27.11.2012 18:09
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Griechenland-Einigung gibt Dax Aufwind

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Dienstag mit leichten Kursaufschlägen auf die Einigung auf weitere Finanzspritzen für Griechenland reagiert. Die internationalen Geldgeber hatten sich nach wochenlangem Gefeilsche auf die Auszahlung von neuen Milliardenkrediten verständigt. Zum Handelsschluss stand der Dax (DAX) 0,55 Prozent höher bei 7.332,33 Punkten. Dass das Kursplus nicht stärker ausfiel, begründeten Händler mit der etwas schwächer gestarteten Wall Street. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,54 Prozent auf 11.432,81 Punkte nach oben, und der TecDax (TecDAX) kletterte um 0,82 Prozent auf 836,82 Punkte. Der Kurs des Euro profitierte von den Griechenland-Entschlüssen nur temporär, nachdem er in der Nacht zum Dienstag kurzzeitig die Marke von 1,30 US-Dollar übersprungen hatte.

 

    Marktstratege Ishad Siddiqi von ETC Capital sprach von einer Erleichterung am Aktienmarkt, wenngleich die Ergebnisse der Griechenland-Verhandlungen weitgehend eingepreist gewesen seien. Allerdings mache sich das Gefühl breit, dass dem angeschlagenen Land vorerst nur Zeit erkauft worden sei.

 

BANKWERTE UNTER GRÖSSTEN DAX-GEWINNERN

 

    Bankenwerte reagierten auf die neuen Hilfsmaßnahmen für Athen positiv. So zählten die Aktien der Deutschen Bank (Deutsche Bank) und der Commerzbank mit einem Plus von 2,32 respektive 1,71 Prozent zu den größten Gewinnern im Dax. Ganze vorne im Leitindex waren die Anteilsscheine des Gesundheitskonzerns Fresenius (Fresenius SECo) und dessen Tochter Fresenius Medical Care (FMC (Fresenius Medical Care)), die sich nach Kurszielanhebungen um 2,94 und 2,81 Prozent verteuerten. Die Lufthansa (Deutsche Lufthansa)-Aktien verzeichneten als zweitschwächster Dax-Wert ein Minus von 0,69 Prozent, nachdem sie am Vortag noch an der Dax-Spitze gestanden hatten.

 

    Im MDax ging es für die Titel von GSW Immobilien und Deutsche Wohnen nach einem positiven Analystenkommentar um 3,56 beziehungsweise 2,30 Prozent nach oben. Die Papiere von MAN verloren indes nach eher schwachen Daten zum europäischen Nutzfahrzeugmarkt 0,40 Prozent. Im TecDax legten die Papiere von Nordex nach einem Großauftrag für Windparks in Südafrika um 3,39 Prozent zu. Im frühen Geschäft hatte das Kursplus zeitweise rund sechs Prozent betragen. Laut Analyst Christoph Rodler von Warburg Research dürfte es Nordex nun gelingen, beim Auftragseingang 2012 den oberen Bereich der angepeilten Spanne von 1,0 bis 1,1 Milliarden Euro zu erreichen.

 

EUROKURS SINKT

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) gewann 0,04 Prozent auf 2 543,45 Punkte. Die Börsen in Paris und London schlossen ebenfalls knapp im Plus. Am US-Aktienmarkt tendierte der Dow Jones zum europäischen Börsenschluss kaum verändert.

 

    Am Rentenmarkt verharrte die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere auch am Dienstag bei 1,14 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,06 Prozent auf 134,60 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,10 Prozent auf 142,14 Punkte. Der Kurs des Euro sank. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2961 (Montag: 1,2964) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7715 (0,7714) Euro./ajx/he

 

    --- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Neue Millionenstrafe
Eine Tochter der Deutschen Bank hat ihren Rechtsstreit mit der US-Behörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) gegen Zahlung von 3 Millionen US-Dollar beigelegt.
22.12.14
Deutsche Bank Unit to Pay $3 Million to Settle CFTC Charges (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
21.12.14
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
11.12.2014Deutsche Bank buyJefferies & Company Inc.
18.11.2014Deutsche Bank buyCitigroup Corp.
05.11.2014Deutsche Bank kaufenBankhaus Lampe KG
30.10.2014Deutsche Bank overweightJP Morgan Chase & Co.
30.10.2014Deutsche Bank buyKepler Cheuvreux
17.12.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
01.12.2014Deutsche Bank Sector PerformRBC Capital Markets
18.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Bank HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Bank Equal weightBarclays Capital
14.10.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
12.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
11.09.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
21.07.2014Deutsche Bank SellSociété Générale Group S.A. (SG)
18.06.2014Deutsche Bank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Deutsche Bank AG Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich fester -- Daimler stellt höhere Dividende in Aussicht -- US-Börsen mit positiven Vorzeichen -- Telekom, Axel Springer, Siemens im Fokus

BMW ruft in USA 140 000 Fahrzeuge zurück. Streiks bei Amazon gehen weiter. Deutsche-Bank-Tochter legt CFTC-Streit bei. Aeroflot und Lufthansa Technik erweitern ihre Zusammenarbeit. Gerry Weber übernimmt Hallhuber. Russland muss Bank mit 433 Millionen Euro stützen. DIW: Kluft zwischen Arm und Reich wächst nicht mehr.
Welche Begriffe wurden in Deutschland am häufigsten gesucht?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Wie viele verkaufsoffene Sonntage sollte es Ihrer Meinung nach pro Jahr geben?