28.01.2013 18:13
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt nach Fünfjahreshoch leicht nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem Fünfjahreshoch vom Freitag hat der Dax (DAX) zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. Enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt drückten den Leitindex am Montag um 0,32 Prozent auf 7.833,00 Punkte ins Minus. Der MDAX (MDAX) aber stieg um 0,22 Prozent auf 12.759,45 Punkte und schloss damit auf einem Rekordhoch. Der TecDax (TecDAX) sank um 0,03 Prozent auf 888,86 Punkte.

 

    In den USA war die Zahl der noch nicht vollständig abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember spürbar gesunken. Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets sieht indes nach der jüngsten Rally die Vorsicht inmitten der Berichtssaison, die im Wochenverlauf auch in Europa Fahrt aufnimmt, etwas steigen. Dank der anziehenden Konjunktur und des Mangels an Anlagealternativen bleiben Beobachter aber zuversichtlich, dass der Dax bald sein Rekordhoch in Höhe von 8.151,57 Punkten aus dem Juli 2007 erreichen könnte.

 

EON SCHWACH NACH STUDIE

 

    Am Dax-Ende ging es für Aktien des Versorgers Eon um 1,88 Prozent auf 13,065 Euro nach unten. Auch wenn die Papiere zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf einer Investorenveranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, hatte Analyst Vincent de Blic von der US-Bank JPMorgan in einer Studie geschrieben. Im Tarifkonflikt bei dem Energiekonzern begann indes die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.

 

    Eine Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler hielt die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) mit plus 0,49 Prozent auf Rekordkurs. Der Experte Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem europäischen Branchenumfeld, das wegen der hiesigen Schwäche weiter von Internationalisierung geprägt sei.

 

EADS SCHLIESSEN AUF REKORDHOCH

 

    Auch die im MDax gelisteten Titel des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS schlossen auf einem Höchststand. Am Ende stand ein Aufschlag von 3,02 Prozent zu Buche. Die Raumfahrtsparte Astrium hatte ihren Umsatz im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Wachstumstreiber war die Übernahme des US-Dienstleisters Vizada gewesen.

 

    Der fränkische Fernsehhersteller Loewe hatte im vergangenen Jahr einen höheren Verlust eingefahren als erwartet. In der Folge fielen die Aktien um 3,62 Prozent.

 

EUROSTOXX KAUM VERÄNDERT

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss mit mit plus 0,01 Prozent auf 2744,50 Punkte kaum verändert. Der Pariser Leitindex und der britische FTSE 100 legten leicht zu. In den USA zeigte sich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum europäischen Börsenschluss kaum verändert.

 

    Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,35 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,42 Prozent auf 133,28 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,34 Prozent auf 141,81 Punkte. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3444 (Freitag: 1,3469) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7438 (0,7424) Euro./la/he

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant4
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
30.07.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
30.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
30.07.2015Volkswagen vz kaufenIndependent Research GmbH
30.07.2015Volkswagen vz buyWarburg Research
30.07.2015Volkswagen vz OutperformBNP PARIBAS
30.07.2015Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
30.07.2015Volkswagen vz kaufenDZ-Bank AG
29.07.2015Volkswagen vz HoldS&P Capital IQ
27.07.2015Volkswagen vz HoldHSBC
21.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
16.07.2015Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
13.07.2015Volkswagen vz Equal-WeightMorgan Stanley
30.07.2015Volkswagen vz UnderperformCredit Suisse Group
20.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
17.07.2015Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
15.07.2015Volkswagen vz Reduceequinet AG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Volkswagen AG Vz. (VW AG) Analysen

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Athener Börse bricht nach Zwangspause um 22 Prozent ein -- Commerzbank verdreifacht nahezu den Gewinn -- HSBC mit leichtem Gewinnrückgang

Geldgeber präsentieren in Griechenland Forderungen. Merkel will offenbar zu vierter Amtszeit antreten. Deutsche Börse will Kapital erhöhen. Chef von Bitcoin-Börse in Japan festgenommen. BMW sieht Platz für weitere Elektromodelle. Chinesische Notenbank sieht Konjunktur weiter unter Druck. Fuchs Petrolub übernimmt Schmierstoffhersteller.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die10 innovativsten Länder der Welt

Die heißesten deutschen Überflieger

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Acht überraschende Fakten über den Chef des Tech-Riesen

Deutschland liegt ganz weit vorne

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Welche Aktien könnten bis 2018 hin steigen?

Bestnoten für diese Chefs

mehr Top Rankings

Umfrage

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich einem Pressebericht zufolge offenbar entschieden, 2017 für eine vierte Amtszeit zu kandidieren. Was halten Sie von diesem Plan?