14.01.2013 18:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax legt zu - Wall Street bremst

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einem gescheiterten Angriff auf sein bisheriges Fünfjahreshoch hat der Dax (DAX) am Montag dennoch freundlich geschlossen. Allerdings nahm ihm die vor den kommenden Unternehmensberichten zögerlich in den Handel gestartete Wall Street ein wenig den Wind aus den Segeln, nachdem der Leitindex in der Spitze um 0,9 Prozent gestiegen war - und dabei nur noch vier Punkte zum höchsten Stand seit Anfang 2008 bei 7.789,46 Zählern gefehlt hatten. Letztendlich beendete er den Handel aber immer noch mit 0,18 Prozent im Plus bei 7.729,52 Punkten. Der MDAX (MDAX) verlor dagegen 0,19 Prozent auf 12.312,44 Punkte. Der TecDax (TecDAX) gab sogar um 0,57 Prozent auf 868,64 Punkte nach.

 

    Frühen Rückenwind hatte der deutsche Aktienmarkt noch von der Hoffnung auf eine gute US-Berichtssaison erhalten. Den Anlegern machte aber die dennoch zögerlich in den Handel gestartete Wall Street einen Strich durch die Rechnung. Für einen Ausbruch aus dem Bereich zwischen 7.700 bis 7.800 Punkten fehle dem Dax derzeit der Anlass, sagte Händler Stefan de Schutter von Alpha Wertpapierhandel. Wichtige Konjunkturdaten aus den USA werden erst am Dienstag erwartet, und die Saison der Unternehmensberichte nimmt in den Staaten erst zur Wochenmitte Fahrt auf.

 

ANALYSTENKOMMENTARE SORGEN FÜR BEWEGUNG

 

    Im Dax sorgten vor allem Analystenkommentare für Bewegung. Spitzenreiter waren die Aktien von Fresenius Medical Care (FMC (Fresenius Medical Care)) mit einem Zugewinn von rund zwei Prozent. Die Privatbank Berenberg hatte bei den zuletzt schwächelnden Titeln des Dialysespezialisten eine gute Kaufgelegenheit in Aussicht gestellt. Außerdem verhalfen optimistische Analystenstimmen den Papieren des Rückversicherers Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) und dem Chemiekonzern BASF jeweils mit etwa einem Prozent ins Plus. Die zuletzt deutlich erholten Aktien von ThyssenKrupp waren dagegen mit minus 1,82 Prozent das Schlusslicht.

 

    Im MDax verteuerten sich die Papiere von Sky Deutschland um 1,85 Prozent. Fünf Jahre nach seinem Einstieg übernimmt Großaktionär Rupert Murdoch im Rahmen einer weiteren Kapitalerhöhung die Mehrheit an dem Bezahlsender. Analyst Harald Heider von der DZ Bank sprach angesichts dessen und der Sicherung neuer Bankkredite von einer guten Nachricht für die mittelfristige Finanzlage.

 

DIALOG SEMICONDUCTOR SACKEN AB - BERICHTE ZU APPLE BELASTEN

 

    Die Aktien von Dialog Semiconductor sackten dagegen im TecDax um fast sieben Prozent ab. Am Markt wurde dies mit Berichten begründet, wonach Apple die Bestellungen von Bauteilen für sein neues iPhone 5 wegen einer schleppenden Nachfrage reduziert habe. Börsianer sprachen deshalb von weiteren Gewinnmitnahmen bei den Papieren des Halbleiterkonzerns, der als einer der Zulieferer gilt. Erst am vergangenen Donnerstag waren die Papiere auf den höchsten Stand seit Ende Oktober geklettert.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,05 Prozent tiefer bei 2715,16 Punkten. In Paris stand am Ende ein knappes Plus zu Buche, in London dagegen moderate Verluste. Auch der US-Leitindex Dow Jones zeigte sich zum Handelsschluss in Europa nur wenig verändert.

 

BUND-FUTURE STEIGT

 

    Am Anleihemarkt verharrte die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere bei 1,28 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 133,63 Punkte. Der Bund Future stieg um 0,16 Prozent auf 142,76 Punkte. Der Euro (Dollarkurs) war gefragt: Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,3341 (Freitag: 1,3274) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7496 (0,7534) Euro./tih/he

 

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant9
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Ausverkauf wegen Verknappung
Die beiden neuesten Apple-Modelle iPhone 7 und iPhone 7 Plus sind in vielen Stores ausverkauft. Dies liegt aber nicht in starker Nachfrage begründet. Ein Experte nennt das wahrscheinlichste Verkaufsszenario - und das sieht für Apple alles andere als gut aus.
09:37 Uhr
09:00 Uhr
Apple: Viva Mexico (Die Börsenblogger)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
19.09.2016Apple HoldMorningstar
19.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
23.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
22.09.2016Apple OutperformRBC Capital Markets
20.09.2016Apple buyUBS AG
19.09.2016Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.09.2016Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
19.09.2016Apple HoldMorningstar
08.09.2016Apple neutralWells Fargo & Co
11.01.2016Apple HoldDeutsche Bank AG
08.01.2016Apple Market PerformCowen and Company, LLC
06.01.2016Apple NeutralRosenblatt
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
12.09.2013Apple verkaufenJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX um 10.400 Punkte -- Dow leichter -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

ifo-Geschäftsklima hellt sich auf . Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen. K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?