20.06.2012 18:18
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt vor Zinsentscheid der Fed leicht

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank Fed zur Geldpolitik hat der deutsche Aktienmarkt am Mittwoch leicht zugelegt. Nach drei Gewinntagen in Folge war beim Dax (DAX) zunächst keine klare Richtung erkennbar. Nach einem Rutsch ins Minus am Vormittag knackte der deutsche Leitindex am Nachmittag kurzzeitig die 6.400-Punkte-Marke. Am Ende schloss er mit plus 0,45 Prozent auf 6.392,13 Punkte. Der MDAX (MDAX) stieg um 1,03 Prozent auf 10.403,71 Punkte, und der TecDax (TecDAX) kletterte 1,09 Prozent auf 748,09 Punkte.

 

    "Die Hoffnung der Marktteilnehmer auf eine geldpolitische Lockerung seitens der US Notenbank Fed stützte den Markt", sagte Marktanalyst Gregor Kuhn von IG Markets. Zudem könnte die Fed ihre sogenannte "Operation Twist" verlängern, die eine intensivere Umschichtung von kurz in länger laufende Staatsanleihen beinhaltet. Beruhigt habe den Markt auch die aktuelle Entspannung an den europäischen Anleihemärkten.

 

    Chefstratege Christian Gattiker-Ericsson von der Schweizer Bank Julius Bär dämpfte allerdings die Erwartungen hinsichtlich der Fed-Entscheidungen. Mit einer neuen quantitativen Lockerung oder einer Verlängerung der "Operation Twist" rechnet der Experte nicht.

 

THYSSENKRUPP SETZEN ERHOLUNG FORT

 

    Die Papiere des Stahlkonzerns ThyssenKrupp knüpften an ihre Erholung der vergangenen Tage an und gewannen 3,51 Prozent. Auch die gute Entwicklung in dem Sektor trage zu der Reaktion der Aktien ein, sagte ein Händler. Zudem kauften wohl auch einige Anleger die Papiere zurück, die zuvor mit Leerverkäufen auf weiter fallende Kurse gesetzt hatten. Seit Anfang Februar hatten die Papiere in vier Monaten vor allem wegen der Probleme in neuen Stahlwerken in Brasilien und den USA mehr als die Hälfte ihren Wertes eingebüßt.

 

    Die K+S-Titel (K+S) stiegen um 3,17 Prozent. Zum offiziellen Produktionsstart in einer kanadischen Mine habe Konzernchef Norbert Steiner an seiner Politik Preis-vor-Umsatz festgehalten, sagte Equinet-Analyst Michael Schäfer. Er verwies auch auf die Verbesserung der fundamentalen Verfassung des Maismarktes, die positiv für den Salz- und Düngemittelhersteller wirke.

 

HENKEL UND BEIERSDORF SCHWÄCHSTE DAX-WERTE

 

    Die Aktien der Allianz verteuerten sich um 1,33 Prozent Euro. Händler begründeten das Plus vor allem mit einem Exklusivbericht der "Financial Times Deutschland". Demnach wolle die EU die geplanten strengeren Kapitalvorschriften für Versicherer nach deutlichen Druck der Branchen sowie Kritik durch Aufsichtsbehörden entschärfen. Nach unten ging es für die Papiere von Henkel (Henkel vz) und Beiersdorf, nachdem der US-Wettbewerber Procter & Gamble (P&G) (ProcterGamble) seine Quartalsprognose reduziert hatte. Beiersdorf verloren 1,59 Prozent. Schwächer und damit das Indexschlusslicht waren nur die Anteilsscheine von Henkel mit minus 2,33 Prozent.

 

    Ansonsten führten Analystenkommentare zu Bewegung im deutschen Leitindex. Die Anteilsscheine der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) legten nach einer Hochstufung durch das US-Analysehaus Bernstein Research um 1,67 Prozent zu. Analystin Robin Bienenstock traut der Aktie nun eine überdurchschnittliche Entwicklung zu und erhöhte auch das Kursziel, da die Telekom "teutonische Sicherheit mit spannenden Kurstreibern" biete. Beim Energiekonzern Eon sorgte eine Kaufempfehlung der japanischen Bank Nomura für ein Kursplus von 2,33 Prozent.

 

DEUTSCHE WOHNEN SEHR FEST: BEZUGSPREIS FÜR KAPITALERHÖHUNG

 

    Für die Papiere von Deutsche Wohnen ging es nach Details zur Kapitalerhöhung etwas mehr als fünf Prozent nach oben, womit sie einen der vorderen Plätze im MDax einnahmen. Zur Übernahme von BauBeCon und anderer Unternehmen will die Immobiliengesellschaft rund 460 Millionen Euro einsammeln. Den Bezugspreis hatte das Unternehmen am Vorabend auf 10,50 Euro je Anteilsschein festgesetzt. "Dass der Bezugspreis am oberen Ende der Erwartungsspanne liegt, wirkt sich positiv auf die Aktien aus", sagte ein Händler.

 

    Der Eurostoxx 50 stieg um 0,43 Prozent auf 2.207,49 Punkte. Auch in Paris und London ging es an den Börsen nach oben. In den USA war der Dow Jones Industrial zum Zeitpunkt des europäischen Börsenschlusses fast unverändert.

 

    Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,17 Prozent am Vortag auf 1,28 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,47 Prozent auf 132,82 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,64 Prozent auf 140,46 Punkte nach. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2704 (Dienstag: 1,2619) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7872 (0,7925) Euro./mis/stw

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.09.2016Allianz Equal weightBarclays Capital
20.09.2016Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
14.09.2016Allianz buyDeutsche Bank AG
12.09.2016Allianz buyBaader Wertpapierhandelsbank
07.09.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Allianz kaufenBankhaus Lampe KG
14.09.2016Allianz buyDeutsche Bank AG
12.09.2016Allianz buyBaader Wertpapierhandelsbank
26.08.2016Allianz buyUBS AG
17.08.2016Allianz OutperformBernstein Research
20.09.2016Allianz Equal weightBarclays Capital
07.09.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
06.09.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
09.08.2016Allianz NeutralJP Morgan Chase & Co.
08.08.2016Allianz HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
17.06.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
02.03.2016Allianz UnderweightMorgan Stanley
19.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
11.02.2016Allianz UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
09.11.2015Allianz UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX rutscht ab -- ifo-Geschäftsklima hellt sich auf -- Deckte Winterkorn Manipulationen? -- LANXESS will Chemtura übernehmen -- Deutsche Bank-Aktie auf Rekordtief: Merkel will nicht helfen

K+S-Aktie verliert - Deutsche Bank stuft K+S auf "Sell" ab. Oculus-Gründer bedauert Folgen der Unterstützung für Trump. Aareal Bank zu weiteren Übernahmen bereit. NRW-Finanzbehörden nehmen internationale Banken ins Visier. Feuer auf Öltanker vor Mexikos Küste.
Das sind die reichsten Nichtakademiker in Europa
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Der Gehaltsreport

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Kanzlerin Merkel will der Deutschen Bank im Streit mit der US-Justiz nicht helfen. Was halten Sie von dieser Einstellung?