28.01.2013 18:13
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax gibt nach Fünfjahreshoch leicht nach

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach seinem Fünfjahreshoch vom Freitag hat der Dax (DAX) zu Wochenbeginn leicht nachgegeben. Enttäuschende Daten vom US-Immobilienmarkt drückten den Leitindex am Montag um 0,32 Prozent auf 7.833,00 Punkte ins Minus. Der MDAX (MDAX) aber stieg um 0,22 Prozent auf 12.759,45 Punkte und schloss damit auf einem Rekordhoch. Der TecDax (TecDAX) sank um 0,03 Prozent auf 888,86 Punkte.

 

    In den USA war die Zahl der noch nicht vollständig abgeschlossenen Hausverkäufe im Dezember spürbar gesunken. Händlerin Anita Paluch vom Broker Gekko Global Markets sieht indes nach der jüngsten Rally die Vorsicht inmitten der Berichtssaison, die im Wochenverlauf auch in Europa Fahrt aufnimmt, etwas steigen. Dank der anziehenden Konjunktur und des Mangels an Anlagealternativen bleiben Beobachter aber zuversichtlich, dass der Dax bald sein Rekordhoch in Höhe von 8.151,57 Punkten aus dem Juli 2007 erreichen könnte.

 

EON SCHWACH NACH STUDIE

 

    Am Dax-Ende ging es für Aktien des Versorgers Eon um 1,88 Prozent auf 13,065 Euro nach unten. Auch wenn die Papiere zuletzt schwach abgeschnitten hätten, könnten die auf einer Investorenveranstaltung erwarteten Aussagen zum Ausblick noch enttäuschen, hatte Analyst Vincent de Blic von der US-Bank JPMorgan in einer Studie geschrieben. Im Tarifkonflikt bei dem Energiekonzern begann indes die Urabstimmung über einen unbefristeten Streik.

 

    Eine Kaufempfehlung des Analysehauses Kepler hielt die Vorzugsaktien von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) mit plus 0,49 Prozent auf Rekordkurs. Der Experte Michael Raab sieht VW gut positioniert in einem europäischen Branchenumfeld, das wegen der hiesigen Schwäche weiter von Internationalisierung geprägt sei.

 

EADS SCHLIESSEN AUF REKORDHOCH

 

    Auch die im MDax gelisteten Titel des Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS schlossen auf einem Höchststand. Am Ende stand ein Aufschlag von 3,02 Prozent zu Buche. Die Raumfahrtsparte Astrium hatte ihren Umsatz im vergangenen Jahr deutlich gesteigert. Wachstumstreiber war die Übernahme des US-Dienstleisters Vizada gewesen.

 

    Der fränkische Fernsehhersteller Loewe hatte im vergangenen Jahr einen höheren Verlust eingefahren als erwartet. In der Folge fielen die Aktien um 3,62 Prozent.

 

EUROSTOXX KAUM VERÄNDERT

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss mit mit plus 0,01 Prozent auf 2744,50 Punkte kaum verändert. Der Pariser Leitindex und der britische FTSE 100 legten leicht zu. In den USA zeigte sich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum europäischen Börsenschluss kaum verändert.

 

    Am deutschen Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,35 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,42 Prozent auf 133,28 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,34 Prozent auf 141,81 Punkte. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) gab nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3444 (Freitag: 1,3469) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7438 (0,7424) Euro./la/he

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
24.03.2017Volkswagen vz buyHSBC
21.03.2017Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
20.03.2017Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
17.03.2017Volkswagen vz Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
21.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
16.03.2017Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
15.03.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Volkswagen vz market-performBernstein Research
20.03.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
15.03.2017Volkswagen vz VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.03.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
27.02.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BASFBASF11
BayerBAY001
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Infineon Technologies AG623100
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
adidas AGA1EWWW
Siemens AG723610