18.01.2013 18:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht schwächer in das Wochenende

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach zuletzt zwei freundlichen Tagen hat sich der Dax (DAX) am Freitag schwächer in das Wochenende verabschiedet. Angesichts gemischter Unternehmenszahlen aus den USA und global ebenfalls nicht in eine Richtung zeigender Wirtschaftssignale kam es zu Gewinnmitnahmen. Der deutsche Leitindex fiel am Ende um 0,43 Prozent auf 7.702,23 Punkte. Auf Wochensicht hat er damit zwar 0,17 Prozent verloren, seit Jahresbeginn aber immer noch um mehr als ein Prozent zugelegt. Die übrigen Indizes schlugen sich besser: Der TecDax (TecDAX) gab am Freitag nur knapp um 0,01 Prozent auf 871,56 Zähler nach. Der MDAX (MDAX) dagegen stieg um 0,53 Prozent auf 12.547,73 Punkte.

 

    Gutes zu vermelden gab es aus China: Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft hatte im vierten Quartal die Talsohle hinter sich gelassen. Dem stand aber gegenüber, dass sich das von der Universität Michigan ermittelte US-Konsumklima im Januar überraschend eingetrübt hatte. Außerdem waren jüngste Unternehmenszahlen aus den USA gemischt ausgefallen: Der Mischkonzern General Electric (General Electric (GE)) und die Großbank Morgan Stanley wussten mit ihren Zahlen positiv zu überraschen, während dem Chipkonzern Intel im Schlussquartal weiterhin die schwachen Verkäufe klassischer Computer und Notebooks zu schaffen gemacht hatten. COMMERZBANK FÜHEND IM DAX - BERICHT: STELLENSTREICHUNGEN

 

   Führend im Dax waren die Aktien der Commerzbank. Sie stiegen um 1,75 Prozent, nachdem es in einem Pressebericht geheißen hatte, das Institut erwäge in Deutschland den Abbau von 4.000 bis 6.500 Stellen. Equinet-Analyst Philipp Häßler sagte, durch andere Maßnahmen ließen sich die von der Bank angestrebten Kostensenkungen kaum realisieren. Titel der Deutschen Bank (Deutsche Bank) schlossen dagegen im Minus und profitierten somit nicht von starken Zahlen des US-Wettbewerbers Morgan Stanley.

 

   Titel von ThyssenKrupp ruderten nach dem Anstieg vom Vortag postwendend zurück. Nach einem kritischen Bericht gehörten sie mit Abgaben von 1,82 Prozent zu den größten Verlierern. Laut "Handelsblatt" ist der Konzern unzufrieden mit den Angeboten für seine amerikanischen Stahlwerke und "hat daher die Interessenten aufgefordert, ihre Offerten nachzubessern", zitiert die Zeitung aus Verhandlungskreisen. Dennoch zeigte sich Unternehmenschef Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung zuversichtlich, den geplanten Verkauf bis zum Herbst abschließen zu können.

 

PUMA AN MDAX-SPITZE - GERÜCHT: PPR WILL ALLES

 

    Im MDax waren die Titel von Bilfinger (Bilfinger SE) gefragt. Titel des Baudienstleisters profitierten mit plus 1,60 Prozent von einer vermeldeten Übernahme in den USA. Analyst Marc Nettelbeck von der DZ-Bank bezeichnete den Kauf des Wassertechnik-Spezialisten Johnson Screens als attraktiv. Spitzenreiter waren aber die Puma-Aktien (PUMA SE), die am Nachmittag plötzlich nach oben schossen und letztlich mehr als vier Prozent gewannen. Händler begründeten dies mit dem Gerücht, dass der französische Mehrheitsaktionär PPR ein Gebot für die noch nicht ihm gehörenden Anteile abgeben wolle.

 

   Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) verlor 0,34 Prozent auf 2709,59 Punkte. In Paris stand ebenfalls ein Minus auf der Kurstafel, während die Londoner Börse freundlich aus dem Handel ging. In New York lag der Leitindex Dow Jones zum Handelsschluss in Europa knapp im Minus.

 

BUND-FUTURE STEIGT DEUTLICH

 

   Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,29 Prozent. Der Bund-Future stieg um 0,36 Prozent auf 143,15 Punkte. Der Kurs des Euro fiel bis zuletzt knapp unter die Marke von 1,33 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro./tih/he

 

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.04.2015Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
01.04.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
31.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
31.03.2015Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
30.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2015Deutsche Bank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
30.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
26.03.2015Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
17.03.2015Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
01.04.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
31.03.2015Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
24.03.2015Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
19.03.2015Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
04.03.2015Deutsche Bank Holdequinet AG
26.03.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
02.03.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
26.02.2015Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
12.01.2015Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen

Heute im Fokus

DAX kaum verändert -- Heidelberger Druck setzt Hoffnung in Digitaldruck -- EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut -- Griechenland legt etwas ausführlichere Reformpläne vor

E.ON muss Entschädigung für Übervorteilung britischer Kunden zahlen. Valentinstag hilft Marks & Spencer auf die Sprünge. EU-Wettbewerbshüter bereiten Klage gegen Google vor. EZB erhöht Notkreditrahmen für griechische Banken erneut. Streik bei Amazon geht weiter.
Was verdient man bei Apple?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Welcher Vorstandsvorsitzende verdiente 2014 am besten?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

Die wundersame Welt von Google

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Rolle spielen bei Ihrer Geldanlage ethische oder ökologische Aspekte?