14.02.2013 18:12
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Verluste nach schwachen Konjunkturdaten

    FRANKFURT (dpa-AFX) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag belastet von schwachen Konjunkturdaten aus der Eurozone nachgegeben. Der Dax (DAX) fiel wieder unter die Marke von 7.700 Punkten und schloss 1,05 Prozent tiefer bei 7.631,19 Punkten. Für den MDAX (MDAX) ging es um 0,46 Prozent auf 12.942,91 Punkte nach unten und der TecDax (TecDAX) verlor 0,51 Prozent auf 897,04 Punkte.

 

    Die bis dahin robuste deutsche Konjunktur hatte sich Ende 2012 nicht länger von der Rezession in der Eurozone und dem weltweiten Konjunkturabschwung abkoppeln können. Das Bruttoinlandsprodukt war im Schlussquartal stärker als erwartet geschrumpft. Auch die Wirtschaft im Euroraum war zum Jahresende so stark eingebrochen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. "Die wirtschaftliche Misere in den Peripheriestaaten hält an", schrieb Analyst Thomas Gitzel von der VP Bank in einem Kommentar. Das Zahlenmaterial zeige einmal mehr, wie tief der Währungsraum noch im Sumpf der Schuldenkrise feststecke.

 

RHEINMETALL UND GERRESHEIMER NACH ZAHLEN GEFRAGT

 

    Im Dax schlossen lediglich die Aktien von Beiersdorf hauchdünn in der Gewinnzone. Belastet durch eine Abstufung auf "Underweight" durch die HSBC verloren Infineon (Infineon Technologies) als der schwächste Titel im Leitindex 2,19 Prozent. Auch die Papiere des Anlagen- und Maschinenbauers für die Autobranche Dürr (Duerr) wurden von einem Analystenkommentar bewegt: Sie verteuerten sich im MDax um 7,21 Prozent, nachdem die Deutsche Bank ihr Votum auf "Buy" gehoben hatte.

 

    Daneben standen wie schon zur Wochenmitte vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe mit Zahlen im Fokus. Mit Blick auf die Papiere des Automobilzulieferers und Rüstungskonzerns Rheinmetall wurden der Auftragseingang im Rüstungsbereich und der etwas besser als erwartet ausgefallene Gewinn positiv aufgenommen. Die Aktien rückten an der Spitze des Index der mittelgroßen Werte um 7,34 Prozent vor. Gerresheimer-Papiere gewannen 4,90 Prozent. Der Spezialverpackungs-Hersteller setzt nach einem robusten Geschäftsjahr auf weiteres Wachstum.

 

PROSIEBENSAT.1 SACKEN AB - ANTEILSVERKAUF BELASTET

 

    Für die Anteilsscheine des führenden europäische Kupferkonzerns Aurubis ging es hingegen um 4,15 Prozent nach unten. Händler sprachen von Gewinnmitnahmen nach einer wenig überraschenden Bilanz des Kupferherstellers. Noch schwächer und damit MDax-Schlusslicht waren die Titel von ProSiebenSat.1 (ProSiebenSat1 Media vz), die 5,61 Prozent einbüßten. Der Verkauf ihres Anteils von 18 Prozent der stimmrechtslosen Vorzugsaktien an institutionelle Anleger durch die Großaktionäre KKR und Permira setzte die Papiere unter Druck.

 

    Die im TecDax notierten Papiere von Carl Zeiss Meditec verloren mehr als vier Prozent. Die Quartalszahlen des Medizintechnik-Spezialisten hätten die Markterwartungen verfehlt, sagten Börsianer. Nach einem enttäuschenden Ausblick büßten die Aktien des Chipzulieferers Süss Microtec fast vier Prozent ein.

 

WICHTIGSTE BÖRSEN EUROPAS SINKEN

 

    Der Eurostoxx 50 (EuroSTOXX 50) schloss 0,81 Prozent tiefer bei 2.635,35 Punkten. Auch die Leitindizes in London und Paris gaben nach. In New York stand der Dow Jones Industrial (Dow Jones) zum Handelsschluss in Europa moderat unter seinem Vortagesschluss.

 

    Am Anleihemarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,35 Prozent am Vortag auf 1,34 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,06 Prozent auf 133,43 Punkte. Der Bund Future legte um 0,39 Prozent auf 142,53 Punkte zu. Der Kurs des Euro (Dollarkurs) fiel auf 1,3328 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,3327 (Mittwoch: 1,3480) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7504 (0,7418) Euro./mis/he

 

    --- Von Michael Schilling, dpa-AFX ---

 

Nachrichten zu Infineon Technologies AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Infineon Technologies AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
23.08.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
22.08.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
10.08.2016Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
10.08.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
04.08.2016Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
10.08.2016Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
04.08.2016Infineon Technologies OutperformCredit Suisse Group
04.08.2016Infineon Technologies buyHSBC
03.08.2016Infineon Technologies buyDeutsche Bank AG
03.08.2016Infineon Technologies buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.08.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
22.08.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Infineon Technologies NeutralBNP PARIBAS
03.08.2016Infineon Technologies HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
03.08.2016Infineon Technologies Equal weightBarclays Capital
10.08.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
09.02.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
11.01.2016Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
17.12.2015Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
19.11.2015Infineon Technologies UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Infineon Technologies AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Unterschätzte Aktienperlen
Peter Lynch wurde als Fondsmanager des Magellan Fonds zu einer Legende. Er erzielte im Zeitraum 1977 bis 1990 eine durchschnittliche jährliche Rendite von 29,2%. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse: Lynch setzte auf einfache und verständliche Geschäftsmodelle und bevorzugt dann, wenn sie für die meisten anderen Börsianer als langweilig erschienen. In der neuen Ausgabe des Anlegermagazins werden drei Unternehmen vorgestellt, die solche unterschätzte Aktienperlen sein könnten.

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow leichter -- Fusionsfantasie lässt Potash-Aktie steigen -- Apple vor 13 Mrd. Euro Steuernachzahlung -- VW-Chef: Lieferstreit hat Folgen -- GAZPROM, Evonik im Fokus

Schwache Zahlen: Aktie von Abercrombie & Fitch fällt über 20 Prozent. Lufthansa-Aktie kann sich wohl im DAX halten - S&T im TecDAX erwartet. So witzig nimmt Microsoft Apples MacBook Air aufs Korn. Wen nehmen aktivistische Investoren nach STADA ins Visier? Wirecard-Aktie legt nach Analystenlob kräftig zu.
Diese deutschen Krankenkassen sind beliebt
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Eigenzulassungen 2015
Diese Firmen sind innovativ
In diesen Städten stehen Sie am längsten im Stau
Das sind die besten Universitäten
Die wertvollsten Marken 2016
mehr Top Rankings

Umfrage

Apples iPhone 7 steht vor der Tür. Kaufen Sie sich das neue Modell?