Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFonds 
HistorischRealtime PushmyNewsAusblickim ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

09.01.2013 18:09

Senden

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Gewinne - Alcoa-Zahlen und Wall Street stützen

Commerzbank zu myNews hinzufügen Was ist das?


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Eine festere Wall Street und der gute Start in die US-Berichtssaison haben den deutschen Aktienmarkt am Mittwoch ins Plus befördert. Der Dax (DAX) gewann letztlich 0,32 Prozent auf 7.720,47 Punkte. Der MDAX (MDAX) stieg um 1,41 Prozent auf 12.364,38 Punkte und endete damit auf einem Rekordhoch. Der TecDax (TecDAX) kletterte um 1,24 Prozent auf 875,27 Punkte. Gebremst wurde der Anstieg von durchwachsenen europäischen Konjunkturdaten. Nach den guten Quartalszahlen sowie einem freundlichen Ausblick des Aluminiumherstellers Alcoa hofften Anleger nun auf weitere positive Unternehmenszahlen im Zuge der nun an Fahrt gewinnenden Berichtssaison, hieß es.

 

    "Alcoa macht Mut auf mehr, vor allem bei den Ausblicken und auch für die Wirtschaftsentwicklung", sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank. Zwei Grundübel sieht Halver noch für die Börsen: Die noch nicht umschiffte Fiskalklippe in den USA und eine drohende Rückkehr von Silvio Berlusconi als italienischen Ministerpräsidenten.

 

STAHLWERTE NACH ALCOA-ZAHLEN GEFRAGT

 

    Aus Branchensicht waren Stahlwerte am Mittwoch gefragt, nachdem der Aluminiumkonzern Alcoa starke Quartalszahlen gemeldet hatte. So gewannen Titel von Salzgitter 0,9 Prozent und Papiere des Stahlhändlers Klöckner & Co (KloecknerCo) exakt ein Prozent.

 

    Aktien von ThyssenKrupp stiegen um knapp drei Prozent. Am Nachmittag waren sie sogar zeitweise um über vier Prozent geklettert. Die Alcoa-Zahlen waren dafür aber nicht der einzige Grund. Händler verwiesen vielmehr auf angebliche Aussagen des weltgrößten Stahlkonzerns ArcelorMittal über Kaufinteresse an Teilen des deutschen Wettbewerbers. Zunächst seien die Berichte wohl etwas überinterpretiert worden, erklärte ein Börsianer den zwischenzeitlich sehr deutlichen Kursanstieg. Es könne sich wohl nur um ein Angebot für das US-Stahlwerk von ThyssenKrupp handeln.

 

T-AKTIE AN DAX-SPITZE

 

    Spitzenreiter im Dax war die T-Aktie (Deutsche Telekom) mit plus 3,4 Prozent. Europas große Telekom-Konzerne erwägen laut einem Pressebericht einen Zusammenschluss ihrer Netze über nationale Grenzen hinweg. Bankaktien erholten sich weiter, nachdem der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht am vergangenen Sonntag beschlossen hatte, den Geldhäusern weltweit vier Jahre mehr Zeit zum Aufbau ihrer Liquiditätsreserven zu geben. Titel der Commerzbank gewannen 3,1 Prozent, jene der Deutschen Bank (Deutsche Bank) verteuerten sich um 1,3 Prozent.

 

    Die Anteilsscheine von Lanxess (LANXESS) wurden einmal mehr von einem kritischen Analystenkommentar belastet und rutschten erneut an das Dax-Ende. Dort büßten sie 2,15 Prozent ein, nachdem sie tags zuvor bereits mehr als drei Prozent verloren hatten. Im MDax standen Aktien von Wacker Chemie mit plus 8,5 Prozent ganz oben. Händler verwiesen auf weiter steigende Polysiliziumpreise als entscheidenden Antrieb für die Papiere.

 

AUCH INTERNATIONAL GEWINNE

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,56 Prozent höher bei 2706,39 Punkten. Der Londoner FTSE-Index (FTSE 100) legte um 0,74 Prozent zu, der Pariser CAC 40 stieg um 0,31 Prozent. In New York lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa gut ein halbes Prozent über seinem Vortagesschluss.

 

    Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,24 Prozent am Vortag auf 1,21 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,13 Prozent auf 134,05 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,15 Prozent auf 143,60 Punkte. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3056 (Dienstag: 1,3086) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7659 (0,7642) Euro./edh/he

 

    --- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Dispo-Debatte
Commerzbank-Chef für 'Dispo-Nutzungsbremse'
Commerzbank-Chef Martin Blessing fordert ein Gesetz gegen die dauerhafte Nutzung von Dispo-Krediten. Der "Bild" sagte Blessing, niemand sollte dauerhaft im Dispo sein. » mehr
08:11 Uhr
Commerzbank: Mit neuem Schwung Richtung 14 Euro (Der Aktionär)
23.04.14
Commerzbank: Landgericht kassiert Kündigung von Ex-Vorstand Sieber (Handelsblatt)
23.04.14
"So weit steigen Commerzbank und Deutsche Bank" (Der Aktionär)
23.04.14
Commerzbank: Landgericht verwirft Entlassung von Personalvorstand (Spiegel Online)
23.04.14
Commerzbank: Aktie aufgestuft - wann fällt die 14-Euro-Marke? (Der Aktionär)
23.04.14
Commerzbank: Streit um ein 80-Milliarden-Geisterkonto (Handelszeitung)
23.04.14
Geisterkonto: Commerzbank sucht 80 Milliarden Euro (Handelszeitung)
23.04.14
Wie die Commerzbank ein Jahr 80 Milliarden suchte (Handelszeitung)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
07.04.14Commerzbank OutperformBNP PARIBAS
21.03.14Commerzbank overweightMorgan Stanley
13.03.14Commerzbank buySociété Générale Group S.A. (SG)
14.02.14Commerzbank kaufenExane-BNP Paribas SA
14.02.14Commerzbank kaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
23.04.14Commerzbank HoldWarburg Research
28.02.14Commerzbank haltenNomura
26.02.14Commerzbank haltenGoldman Sachs Group Inc.
14.02.14Commerzbank haltenCredit Suisse Group
11.02.14Commerzbank haltenDeutsche Bank AG
16.04.14Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
15.04.14Commerzbank SellUBS AG
11.04.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
19.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
07.03.14Commerzbank ReduceKelper Cheuvreux
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

Alcoa Inc.9,88
0,00%
Alcoa Jahreschart
Commerzbank13,41
0,90%
Commerzbank Jahreschart
Deutsche Bank AG31,95
-0,39%
Deutsche Bank Jahreschart
Deutsche Telekom AG11,60
0,33%
Deutsche Telekom Jahreschart
Klöckner & Co10,88
0,33%
KlöcknerCo Jahreschart
LANXESS AG54,66
0,11%
LANXESS Jahreschart
Salzgitter30,99
-0,35%
Salzgitter Jahreschart
ThyssenKrupp AG20,49
0,60%
ThyssenKrupp Jahreschart
Wacker Chemie AG86,30
0,13%
Wacker Chemie Jahreschart

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen