14.02.2013 18:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Verluste nach schwachen Konjunkturdaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag belastet von schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone nachgegeben. Der Dax (DAX) fiel wieder unter die Marke von 7.700 Punkten und schloss 1,05 Prozent tiefer bei 7.631,19 Punkten. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,46 Prozent auf 12.942,91 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) verlor 0,51 Prozent auf 897,04 Punkte.

 

    Die bis dahin robuste deutsche Konjunktur hatte sich Ende 2012 nicht länger von der Rezession in der Eurozone und dem weltweiten Konjunkturabschwung abkoppeln können. Das Bruttoinlandsprodukt war im Schlussquartal stärker als erwartet geschrumpft. Auch die Wirtschaft im Euroraum war zum Jahresende so stark eingebrochen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke.

 

RHEINMETALL UND GERRESHEIMER NACH ZAHLEN GEFRAGT

 

    Im Dax schlossen lediglich die Aktien von Beiersdorf hauchdünn in der Gewinnzone. Belastet durch eine Abstufung auf "Underweight" durch die HSBC verloren Infineon (Infineon Technologies) als der schwächste Titel im Leitindex 2,19 Prozent. Auch die Papiere des Anlagen- und Maschinenbauers für die Autobranche Dürr (Duerr) wurden von einem Analystenkommentar bewegt: Sie verteuerten sich im MDax um 7,21 Prozent, nachdem die Deutsche Bank ihr Votum auf "Buy" gehoben hatte.

 

    Daneben standen wie schon zur Wochenmitte vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe mit Zahlen im Fokus. Mit Blick auf die Papiere des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall wurden der Auftragseingang im Rüstungsbereich und der etwas besser als erwartet ausgefallene Gewinn positiv aufgenommen. Die Aktien rückten an der Spitze des Index der mittelgroßen Werte um 7,34 Prozent vor. Gerresheimer-Papiere gewannen 4,90 Prozent. Der Spezialverpackungs-Hersteller setzt nach einem robusten Geschäftsjahr auf weiteres Wachstum.

 

PROSIEBENSAT.1 SACKEN AB - ANTEILSVERKAUF BELASTET

 

    Für die Anteilsscheine des führenden europäische Kupferkonzerns Aurubis ging es hingegen um 4,15 Prozent nach unten. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen nach einer wenig überraschenden Bilanz des Kupferherstellers. Noch schwächer und damit MDax-Schlusslicht waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz), die 5,61 Prozent einbüßten. Der Verkauf ihres Anteils von 18 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien an institutionelle Anleger durch die Großaktionäre KKR und Permira setzte die Papiere unter Druck.

 

    Die im TecDax notierten Papiere von Carl Zeiss Meditec verloren mehr als vier Prozent. Die Quartalszahlen des Medizintechnik-Spezialisten hätten die Markterwartungen verfehlt, sagten Börsianer. Nach einem enttäuschenden Ausblick büßten die Aktien des Chipzulieferers Süss Microtec fast vier Prozent ein.

 

WICHTIGSTE BÖRSEN EUROPAS SINKEN

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,81 Prozent tiefer bei 2.635,35 Punkten. Auch die Leitindizes in London und Paris gaben nach. In New York stand der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa moderat unter seinem Vortagesschluss.

 

    Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Vortag auf 1,34 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 133,43 Punkte. Der Bund Future legte um 0,39 Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel auf 1,3328 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7418) Euro./mis/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Infineon Technologies buyCommerzbank AG
19.01.2017Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.01.2017Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
09.01.2017Infineon Technologies buyDeutsche Bank AG
09.01.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
20.01.2017Infineon Technologies buyCommerzbank AG
16.01.2017Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
09.01.2017Infineon Technologies buyDeutsche Bank AG
20.12.2016Infineon Technologies buyBaader Bank
16.12.2016Infineon Technologies kaufenDZ BANK
19.01.2017Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2017Infineon Technologies NeutralUBS AG
12.12.2016Infineon Technologies NeutralUBS AG
07.12.2016Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
05.12.2016Infineon Technologies NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.11.2016Infineon Technologies verkaufenMorgan Stanley
29.11.2016Infineon Technologies ReduceOddo Seydler Bank AG
29.11.2016Infineon Technologies SellHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
29.11.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
28.11.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Commerzbank CBK100
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
BASF BASF11
Bayer BAY001
E.ON SE ENAG99
Apple Inc. 865985
Deutsche Telekom AG 555750
Deutsche Lufthansa AG 823212
Nordex AG A0D655
Allianz 840400
Siemens AG 723610
EVOTEC AG 566480
K+S AG KSAG88