25.02.2013 18:27
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach Italien-Wahl deutlich im Plus

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach den beendeten Parlamentswahlen in Italien mit einem noch ungewissen Wahlergebnis ist der Dax (DAX) am Montag mit einem deutlichen Kursgewinn aus dem Handel gegangen. Vor Schließung der Wahllokale in der drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone hatte der deutsche Leitindex bereits die Marke von 7.700 und 7.800 Punkte übersprungen. Nach seinem Tageshoch bei 7860 Punkten reduzierte der Dax dann aber sein Plus im Zuge der rasch wechselnden Prognosen zum Wahlausgang, um mit einem Aufschlag von 1,45 Prozent auf 7.773,19 Punkten über die Ziellinie zu gehen. Der MDAX (MDAX) verbesserte sich um 0,17 Prozent auf 13141,64 Punkte und der TecDax (TecDAX) gewann 0,68 Prozent auf 912,91 Punkte.

    "Die Italienwahl hat für ein kräftiges Hin und Her an den Börsen gesorgt." Nach jüngsten Projektionen lag das Mitte-Rechts-Bündnis von Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi im Senat vor dem Mitte-Links-Lager Pier Luigi Bersanis.

DEUTSCHE Börse AN DAX-SPITZE - WIEDER AUFGEFLAMMTE FUSIONSFANTASIE

    Wieder aufgeflammte Fusionsfantasie sorgte bei den Aktien der Deutschen Börse (Deutsche Boerse) für turbulente Kursbewegungen und Kursaufschläge von zeitweise rund zwölf Prozent. Nachdem der Dax-Konzern aber Verhandlungen mit dem auf Derivate spezialisierten US-Börsenbetreiber CME dementierte, reduzierten die Titel ihr Plus deutlich, gewannen zum Handelsschluss aber als bester Dax-Wert immer noch 5,61 Prozent.

    Autoaktien waren ebenfalls gefragt. BMW verteuerten sich um 2,60 Prozent, und die Vorzüge von Volkswagen (Volkswagen vz) (VW) erholten sich mit plus 1,47 Prozent ein Stück weit von ihrem Kursrutsch vom Freitag. Ein positiver Analystenkommentar bescherte den Papieren des Kali- und Düngemittelherstellers K+Seinen Kurszuwachs von 2,60 Prozent.

MERCK SCHWÄCHSTER DAX-WERT - RÜCKSCHLAG BEI KREBSMITTEL

    Die Titel des Chemie- und Pharmakonzerns Merck KGaA (Merck) notierten nach einem Rückschlag beim Krebsmittel Cilengitid zeitweise im Minus, zum Handelsschluss verbuchten sie aber ein Plus von 0,80 Prozent. Größter Verlierer im Dax waren die um 1,51 Prozent schwächeren Aktien des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care (FMC (Fresenius Medical Care)). Am Markt wurde dies mit dem Rückruf eines Anämiepräparats der Firmen Takeda und Affymax begründet.

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) gewann 0,83 Prozent auf 2.651,86 Punkte. In Paris und London schlossen die Börsen moderat im Plus. Am US-Aktienmarkt tendierte der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss jedoch leicht im Minus.

EUROKURS FÄLLT UNTER 1,32 US-DOLLAR

    Am Rentenmarkt sank die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,29 Prozent am Freitag auf 1,26 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,18 Prozent auf 134,10 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,07 Prozent auf 143,70 Punkte. Der Kurs des Euro fiel zuletzt unter 1,32 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3304 (Freitag: 1,3186) Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 0,7517 (0,7584) Euro./ajx/he

    --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

Nachrichten zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Relevant7
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Abgas-Affäre
Vor dem Bekanntwerden der Abgas-Affäre soll der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn einem Bericht zufolge von Manipulationen gewusst und diese zunächst gedeckt haben.
18:45 Uhr

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen AG Vz. (VW AG)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12:11 UhrVolkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
23.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Volkswagen vz buyequinet AG
12:11 UhrVolkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz buyKepler Cheuvreux
23.09.2016Volkswagen vz overweightJP Morgan Chase & Co.
22.09.2016Volkswagen vz buyequinet AG
09.09.2016Volkswagen vz buyCitigroup Corp.
16.09.2016Volkswagen vz HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
15.09.2016Volkswagen vz Equal weightBarclays Capital
12.09.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
07.09.2016Volkswagen vz HoldDeutsche Bank AG
07.09.2016Volkswagen vz HoldCommerzbank AG
23.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
07.09.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
19.08.2016Volkswagen vz SellGoldman Sachs Group Inc.
09.08.2016Volkswagen vz UnderperformJefferies & Company Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen AG Vz. (VW AG) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt unter 10.400-Punkte-Marke -- Quandt-Erben sortieren BMW-Anteile neu -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief -- Ströer im Fokus

Griechenland: Gläubiger einig über Führung von Privatisierungsfonds. Stromnetzbetreiber erhöhen Gebühren 2017. EZB-Chef Draghi betont Bedeutung der "Kreditlockerung" für Geldpolitik. ifo-Geschäftsklima hellt sich auf. Audi-Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch verlässt Unternehmen.
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?