03.01.2013 18:07
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt nach starkem Jahresauftakt Pause ein

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem starken Jahresauftakt hat der Dax (DAX) am Donnerstag einen leichten Dämpfer erhalten. Der deutsche Leitindex ging 0,29 Prozent tiefer bei 7.756,44 Punkten aus dem Handel. Am Mittwoch hatte ihn die Erleichterung über die Kompromisslösung im US-Haushaltsstreit noch um mehr als zwei Prozent nach oben und damit auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben. Für den MDAX (MDAX) ging es am Donnerstag hingegen um 0,31 Prozent auf 12.186,87 Punkte nach oben, während der TecDax (TecDAX) dank starker Solarwerte um 1,34 Prozent auf 854,02 Punkte stieg.

 

    Es sei keine Überraschung, dass die Börsenrally vom Vortag schon verblasse, kommentierte Marktstratege Ishaq Siddiqi von ETX Capital das Handelsgeschehen. Nun bestimme das Bild, dass die US-Politiker eine Problemlösung lediglich aufgeschoben hätten. Der Experte erinnerte an die innerhalb weniger Monate notwendige Einigung über massive Ausgabenkürzungen, nachdem sich Demokraten und Republikaner zunächst nur auf einen Stopp automatischer Steuererhöhungen hatten verständigen können. Bereits am Vortag hatten sich Börsianer deshalb skeptisch über die Nachhaltigkeit der anfänglichen Euphorie geäußert.

 

RATINGAGENTUREN: ETATKOMPROMISS REICHT NICHT

 

    Ein Warnschuss kam zudem von den US-Ratingagenturen Moody's und Standard & Poor's, die den Etatkompromiss als nicht ausreichend kritisierten. Im Kampf gegen das gewaltige Defizit müsse mehr getan, hieß es. Andernfalls droht der weltgrößten Volkswirtschaft die Abstufung ihrer Kreditwürdigkeit. Vom US-Arbeitsmarkt kamen uneinheitliche Signale. Zwar hatte die Beschäftigung im Privatsektor im Dezember deutlich stärker zugelegt als erwartet. Die Daten geben bereits einen ersten Hinweis auf die offiziellen US-Arbeitsmarktdaten Ende der Woche. Die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren indes stärker gestiegen als prognostiziert.

 

    Mangels Unternehmensnachrichten sorgten vor allem Analystenkommentare für Bewegung bei den Einzelwerten. K+S fielen als Dax-Schlusslicht um gut dreieinhalb Prozent. Für 2013 deute sich trotz der steigenden Kali-Nachfrage ein unerwartet niedriges Preisniveau an, schrieb die US-Bank Citigroup. Infineon (Infineon Technologies) waren indes mit plus zwei Prozent der Favorit der Anleger im Leitindex - im Vorjahr hatten die Titel des Halbleiterherstellers noch zu den schwächsten im deutschen Leitindex gehört. Börsianer sahen zudem eine Hochstufung durch die National-Bank als Stütze.

 

WACKER CHEMIE UND SOLARWERTE STARK

 

    Bester MDax-Wert waren die Anteilsscheine des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie mit einem Kursanstieg von mehr als fünf Prozent. Die UBS begründete dies damit, dass Werte mit unterdurchschnittlicher Entwicklung im Vorjahr in den ersten Wochen eines neuen Jahres regelmäßig zu den Favoriten zählten. Als TecDax-Spitzenreiter glänzten die Aktien der Solarunternehmen SMA Solar (SMA Solar Technology) und Solarworld (SolarWorld) mit Kurssprüngen von über zwölf beziehungsweise knapp 15 Prozent. Beide Titel hatten 2012 zu den größten Verlierern im Index gezählt und zeigten laut Börsianern nun eine Gegenbewegung. Positiv sei zudem, dass nun auch der legendäre US-Investor Warren Buffett auf Solarstrom setze.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) sank um 0,37 Prozent auf 2.701,22 Punkte. In Paris und London zeigten sich die nationalen Indizes uneinheitlich. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) notierte zum europäischen Handelsschluss knapp in der Verlustzone.

 

EUROKURS FÄLLT

 

    Am deutschen Anleihenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,14 Prozent am Vortag auf 1,16 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,14 Prozent auf 134,27 Punkte. Der Bund Future verlor 0,29 Prozent auf 143,56 Punkte. Der Euro (Dollarkurs) sank auf 1,3110 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank den Referenzkurs auf 1,3102 (Mittwoch: 1,3262) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7632 (0,7540) Euro gekostet./gl/he

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Infineon AG

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.07.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
19.07.2017Infineon buyCommerzbank AG
04.07.2017Infineon buyGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2017Infineon kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
30.06.2017Infineon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.06.2017Infineon buyDeutsche Bank AG
11.07.2017Infineon NeutralUBS AG
07.07.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
08.06.2017Infineon NeutralUBS AG
05.05.2017Infineon Equal weightBarclays Capital
05.05.2017Infineon NeutralGoldman Sachs Group Inc.
21.07.2017Infineon UnderperformBNP PARIBAS
17.07.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
07.04.2017Infineon UnderweightMorgan Stanley
31.03.2017Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
27.03.2017Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- Dow Jones endet im Minus -- Alphabet-Aktie nach guten Quartalszahlen nachbörslich dennoch leichter -- Mögliches Kartell: Druck auf Autobauer steigt -- Ryanair im Fokus

Luxottica legt im ersten Halbjahr dank Europa-Geschäft zu. Ausverkauf im Autosektor. Philips nach Leuchtenabspaltung mit Gewinneinbruch. Trump bringt in Russland-Affäre Recht auf Begnadigung ins Spiel. Brexit treibt Bank of America von London nach Dublin. EZB-Direktor Mersch: Notenbank-Krisenpolitik wird nicht notwendig bleiben. Deutsche Bank und JP Morgan wollen Libor-Klagen beilegen.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Porsche Holding SE VzPAH003
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Bechtle AG515870
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
BASFBASF11