18.01.2013 18:08
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht schwächer in das Wochenende

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach zuletzt zwei freundlichen Tagen hat sich der Dax (DAX) am Freitag schwächer in das Wochenende verabschiedet. Angesichts gemischter Unternehmenszahlen aus den USA und global ebenfalls nicht in eine Richtung zeigender Wirtschaftssignale kam es zu Gewinnmitnahmen. Der deutsche Leitindex fiel am Ende um 0,43 Prozent auf 7.702,23 Punkte. Auf Wochensicht hat er damit zwar 0,17 Prozent verloren, seit Jahresbeginn aber immer noch um mehr als ein Prozent zugelegt. Die übrigen Indizes schlugen sich besser: Der TecDax (TecDAX) gab am Freitag nur knapp um 0,01 Prozent auf 871,56 Zähler nach. Der MDAX (MDAX) dagegen stieg um 0,53 Prozent auf 12.547,73 Punkte.

 

    Gutes zu vermelden gab es aus China: Die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft hatte im vierten Quartal die Talsohle hinter sich gelassen. Dem stand aber gegenüber, dass sich das von der Universität Michigan ermittelte US-Konsumklima im Januar überraschend eingetrübt hatte. Außerdem waren jüngste Unternehmenszahlen aus den USA gemischt ausgefallen: Der Mischkonzern General Electric (General Electric (GE)) und die Großbank Morgan Stanley wussten mit ihren Zahlen positiv zu überraschen, während dem Chipkonzern Intel im Schlussquartal weiterhin die schwachen Verkäufe klassischer Computer und Notebooks zu schaffen gemacht hatten. COMMERZBANK FÜHEND IM DAX - BERICHT: STELLENSTREICHUNGEN

 

   Führend im Dax waren die Aktien der Commerzbank. Sie stiegen um 1,75 Prozent, nachdem es in einem Pressebericht geheißen hatte, das Institut erwäge in Deutschland den Abbau von 4.000 bis 6.500 Stellen. Equinet-Analyst Philipp Häßler sagte, durch andere Maßnahmen ließen sich die von der Bank angestrebten Kostensenkungen kaum realisieren. Titel der Deutschen Bank (Deutsche Bank) schlossen dagegen im Minus und profitierten somit nicht von starken Zahlen des US-Wettbewerbers Morgan Stanley.

 

   Titel von ThyssenKrupp ruderten nach dem Anstieg vom Vortag postwendend zurück. Nach einem kritischen Bericht gehörten sie mit Abgaben von 1,82 Prozent zu den größten Verlierern. Laut "Handelsblatt" ist der Konzern unzufrieden mit den Angeboten für seine amerikanischen Stahlwerke und "hat daher die Interessenten aufgefordert, ihre Offerten nachzubessern", zitiert die Zeitung aus Verhandlungskreisen. Dennoch zeigte sich Unternehmenschef Heinrich Hiesinger auf der Hauptversammlung zuversichtlich, den geplanten Verkauf bis zum Herbst abschließen zu können.

 

PUMA AN MDAX-SPITZE - GERÜCHT: PPR WILL ALLES

 

    Im MDax waren die Titel von Bilfinger (Bilfinger SE) gefragt. Titel des Baudienstleisters profitierten mit plus 1,60 Prozent von einer vermeldeten Übernahme in den USA. Analyst Marc Nettelbeck von der DZ-Bank bezeichnete den Kauf des Wassertechnik-Spezialisten Johnson Screens als attraktiv. Spitzenreiter waren aber die Puma-Aktien (PUMA SE), die am Nachmittag plötzlich nach oben schossen und letztlich mehr als vier Prozent gewannen. Händler begründeten dies mit dem Gerücht, dass der französische Mehrheitsaktionär PPR ein Gebot für die noch nicht ihm gehörenden Anteile abgeben wolle.

 

   Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) verlor 0,34 Prozent auf 2709,59 Punkte. In Paris stand ebenfalls ein Minus auf der Kurstafel, während die Londoner Börse freundlich aus dem Handel ging. In New York lag der Leitindex Dow Jones zum Handelsschluss in Europa knapp im Minus.

 

BUND-FUTURE STEIGT DEUTLICH

 

   Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,29 Prozent. Der Bund-Future stieg um 0,36 Prozent auf 143,15 Punkte. Der Kurs des Euro fiel bis zuletzt knapp unter die Marke von 1,33 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3324 (Donnerstag: 1,3368) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7481) Euro./tih/he

 

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
"Schmutziges Geld": Wie ein Kredit der Deutschen Bank Trump in Bedrängnis bringt
Dass Donald Trump kein guter Geschäftsmann ist, zeigen die Zahlen: Sechs Mal meldete er Bankrott an. Nachdem sich die meisten Finanzinstitute von ihm abwandten, war die Deutsche Bank überraschenderweise wiederholt bereit, ihm Kredite zu geben.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
13.12.2017Deutsche Bank buyHSBC
07.12.2017Deutsche Bank kaufenDZ BANK
06.12.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
16.11.2017Deutsche Bank kaufenIndependent Research GmbH
14.11.2017Deutsche Bank buyHSBC
15.12.2017Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
14.12.2017Deutsche Bank NeutralCredit Suisse Group
13.12.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
11.12.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.12.2017Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
06.12.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.11.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
20.11.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.11.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
27.10.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Melden Sie sich jetzt an!

Gold, Öl und Industriemetalle erleben ein Comeback: Kupfer legte beispielsweise seit Jahresbeginn über 20 Prozent zu. Welche Einstiegschancen sich nun ergeben, erfahren Sie im Online-Seminar am 19. Dezember.
Hier zum Rohstoff-Webinar anmelden!
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Charttechnischer Ausblick auf die Finanzmärkte 2018

Nicht verpassen: Am 4. Januar Live-Webinar mit einer Analyse der langfristigen Chartbildern von Zinsen, EUR/USD, Rohstoffen und Aktien. Exklusiv für den Börse Stuttgart Anlegerclub.
Kostenfrei registrieren und dabei sein!

Heute im Fokus

DAX geht grün ins Wochenende -- Wall Street schließt im Plus -- Bitcoin: Neues Rekordhoch -- H&M-Aktie stürzt ab -- Airbus-Konzernchef Enders geht 2019 -- Oracle, HelloFresh, Merck KGaA, VW im Fokus

Luxemburg klagt gegen EU-Steuernachforderung an Amazon. EU strebt schnelle Fortschritte bei Bankenunion und ESM an. Tui verstärkt sich im Kreuzfahrtgeschäft. Ryanair wirft bei Fluggesellschaft Niki Hut in den Ring. Ripple marschiert auf Platz drei der größten Kryptowährungen. Steinhoff bekommt Hilfe von Tochter Steinhoff Africa Retail. Gemalto offenbar doch bereit zu Übernahmegesprächen mit Atos. CropEnergies verdient im dritten Quartal weniger.

Top-Rankings

KW 49: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 49: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Weihnachtsgeld 2017
Wer bekommt wo wieviel?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat George Soros im Depot
Welche ist die größte Aktienposition?
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Neuer Platz Eins
Die wertvollsten Unternehmen nach Marktkapitalisierung 2017
Welches Unternehmen macht das Rennen?
Renteneintrittsalter
Hier arbeiten die Menschen am längsten
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
mehr Top Rankings

Umfrage

Kommt die Jahresendrally des DAX noch?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Bank AG514000
AIXTRON SEA0WMPJ
RWE AG St.703712
Daimler AG710000
BP plc (British Petrol)850517
Sabina Gold & Silver Corp.A0YC9U
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Deutsche Telekom AG555750
Amazon906866