16.01.2013 18:11
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt wieder etwas zu

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat am Mittwoch einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wettgemacht. Positive Nachrichten kamen aus den USA: Die großen Banken JPMorgan  (JPMorgan ChaseCo) (JPMorgan ChaseCo) und Goldman Sachs hatten ihre Gewinne deutlich gesteigert. Der deutsche Leitindex rückte um 0,20 Prozent auf 7.691,13 Punkte vor. Tags zuvor hatten ihn die negativ aufgenommenen Eckdaten des Softwarekonzerns SAP für 2012 unter Druck gesetzt. Der MDAX (MDAX) legte am Mittwoch um 0,38 Prozent auf 12.315,15 Punkte zu und der TecDax (TecDAX) verbuchte ein Plus von 0,44 Prozent auf 862,85 Punkte.

 

    Die wieder aufgeflammte Diskussion über die US-Schuldenobergrenze und die gesenkte Prognose der Weltbank für das globale Wachstum verhinderte größere Gewinne am Aktienmarkt. Zudem warnte der Luxemburger Premierminister und Chef der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, der Eurokurs sei mit Blick auf die europäischen Exportgeschäfte "gefährlich hoch". Dagegen wollte Ewald Nowotny, Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank, kurzfristige Wechselkursschwankungen nicht überbewerten.

 

AUTOWERTE OHNE KLAREN TREND

 

    Im Dax entwickelten sich die Autowerte nach Veröffentlichung der Zulassungszahlen des Branchenverbandes ACEA für Europa uneinheitlich. So legten die Aktien von BMW (+0,86%) und die Volkswagen (Volkswagen vz)-Titel (+0,83%) zu. Die Anteilsscheine von Daimler hingegen gingen mit einem Abschlag von 0,16 Prozent aus dem Handel.

 

    Bankaktien reagierten auf die guten Zahlen der US-Konkurrenz positiv. So gaben die Commerzbank-Titel nach anfänglich deutlicheren Verlusten nur noch um 0,84 Prozent nach. Die Papiere der Deutschen Bank (Deutsche Bank) erholten sich ebenfalls etwas und endeten lediglich 0,22 Prozent tiefer.

 

TUI SPRINGEN AN MDAX-SPITZE

 

    Im MDax sprangen die Tui (TUI)-Papiere mit einem Plus von 8,81 Prozent auf 8,051 Euro an die Spitze. Der Reisekonzern spricht mit seiner börsennotierten Veranstaltungstochter Tui Travel über eine mögliche Zusammenführung der beiden Unternehmen. Die Metro-Titel (METRO) gaben nach vorläufigen Umsatzzahlen des Handelskonzerns um 0,41 Prozent nach. Die Aktien von Deutsche Wohnen zeigten sich nach einer angekündigten Kapitalerhöhung 0,25 Prozent fester.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) legte um 0,04 Prozent auf 2.702,54 Punkte zu. Die Börse in Paris schloss ebenfalls im Plus, wohingegen der Londoner Leitindex FTSE 100 nachgab. Am US-Aktienmarkt sank der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss leicht.

 

EURO SINKT

 

    Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,27 Prozent am Vortag auf 1,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 133,96 Punkte und der Bund-Future legte um 0,19 Prozent auf 143,34 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3277 (Dienstag: 1,3327) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7532 (0,7504) Euro./la/he

 

    --- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant1
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
22.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
16.09.2016Deutsche Bank kaufenKepler Cheuvreux
12.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
05.09.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
02.08.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
20.09.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.09.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
16.09.2016Deutsche Bank HaltenDZ BANK
16.09.2016Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
12.09.2016Deutsche Bank HoldHSBC
19.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
16.09.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformCredit Suisse Group
16.09.2016Deutsche Bank UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.09.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkten -- Wall Street schließt rot -- Commerzbank: 9.000 Stellen und Dividende futsch?-- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu. Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?