27.11.2012 18:09
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Griechenland-Einigung gibt Dax Aufwind

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag mit leichten Kursaufschlägen auf die Einigung auf weitere Finanzspritzen für Griechenland reagiert. Die internationalen Geldgeber hatten sich nach wochenlangem Gefeilsche auf die Auszahlung von neuen Milliardenkrediten verständigt. Zum Handelsschluss stand der Dax (DAX) 0,55 Prozent höher bei 7.332,33 Punkten. Dass das Kursplus nicht stärker ausfiel, begründeten Händler mit der etwas schwächer gestarteten Wall Street. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,54 Prozent auf 11.432,81 Punkte nach oben, und der TecDax (TecDAX) kletterte um 0,82 Prozent auf 836,82 Punkte. Der Kurs des Euro profitierte von den Griechenland-Entschlüssen nur temporär, nachdem er in der Nacht zum Dienstag kurzzeitig die Marke von 1,30 US-Dollar übersprungen hatte.

 

    Marktstratege Ishad Siddiqi von ETC Capital sprach von einer Erleichterung am Aktienmarkt, wenngleich die Ergebnisse der Griechenland-Verhandlungen weitgehend eingepreist gewesen seien. Allerdings mache sich das Gefühl breit, dass dem angeschlagenen Land vorerst nur Zeit erkauft worden sei.

 

BANKWERTE UNTER GRÖSSTEN DAX-GEWINNERN

 

    Bankenwerte reagierten auf die neuen Hilfsmaßnahmen für Athen positiv. So zählten die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) und der Commerzbank mit einem Plus von 2,32 respektive 1,71 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax. Ganze vorne im Leitindex waren die Anteilsscheine des Gesundheitskonzerns Fresenius (Fresenius SECo) und dessen Tochter Fresenius Medical Care (FMC (Fresenius Medical Care)), die sich nach Kurszielanhebungen um 2,94 und 2,81 Prozent verteuerten. Die Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Aktien verzeichneten als zweitschwächster Dax-Wert ein Minus von 0,69 Prozent, nachdem sie am Vortag noch an der Dax-Spitze gestanden hatten.

 

    Im MDax ging es für die Titel von GSW Immobilien und Deutsche Wohnen nach einem positiven Analystenkommentar um 3,56 beziehungsweise 2,30 Prozent nach oben. Die Papiere von MAN verloren indes nach eher schwachen Daten zum europäischen Nutzfahrzeugmarkt 0,40 Prozent. Im TecDax legten die Papiere von Nordex nach einem Großauftrag für Windparks in Südafrika um 3,39 Prozent zu. Im frühen Geschäft hatte das Kursplus zeitweise rund sechs Prozent betragen. Laut Analyst Christoph Rodler von Warburg Research dürfte es Nordex nun gelingen, beim Auftragseingang 2012 den oberen Bereich der angepeilten Spanne von 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro zu erreichen.

 

EUROKURS SINKT

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) gewann 0,04 Prozent auf 2 543,45 Punkte. Die Börsen in Paris und London schlossen ebenfalls knapp im Plus. Am US-Aktienmarkt tendierte der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss kaum verändert.

 

    Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auch am Dienstag bei 1,14 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 134,60 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,10 Prozent auf 142,14 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7715 (0,7714) Euro./ajx/he

 

    --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
14:16 UhrDeutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
03.02.2017Deutsche Bank buyequinet AG
04.01.2017Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
29.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
03.11.2016Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
28.10.2016Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
14:16 UhrDeutsche Bank Equal weightBarclays Capital
16.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank Equal-WeightMorgan Stanley
03.02.2017Deutsche Bank NeutralJP Morgan Chase & Co.
03.02.2017Deutsche Bank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
15.02.2017Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
07.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
06.02.2017Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
06.02.2017Deutsche Bank UnderperformMacquarie Research
03.02.2017Deutsche Bank SellCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX im Minus -- Dow stabil -- Rocket Internet: Großaktionär reduziert Beteiligung -- Tesla-Chef zieht Kapitalerhöhung in Erwägung -- STADA erhält verbindliche Offerte von Advent -- Apple im Fokus

US-Finanzminister: Steuerreform kommt noch vor der Sommerpause. GERRY WEBER rechnet erneut mit Umsatz-Minus. Analysten glauben: Diese Firma könnte Warren Buffett als nächstes übernehmen. Glencore schafft den Sprung in die Gewinnzone. RWE-Aktie fällt - Abstufung durch Merrill Lynch belastet. AIXTRON geht 2017 von höherem Verlust aus.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Top-Positionen von Warren Buffett
Jetzt durchklicken
Jetzt durchklicken
Welche Airline schneidet am besten ab?
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Wertpapiere besitzen Sie?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Wirecard AG747206
Allianz840400
CommerzbankCBK100
Deutsche Telekom AG555750
Rocket Internet SEA12UKK
BayerBAY001
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100