14.02.2013 18:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Verluste nach schwachen Konjunkturdaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag belastet von schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone nachgegeben. Der Dax (DAX) fiel wieder unter die Marke von 7.700 Punkten und schloss 1,05 Prozent tiefer bei 7.631,19 Punkten. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,46 Prozent auf 12.942,91 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) verlor 0,51 Prozent auf 897,04 Punkte.

 

    Die bis dahin robuste deutsche Konjunktur hatte sich Ende 2012 nicht länger von der Rezession in der Eurozone und dem weltweiten Konjunkturabschwung abkoppeln können. Das Bruttoinlandsprodukt war im Schlussquartal stärker als erwartet geschrumpft. Auch die Wirtschaft im Euroraum war zum Jahresende so stark eingebrochen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke.

 

RHEINMETALL UND GERRESHEIMER NACH ZAHLEN GEFRAGT

 

    Im Dax schlossen lediglich die Aktien von Beiersdorf hauchdünn in der Gewinnzone. Belastet durch eine Abstufung auf "Underweight" durch die HSBC verloren Infineon (Infineon Technologies) als der schwächste Titel im Leitindex 2,19 Prozent. Auch die Papiere des Anlagen- und Maschinenbauers für die Autobranche Dürr (Duerr) wurden von einem Analystenkommentar bewegt: Sie verteuerten sich im MDax um 7,21 Prozent, nachdem die Deutsche Bank ihr Votum auf "Buy" gehoben hatte.

 

    Daneben standen wie schon zur Wochenmitte vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe mit Zahlen im Fokus. Mit Blick auf die Papiere des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall wurden der Auftragseingang im Rüstungsbereich und der etwas besser als erwartet ausgefallene Gewinn positiv aufgenommen. Die Aktien rückten an der Spitze des Index der mittelgroßen Werte um 7,34 Prozent vor. Gerresheimer-Papiere gewannen 4,90 Prozent. Der Spezialverpackungs-Hersteller setzt nach einem robusten Geschäftsjahr auf weiteres Wachstum.

 

PROSIEBENSAT.1 SACKEN AB - ANTEILSVERKAUF BELASTET

 

    Für die Anteilsscheine des führenden europäische Kupferkonzerns Aurubis ging es hingegen um 4,15 Prozent nach unten. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen nach einer wenig überraschenden Bilanz des Kupferherstellers. Noch schwächer und damit MDax-Schlusslicht waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz), die 5,61 Prozent einbüßten. Der Verkauf ihres Anteils von 18 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien an institutionelle Anleger durch die Großaktionäre KKR und Permira setzte die Papiere unter Druck.

 

    Die im TecDax notierten Papiere von Carl Zeiss Meditec verloren mehr als vier Prozent. Die Quartalszahlen des Medizintechnik-Spezialisten hätten die Markterwartungen verfehlt, sagten Börsianer. Nach einem enttäuschenden Ausblick büßten die Aktien des Chipzulieferers Süss Microtec fast vier Prozent ein.

 

WICHTIGSTE BÖRSEN EUROPAS SINKEN

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,81 Prozent tiefer bei 2.635,35 Punkten. Auch die Leitindizes in London und Paris gaben nach. In New York stand der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa moderat unter seinem Vortagesschluss.

 

    Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Vortag auf 1,34 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 133,43 Punkte. Der Bund Future legte um 0,39 Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel auf 1,3328 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7418) Euro./mis/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Artikel empfehlen?
  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
31.07.2014Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
31.07.2014Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
31.07.2014Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
31.07.2014Infineon Technologies NeutralHSBC
31.07.2014Infineon Technologies market-performBernstein Research
31.07.2014Infineon Technologies overweightJP Morgan Chase & Co.
30.07.2014Infineon Technologies buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
30.07.2014Infineon Technologies kaufenDZ-Bank AG
29.07.2014Infineon Technologies buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
25.07.2014Infineon Technologies buyWarburg Research
31.07.2014Infineon Technologies HaltenIndependent Research GmbH
31.07.2014Infineon Technologies NeutralHSBC
31.07.2014Infineon Technologies market-performBernstein Research
31.07.2014Infineon Technologies NeutralUBS AG
31.07.2014Infineon Technologies HoldSociété Générale Group S.A. (SG)
31.07.2014Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
25.07.2014Infineon Technologies VerkaufenBankhaus Lampe KG
24.04.2014Infineon Technologies VerkaufenBankhaus Lampe KG
08.04.2014Infineon Technologies UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
27.01.2014Infineon Technologies verkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige




Die 5 beliebtesten Top-Rankings






mehr Top Rankings
Die Bundesregierung hat ein "starkes Signal" von Wirtschaftssanktionen gegenüber Russland angekündigt: Was halten Sie von dieser Haltung?
Abstimmen
Direkt zu den Ergebnissen