16.11.2012 18:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Unsicherheit drückt Dax unter 7.000 Punkte

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax (DAX) hat sich am Freitag wegen Konjunktur- und Schuldensorgen mit erneuten Verlusten in das Wochenende verabschiedet. Die Unsicherheiten in der Eurozone und den USA drückten den Leitindex erstmals seit Anfang September wieder unter die Marke von 7000 Punkten. Letztendlich schloss er 1,32 Prozent tiefer bei 6.950,53 Zählern und damit auf seinem Tagestief. Nach drei Verlusttagen in Folge hat er auf Wochensicht fast drei Prozent eingebüßt. Für den MDAX (MDAX) ging es am Freitag um 1,03 Prozent auf 10.957,53 Punkte bergab. Der TecDax (TecDAX) fiel um 0,47 Prozent auf 790,99 Punkte.

 

    "Die alten Sorgen sind wieder da", sagte Marktanalyst Robert Halver von der Baader Bank (Baader Wertpapierhandelsbank) angesichts der schwachen Markttendenz. "Die Euro-Krise hat mit den ungelösten Problemen in Griechenland und Spanien eine Frischzellenkur erhalten, Amerika streitet sich wieder über die Schuldenproblematik, und zu allem Übel haben wir einen neuen Nahost-Konflikt." Angesichts des Rückfalls unter die 7.000 Punkte hatte Händler Markus Huber vom Broker ETX Capital vor Handelsschluss schon vor möglichen weiteren Kursverlusten in der kommenden Woche gewarnt.

 

HENKEL TROTZ SOLIDER ZAHLEN TIEF IM MINUS

 

    Unternehmensseitig standen die Zahlen von Henkel (Henkel vz) im Fokus. Für die Aktien des Konsumgüterkonzerns ging es um 4,65 Prozent auf 58,41 Euro bergab, womit sie im Dax weit hinten zu finden waren. Einzig bei den Commerzbank-Aktien fiel das Minus mit fast fünf Prozent noch höher aus. Laut Händlern trafen die Resultate von Henkel mehr oder weniger die Erwartungen, und die bestätigten Jahresziele wurden grundsätzlich positiv gesehen. Ein Börsianer wertete aber die Aussagen zur Unternehmensstrategie bis 2016 als nicht wirklich beeindruckend. Enttäuschend sei, dass Henkel nichts zur erwarteten Profitabilität gesagt habe.

 

    Die Bayer -Papiere drehten erst in letzter Minute knapp ins Minus ab. Dank einer Hochstufung durch die US-Bank JPMorgan gehörten sie damit aber noch zu den besten vier Werten im Dax, obwohl bei dem geplanten Kauf des US-Unternehmens Schiff Nutrition ein Übernahmekampf droht. Konkurrent Reckitt Benckiser spuckt dem Pharma- und Chemiekonzern mit einer höheren Offerte in die Suppe. Einer der wenigen Gewinner war die moderat höhere Aktie von SAP: Bei dem Softwarekonzern wirkten sich laut Händlern Berichte über bekräftigte Langfristziele positiv aus.

 

SOLARWORLD FALLEN UNTER 1-EURO-MARKE

 

    Im MDax sackten die Vossloh-Aktien ebenfalls erst spät mit einem halben Prozent ins Minus ab. Laut Händlern gab es am Markt erneut das Gerücht über ein mögliches Gebot des Großaktionärs Heinz Hermann Thiele. Ein Börsianer hielt dies aber wegen der Eigentümerstruktur für weiterhin unwahrscheinlich. Im TecDax setzten die Solarworld-Aktien (SolarWorld) ihren freien Fall mit minus neun Prozent fort. Mit 0,946 Euro rutschten sie erstmals seit 2004 wieder unter die Marke von einem Euro. An den letzten drei Handelstagen haben sie damit schon fast ein Viertel an Wert verloren.

 

    Mit dem Dax standen auch die übrigen europäischen Börsen gehörig unter Druck: Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 1,40 Prozent tiefer bei 2.427,32 Punkten und auch die Leitindizes in London und Paris fielen jeweils um mehr als ein Prozent. In New York dagegen lag der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa moderat im Plus.

 

EURO MIT DEM AKTIENMARKT UNTER DRUCK

 

    Am Rentenmarkt stieg die durchschnittliche Rendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,07 Prozent am Vortag auf 1,08 Prozent. Der Rentenindex Rex legte um 0,04 Prozent auf 143,33 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel zuletzt bis auf 1,2712 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7846 (0,7839) Euro./tih/he

 

    --- Vom Timo Hausdorf, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
19.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2015Commerzbank kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
06.02.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
04.02.2015Commerzbank overweightHSBC
13.01.2015Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
25.02.2015Commerzbank NeutralBNP PARIBAS
17.02.2015Commerzbank Holdequinet AG
16.02.2015Commerzbank NeutralCitigroup Corp.
13.02.2015Commerzbank HoldS&P Capital IQ
13.02.2015Commerzbank HoldDeutsche Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenDZ-Bank AG
12.02.2015Commerzbank VerkaufenIndependent Research GmbH
23.01.2015Commerzbank SellUBS AG
14.01.2015Commerzbank SellGoldman Sachs Group Inc.
13.01.2015Commerzbank SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Commerzbank Analysen

Heute im Fokus

DAX nach Allzeithoch stabil -- Dow startet fester -- EZB beginnt Kauf von Staatsanleihen -- Neue Zahlung für Griechenland? -- Freescale vor Übernahme durch NXP -- Vivendi, Infineon im Fokus

Gericht lässt Anklage gegen Deutsche-Bank-Co-Chef Fitschen zu. Lufthansa-Tochter Eurowings macht wohl Air Berlin und Condor Konkurrenz. BVB-Aktie legt nach erneutem Sieg zu. RWE verkauft Dea ohne britische Zustimmung. Chinesische Notenbank senkt erneut Leitzins. Buffett muss im Schlussquartal Abstriche machen.
Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese Unternehmen haben ihre Gründer reich gemacht

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Die EU will den Verbrauch von Plastiktüten begrenzen. Unterstützen Sie solche Pläne?