15.02.2013 18:22
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax verliert - G20-Treffen im Blick

DRUCKEN
    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Freitag nicht von seinem Rücksetzer am Vortag erholen können. Die Blicke der Anleger hätten sich vor allem am Nachmittag auf den G20-Gipfel gerichtet, sagten Börsianer. Auf dem Gipfel ringen die Staaten um eine gemeinsame Linie bei den Wechselkursen. Der Entwurf zur Erklärung der G20 weicht Kreisen zufolge aber in einer entscheidenden Passage von dem jüngsten Statement der G7 ab. Wie ein nicht genannter Vertreter der G20 der Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag sagte, gebe das Dokument nicht die Auffassung der G7 wider, wonach Wechselkurse kein politisches Ziel sein sollten. Diese Formulierung gilt als wichtig, weil insbesondere Japan vorgehalten wird, seine Währung mit einer aggressiven Geldpolitik gezielt zu schwächen.

 

    Gute US-Konjunkturdaten verhalfen dem deutschen Leitindex (DAX) am Nachmittag nur vorübergehend ins Plus. Kurz vor Handelsende fiel er dann aber auf sein Tagestief und schloss 0,49 Prozent tiefer bei 7.593,51 Punkten. Im Vergleich zur Vorwoche beläuft sich das Minus damit auf 0,77 Prozent. Der MDAX (MDAX) stieg hingegen um 0,16 Prozent auf 12.964,25 Punkte und der TecDax (TecDAX) rückte um 0,28 Prozent auf 899,55 Punkte vor.

 

'MARKTUMFELD FÜR COMMERZBANK SIGNIFIKANT VERBESSERT'

 

Auf Unternehmensseite zog die Commerzbank die Aufmerksamkeit auf sich: Das krisengeschüttelte Finanzinstitut dämpfte nach einem erneut schwachen Geschäftsjahr die Hoffnung auf schnelle Besserung. Gleichwohl sagte Analyst Philipp Häßler von Equinet: "Wir denken, dass der richtige Moment für ein Investment in Commerzbank gekommen ist." Denn das Marktumfeld habe sich in den vergangenen Monaten signifikant verbessert und Anleger dürften bei ihrer Bewertung mehr und mehr auf die für 2014 und 2015 zu erwartenden Ergebnisse schauen. Nach einem schwachen Start stiegen die Commerzbank-Aktien um 1,15 Prozent.

 

    An der Dax-Spitze profitierten die Titel von Lanxess (LANXESS) Händlern zufolge von einem positiven Analystenkommentar. Sie kletterten um 3,46 Prozent nach oben. Index-Schlusslicht waren die Aktien der Deutschen Telekom (Deutsche Telekom) mit einem Abschlag von 3,27 Prozent. Börsianer verwiesen als Belastung auf einen Medienbericht, demzufolge der Widerstand gegen den geplanten Zusammenschluss des US-Mobilfunkanbieters MetroPCS mit der Telekom-Tocher T-Mobil USA zunimmt.

 

GERRESHEIMER BAUEN VORTAGESGEWINNE AUS

 

    Im MDax sorgte ein positiver Analystenkommentar der Deutschen Bank für einen Kurssprung bei den Papieren des Immobilienfinanzierers Aareal Bank von 3,58 Prozent. Die Titel von Gerresheimer knüpften an ihre deutlichen Vortagesgewinne an und stiegen an der Index-Spitze um 3,85 Prozent. Weitere Analysten hatten erfreut auf die am Donnerstag präsentierten, robusten Geschäftszahlen des Spezialverpackungs-Herstellers reagiert.

 

    Favorit im TecDax waren die Papiere des Chipherstellers Dialog Semiconductor mit plus 5,37 Prozent. Vor den in der kommenden Woche erwarteten Geschäftszahlen hätten Anleger, die zuvor auf fallende Kurse gesetzt hätten, ihre Verkaufspositionen wieder geschlossen, meinten Börsianer. Die Titel des Medizintechnik-Unternehmens Carl Zeiss Meditec sackten als schwächster TecDax-Wert um fast sechs Prozent ab. Händlern zufolge setzen sie angesichts einer skeptischen Studie des Analysehauses Kepler die Gewinnmitnahmen vom Vortag fort.

 

EUROKURS STEIGT LEICHT

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,76 Prozent tiefer bei 2.615,26 Punkten. In Paris gab der Cac 40 (CAC 40) moderat nach, während der "Footsie" (FTSE 100) in London prozentual fast unverändert schloss. In New York stand der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa in etwa auf dem Niveau seines Vortagesschlusses.

 

    Am Rentenmarkt gab die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,34 Prozent am Vortag auf 1,31 Prozent nach. Der Rentenindex Rex stieg um 0,16 Prozent auf 133,64 Punkte. Der Bund-Future büßte 0,11 Prozent auf 142,43 Punkte ein. Der Kurs des Euro stieg bis zum Börsenschluss in Europa leicht auf 1,3357 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3325 (Donnerstag: 1,3327) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7505 (0,7504) Euro./mis/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

 

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.09.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
21.09.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.08.2017Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.08.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
21.09.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.07.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
28.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
26.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
23.06.2017Commerzbank buyCitigroup Corp.
18.08.2017Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
11.08.2017Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
04.08.2017Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
03.08.2017Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
03.08.2017Commerzbank NeutralJP Morgan Chase & Co.
22.09.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
03.08.2017Commerzbank Strong SellS&P Capital IQ
02.08.2017Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
02.08.2017Commerzbank VerkaufenDZ BANK
02.08.2017Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

The rise of Tiger and Dragon: Die besten Aktien aus China!

China ist das Bevölkerungsreichste Land der Erde. Mit einem zuletzt gemeldeten Wirtschaftswachstum von fast 7 % im 1. Halbjahr 2017 ist das Land auf bestem Wege, das eigene Wachstumsziel zu übertreffen. Erfahren Sie im neuen Anlegermagazin, bei welchen chinesischen Aktien vielversprechende Zukunftsaussichten bestehen und warum.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht kaum bewegt ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Bundestagswahl und DAX: Darauf hoffen Börsianer -- Lufthansa mit guten Chancen bei Air Berlin -- Apple, Siltronic, Airbus im Fokus

Siemens und Alstom ringen um Bahntechnik-Bündnis. L'Oreal-Aktie profitiert von Spekulationen über Nestlé-Anteil. Liliane Bettencourt: Reichste Frau der Welt ist tot. China kritisiert Herabstufung durch Ratingagentur S&P. Personalvermittler Adecco setzt Erlöswachstum im dritten Quartal fort.

Top-Rankings

KW 38: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 38: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
KW 37: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Banken wurden für die Finanzkrise am härtesten bestraft
Welche Bank zahlte am meisten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Der Dieselskandal hat die Reputation der deutschen Wirtschaft beschädigt. Unterstützen Sie deshalb die Forderung der Anti-Korruptions-Organisation nach einem Unternehmensstrafrecht?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Allianz840400
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BMW AG519000
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW
Deutsche Telekom AG555750
Siemens AG723610