08.01.2013 18:08
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax tiefer - Frankreich und schwächerer Euro

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Vor dem Start der US-Berichtssaison haben deutsche Aktien am Dienstag mehrheitlich nachgegeben. Der Dax (DAX) fiel um 0,48 Prozent auf 7.695,83 Punkte und erreichte den bislang tiefsten Schlusstand im Januar. Händler begründeten die Abwärtsbewegung am Nachmittag mit sehr vagen Gerüchten, wonach Paris über eine bevorstehende Abstufung der Kreditwürdigkeit französischer Staatsanleihen durch eine Ratingagentur informiert worden sei. Dies wurde von der französischen Regierung jedoch dementiert. Andere Börsianer nannten auch den nachgebenden Euro und die schwächere Wall Street als Belastungsfaktoren. Der MDAX (MDAX) verlor 0,12 Prozent auf 12.191,98 Punkte. Der TecDax (TecDAX) stieg hingegen um 0,57 Prozent auf 864,52 Punkte.

 

    "Angesichts der übergeordneten Aufwärtsbewegung kommen Rücksetzer auf einem derart hohen Kursniveau nicht allzu überraschend. Die Aktienmärkte atmen durch. Zudem dürften nicht wenige Investoren den zum Abend erwarteten Startschuss der US-Berichtssaison abwarten wollen", kommentierte Händler Gregor Kuhn vom Broker IG das Geschehen. Am Dienstagabend nach US-Börsenschluss wird der Aluminiumhersteller Alcoa traditionell als erstes großes US-Unternehmen seine Quartalszahlen veröffentlichen.

 

ANALYSTENSTUDIEN BEWEGEN

 

   Im Dax bewegten vor allem Analystenstudien die Kurse. Stark gefragt waren die Anteilsscheine von Beiersdorf, die um rund 2,4 Prozent stiegen. Wie bereits am Vortag, waren auch die Bankenwerte wieder oben im Tableau zu finden. So kletterten Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) um 1,2 Prozent und jene der Commerzbank um rund ein Prozent. Fast am Index-Ende gaben Lanxess (LANXESS)-Aktien nach einem kritischen Analystenkommentar 3,26 Prozent ab.

 

   Schwach zeigten sich auch Papiere der Rückversicherer nach negativen Studien der US-Investmentbank Merrill Lynch. Die Anteilsscheine von Munich Re (Muenchener Rueckversicherungs-Gesellschaft) büßten 1,70 Prozent ein. Hannover-Rück-Titel (Hannover Rueckversicherung) gaben um 1,24 Prozent nach. Aktien des Touristikkonzerns Tui (TUI) fielen nach einer kritischen Studie von Morgan Stanley am MDax-Ende um knapp drei Prozent. Dagegen waren Metro-Aktien (METRO) mit mehr als drei Prozent Spitzenreiter im MDax. Der Handelskonzern zieht Kreisen zufolge bei dem China-Abenteuer seiner Elektronikkette Media Markt die Reißleine.

 

SOLARWORLD SEIT ANFANG JANUAR +70 PROZENT

 

   Im TecDax setzten Solarworld-Titel (SolarWorld) ihre Rally fort und stiegen um weitere 8,7 Prozent. Damit gewannen sie seit Jahresbeginn gut 70 Prozent an Wert, hatten allerdings in den zwei Jahren zuvor auch sehr kräftig verloren.

 

   Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,15 Prozent niedriger bei 2.691,45 Punkten. Die Leitindizes in London und Paris endeten wenig verändert. In New York lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa rund ein halbes Prozent unter seinem Vortagesschluss.

 

BUND-FUTURE LEGT ZU

 

   Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,25 Prozent am Vortag auf 1,24 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,08 Prozent auf 133,87 Punkte. Der Bund Future gewann 0,20 Prozent auf 143,38 Punkte. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel am Nachmittag im Zuge der Frankreich-Gerüchte auf ein Tagestief von 1,3057 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,3086 (Montag: 1,3039) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7642 (0,7669) Euro./edh/he

 

    --- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
06.03.2017Deutsche Bank buyequinet AG
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
20.03.2017Deutsche Bank HaltenIndependent Research GmbH
14.03.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
09.03.2017Deutsche Bank NeutralUBS AG
08.03.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
08.03.2017Deutsche Bank HoldHSBC
22.03.2017Deutsche Bank VerkaufenDZ BANK
21.03.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
21.03.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
20.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.03.2017Deutsche Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- Dow Jones zum Schluss unverändert -- Zweifel an Trumps Versprechen belasten Bankenbranche -- Siemens-Chef verkauft Aktien -- Carl Zeiss, JENOPTIK, KUKA, Nike im Fokus

Großaktionäre drängen laut Manager Magazin Stada-Führung zu Okay für Übernahme. GfK-Kleinaktionäre sollen hinausgedrängt werden. BASF hat angeblich Auge auf FMC Corp geworfen. Diesel-Betrug? - Ermittler verdächtigen Daimler-Mitarbeiter. USA: Rohöllagerbestände steigen auf neues Rekordniveau. VW kehrt nach Dieselgate an Anleihemarkt zurück.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
Nordex AGA0D655
Allianz840400
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
SAP SE716460
Siemens AG723610
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
BayerBAY001