21.02.2013 18:15
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Deutliches Minus - Geldpolitik und Konjunktur

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Schwache Konjunkturdaten und ein mögliches Ende der lockeren US-Geldpolitik haben den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag deutlich belastet. Der Dax (DAX) schloss 1,88 Prozent tiefer bei 7.583,57 Punkten. Damit knüpfte der Leitindex an seine Vortagsentwicklung an, als er im späten Handel noch moderat ins Minus gerutscht war. Auch die anderen Indizes mussten am Donnerstag Federn lassen: Der MDAX (MDAX) büßte 1,24 Prozent auf 13.014,41 Punkte ein und der TecDax (TecDAX) sank um 1,31 Prozent auf 896,79 Punkte.

 

    Die Einkaufsmanager-Indizes der Eurozone seien insgesamt schwächer als erwartet ausgefallen, sagte Marktanalyst Gregor Kuhn vom Broker IG. Gleiches gelte für das Gros der Konjunkturzahlen aus den USA. "Über allem schwebt aber weiterhin das jüngste Sitzungsprotokoll der US-Notenbanker", betonte Kuhn. "Hier mehren sich die Stimmen, die einem weiteren Festhalten der extrem lockeren Geldpolitik zusehends kritisch gegenüber stehen."

 

ALLIANZ SEHR SCHWACH TROTZ GUTER ZAHLEN

 

    Die Allianz-Aktien (Allianz) rutschten trotz guter Zahlen mit dem Markt fast zweieinhalb Prozent ins Minus. Neben der Schwäche des Finanzsektors, der besonders deutlich unter der gestiegenen Unsicherheit litt, sahen einige Experten die Enttäuschung über die unveränderte Dividende des Versicherers als Belastung.

 

    Im MDax setzten sich die Titel von Klöckner & Co (KloecknerCo) dank Übernahmefantasien mit plus dreieinhalb Prozent an die Spitze. Nachdem Albrecht Knauf über seine Beteiligung Interfer Holding einen Anteil von 7,8 Prozent an Europas größtem Stahlhändler erworben hat, wolle er seine Beteiligung zeitnah auf mindestens 25 Prozent erhöhen, berichtet das "Handelsblatt". Die Marke von 30 Prozent solle allerdings nicht überschritten werden, da Knauf das dann fällige Übernahmeangebot vermeiden wolle.

 

NEUE ÜBERNAHMEHOFFNUNG BEI KABEL DEUTSCHLAND

 

    Neue Übernahmehoffnungen gab es auch bei Kabel Deutschland . Zunächst hatten Gerüchte über die Suche nach einem "Weißen Ritter" gegen den möglichen Interessenten Vodafone belastet. Doch dann sorgte Börsianern zufolge ein entgegengesetzter Medienbericht für eine Trendwende, der die Aktien des Kabelnetzbetreibers fast anderthalb Prozent höher schließen ließ. Diesem zufolge plant das Unternehmen keine Abwehrmaßnahmen gegen eine Offerte des britischen Mobilfunkkonzerns.

 

    Bei Rhön-Klinikum (RHOeN-KLINIKUM) konnten sich die Aktionäre über Kursgewinne von über anderthalb Prozent freuen. Der Klinikbetreiber hatte 2012 zwar wegen Problemen im Klinikum Gießen-Marburg einen massiven Rückgang des Gewinns verzeichnet. 2013 soll dieser aber wieder steigen. Einen Kurssprung von gut fünf Prozent schafften die Titel von Dialog Semiconductor, was ihnen den ersten Platz im TecDax bescherte. Der Halbleiterhersteller bringt Technologien in die neue Smartphone-Plattform von Samsung (Samsung Electronics GDRS) ein.

 

EUROSTOXX 50 SEHR SCHWACH

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 2,29 Prozent schwächer bei 2.579,76 Punkten. In Paris und London gaben die nationalen Indizes ebenfalls deutlich nach. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) notierte zum europäischen Handelsschluss ein halbes Prozent im Minus.

 

    Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 1,30 (Vortag: 1,34) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 133,69 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,58 Prozent auf 143,50 Punkte. Der Euro stand zuletzt bei 1,3205 US-Dollar. Zuvor hatte die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs auf 1,3186 (1,3370) Dollar festgesetzt und der Dollar damit 0,7584 (0,7479) Euro gekostet./gl/he

 

    --- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Verantwortung übernehmen
Italiens Notenbankchef Ignazio Visco hat Zweifel daran geäußert, ob das von der Europäischen Zentralbank (EZB) am Donnerstag angekündigte Anleihekaufprogramm vom Umfang her ausreichen wird, um eine Deflation abzuwenden.
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20:36 UhrAllianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
20:36 UhrAllianz buyUBS AG
23.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.01.2015Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
19.01.2015Allianz buyCommerzbank AG
19.01.2015Allianz buyGoldman Sachs Group Inc.
19.01.2015Allianz HoldJefferies & Company Inc.
15.01.2015Allianz NeutralHSBC
07.01.2015Allianz NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
19.12.2014Allianz NeutralCredit Suisse Group
09.12.2014Allianz Equal weightBarclays Capital
07.07.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
15.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
14.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
08.05.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
17.04.2014Allianz SellSociété Générale Group S.A. (SG)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Allianz Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX schließt nach Allzeithoch sehr stark -- Dow schafft Mini-Plus -- Tsipras als griechischer Regierungschef vereidigt -- ifo-Index mit drittem Anstieg in Folge -- SAP, Fresenius im Fokus

Microsoft brechen trotz stärkerem Umsatz Gewinne weg. SMA Solar baut weitere 1000 Stellen ab - Umsatzrückgang und Verlust erwartet. Euro-Partner lehnen Schuldenschnitt ab. S&P senkt Russland auf Ramschniveau. Opel kündigt 39 Bochumer Beschäftigten. Mattel-Chef geht nach Gewinneinbruch. Euro reagiert nur kurz mit Verlusten auf Griechen-Wahl. Schwache Ölpreise helfen Lufthansa auf Sechsmonatshoch. Tsipras legt Amtseid als griechischer Regierungschef ab.
Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Hier können Sie ihr Geld anlegen!

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?