17.01.2013 18:10
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax profitiert von guten US-Daten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die wichtigsten deutschen Aktienindizes haben am Donnerstag freundlich geschlossen. Der Leitindex Dax (DAX) beendete den Handel 0,58 Prozent höher bei 7.735,46 Punkten und erhielt dabei Rückenwind von guten Konjunkturdaten aus den USA. Zuvor hatte er bis zum Mittag noch leicht im Minus gelegen. Für den Sprung in die Gewinnzone wurde zudem auch die Hoffnung auf positive Nachrichten aus China verantwortlich gemacht. Zu Wochenschluss stehen dort Daten zur Wirtschaftsentwicklung an. Der MDAX (MDAX) stieg am Ende um 1,35 Prozent auf 12.480,99 Punkte und der TecDax (TecDAX) rückte um 1,02 Prozent auf 871,66 Punkte vor.

 

    "Die letzten Daten aus den USA zeigen ein solides Bild", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank. Er verwies vor allem auf die Baubeginne, die im Dezember deutlich stärker zugelegt hatten als erwartet. Zudem hatte es erfreuliche wöchentliche Arbeitsmarktzahlen gegeben, denen aber das im Januar überraschend eingetrübte Geschäftsklima in der Region Philadelphia gegenüber stand. Außerdem wurde an die am Freitag anstehenden China-Daten erinnert: Ökonom Thomas Gitzel von der VP-Bank erwartet dabei das Signal, dass die Trendwende beim Wachstum vollzogen sei. Damit verbunden sei die Hoffnung auf positive Impulse für die Weltwirtschaft.

 

SAP AN DAX-ENDE

 

    Vorne dabei im Dax waren die ThyssenKrupp-Titel. Nach einem Pressebericht über milliardenschwere Angebote für ein Stahlwerk in den USA ging es für die Papiere um mehr als zwei Prozent nach oben. Demnach hat der Stahlkonzern Offerten vom Konkurrenten ArcelorMittal und vom brasilianischen Konzern Siderurgica Nacional erhalten. Laut Equinet-Analyst Stefan Freudenreich begrenze dies das Risiko in puncto Veräußerung der Tochter Steel Americas.

 

    SAP (SAP) hingegen waren nach einem negativen Analystenkommentar der mit Abstand größte Verlierer im deutschen Leitindex. Die Titel des Softwarekonzerns büßten nach einer gestrichenen Kaufempfehlung der Citigroup rund eineinhalb Prozent ein. Dem Markt hinterher hinkten auch die Papiere aus dem Bankensektor, nachdem Geschäftsberichte der beiden US-Konkurrenten Bank of America und Citigroup an den Börsen eher negativ aufgenommen worden waren. Die Titel der Commerzbank und der Deutschen Bank (Deutsche Bank) schlossen jeweils nur knapp im Plus.

 

RHEINMETALL UND EADS SEHR FEST

 

    Im MDax rückten Aktien von Rheinmetall um nahezu fünf Prozent vor, was am Markt mit überraschend positiven Aussagen zum Auftragseingang auf einer Investorenkonferenz begründet wurde. EADS kletterten außerdem um fast vier Prozent und profitierten dabei von der trüben Stimmung beim US-Konkurrenten Boeing , dessen Vorzeigeflieger 787 "Dreamliner" nach einer Reihe von Pannen vorerst in vielen Regionen am Boden bleiben muss. Die Tochter Airbus hatte zudem höhere Listenpreise angekündigt.

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,61 Prozent höher bei 2718,93 Punkten und auch die Leitindizes in London und Paris verbuchten Gewinne von einem halben bis zu einem Prozent. In New York lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa mit gut einem halben Prozent im Plus.

 

BUND-FUTURE SINKT

 

    Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,29 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,19 Prozent auf 133,96 Punkte. Der Bund-Future sank um 0,43 Prozent auf 142,79 Punkte. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3368 (Mittwoch: 1,3277) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7481 (0,7532) Euro./tih/he

 

    --- Von Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant+
  • Alle+
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:11 UhrDeutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.02.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
29.01.2016Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
29.01.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.01.2016Deutsche Bank buyNomura
28.01.2016Deutsche Bank kaufenDZ-Bank AG
16:11 UhrDeutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
10.02.2016Deutsche Bank HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
10.02.2016Deutsche Bank neutralMorgan Stanley
09.02.2016Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
09.02.2016Deutsche Bank Neutralequinet AG
04.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
03.02.2016Deutsche Bank UnderperformBNP PARIBAS
29.01.2016Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
29.01.2016Deutsche Bank SellS&P Capital IQ
28.01.2016Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt tief im Minus -- Dow mit Verlusten -- German Pellets kaufte vor Insolvenz E.ON-Kraftwerk -- adidas steigert Gewinn -- Société Générale: Renditeziel in Gefahr -- Tesla, Twitter im Fokus

Euro-Finanzminister sehen Marktturbulenzen gelassen. Zahl der Fahrzeug-Rückrufe seit 2011 verdreifacht. Russland fordert Europa zu Ende der Sanktionen auf. Daimler-Vorstand wird wohl umgebaut. Industrieverband: Griechenland droht wieder die Zahlungsunfähigkeit. Ölpreise fallen deutlich - WTI nur knapp über 12-Jahrestief. Deutsche Post steigt stärker ins Reisegeschäft ein. Auch für die Fed gehören Negativzinsen in den Instrumenten-Kasten. Geschäft mit Luxus-Kosmetik treibt L'Oreal-Umsatz an.
Welche ist die wertvollste Marke im Bereich des Sports?
Wer verdient am meisten?
Diese 10 Produkte sind nur für den ganz großen Geldbeutel

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Geldgeber Griechenlands sind mit den Reformbemühungen der Regierung in Athen laut einem Medienbericht noch nicht zufrieden. Ist für Sie das Thema Grexit abgehakt?