14.12.2012 18:21
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt nach Konjunkturdaten leicht zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Freitag nach gemischten Konjunkturdaten moderat hinzugewonnen. Am Vormittag sorgten gestiegene Einkaufsmanager-Indizes aus China und der Eurozone Börsianern zufolge für eine positive Stimmung. Am Nachmittag drückten durchwachsene US-Daten den deutschen Leitindex kurz ins Minus. Am Ende schloss der Dax aber mit plus 0,19 Prozent bei 7.596,47 Punkten, womit er auf Wochensicht um 1,05 Prozent vorrückte. Der MDAX (MDAX) stieg am Freitag um 0,27 Prozent auf 11.955,99 Punkte, während der TecDax (TecDAX) um 0,39 Prozent auf 830,04 Punkte sank.

 

    Über allem stehe jedoch weiterhin der US-Haushaltsstreit, sagte Marktstratege Gregor Kuhn vom Broker IG. In den Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern gebe es weiterhin kaum Bewegung.

 

URTEIL BELASTET DEUTSCHE BANK

 

    Das Schlusslicht im Dax waren die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) mit minus 2,08 Prozent. Der Finanzkonzern erlitt im Ringen mit den Erben von Leo Kirch eine schwere Niederlage und muss nach einem Urteil des Münchner Oberlandesgerichts für Verluste in Folge der Pleite des Kirch-Imperiums 2002 Schadenersatz leisten.

 

    Freundlicher sah es bei den Anteilsscheinen der deutschen Autobauer nach rückläufigen Absatzzahlen des Branchenverbandes ACEA aus. Im November waren die Pkw-Neuzulassungen in der Europäischen Union den 14. Monat in Folge gesunken. Ein Analyst räumte zwar schwache Zahlen ein, betonte aber, dass die Abwärtsdynamik nachgelassen habe. Die Vorzugsaktien von Volkswagen (VW) (Volkswagen vz) verteuerten sich um 0,29 Prozent, BMW-Papiere (BMW) legten um 1,33 Prozent zu, und die Titel von Daimler schafften es mit plus 2,52 Prozent sogar an die Dax-Spitze.

 

    Die Papiere des Medizinkonzerns Fresenius (Fresenius SECo) gewannen 1,21 Prozent. Die Anleger honorierten den angekündigten Verkauf der Biotech-Tochter sowie den bekräftigten Ausblick für die Infusions- und Generikasparte Kabi. Im MDax ging es für die Aktien von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz) um 1,76 Prozent nach oben, nachdem sie in der Spitze sogar um rund sieben Prozent zugelegt hatten. Der Münchner Medienkonzern verkauft seine nordeuropäischen Sender für gut 1,3 Milliarden Euro an den US-Rivalen Discovery und stellt seinen Aktionären eine Dividende von 1,2 Milliarden Euro in Aussicht.

 

WENIG BEWEGUNG AN DEN INTERNATIONALEN BÖRSEN

 

    Mit Blick auf die internationalen Börsen schloss der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) um 0,11 Prozent höher bei 2630,54 Punkten. In London gab der "Footsie" leicht nach, und der Cac 40 in Paris schloss prozentual unverändert. Der US-Leitindex Dow Jones stand zum europäischen Handelsschluss etwas tiefer.

 

    Am Anleihenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,03 Prozent am Vortag auf 1,05 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,17 Prozent auf 135,03 Punkte. Der Bund Future gab um 0,02 Prozent auf 145,05 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg bis zum frühen Abend weiter auf zuletzt 1,3135 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3081 (Donnerstag: 1,3077) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7645 (0,7647) Euro./mis/stw

 

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant2
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyequinet AG
11.01.2017Volkswagen vz overweightBarclays Capital
11.01.2017Volkswagen vz buyUBS AG
11.01.2017Volkswagen vz buyGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2017Volkswagen vz HaltenDZ BANK
11.01.2017Volkswagen vz HaltenIndependent Research GmbH
11.01.2017Volkswagen vz HoldWarburg Research
05.01.2017Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
21.12.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.01.2017Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
12.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
11.01.2017Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
14.12.2016Volkswagen vz verkaufenDZ BANK
09.12.2016Volkswagen vz SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- Asiens Börsen schließen uneinheitlich -- IBM erneut mit weniger Umsatz -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen sieht US-Geldpolitik auf Kurs

Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Bank AG 514000
Commerzbank CBK100
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
Nordex AG A0D655
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Tesla A1CX3T
Siemens AG 723610
K+S AG KSAG88
Facebook Inc. A1JWVX