Co.
17.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
02.12.2015RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.12.2015RWE kaufenIndependent Research GmbH
03.02.2016RWE market-performBernstein Research
19.01.2016RWE HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
14.01.2016RWE market-performBernstein Research
13.01.2016RWE NeutralUBS AG
13.01.2016RWE market-performBernstein Research
11.02.2016RWE SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.01.2016RWE ReduceCommerzbank AG
21.01.2016RWE ReduceHSBC
10.12.2015RWE ReduceKepler Cheuvreux
02.12.2015RWE ReduceCommerzbank AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht mit kräftigem Plus ins Wochenende -- Commerzbank mit Milliardengewinn -- Rote Zahlen lassen thyssenkrupp-Anleger kalt -- Deutsche Bank startet Anleihen-Rückkauf -- Groupon, Renault im Fokus

Tim Cook blamiert sich mit der iPhone-Kamera - und reagiert humorlos. Wachstum in China kurbelt VW-Verkäufe wieder an. Triebwerksbauer Rolls-Royce kappt wegen Krise Dividende. Japans Regierung deutet Intervention gegen starken Yen an. Deutsche Bank: S&P senkt Ratings für Tier-1-Papiere. Euro gibt leicht nach - Yen im Fokus.
Wo verdiene ich am meisten?
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Wer hatte das größte Emissionsvolumen?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?