09.11.2012 16:46
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York: Freundlich - Gute Daten, Disney aber sacken ab

    NEW YORK (dpa-AFX) - Gute US-Konjunkturdaten haben die US-Börsen am Freitag nach einem verhaltenen Start ins Plus gehievt. In den USA hatte sich das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima im November überraschend deutlich aufgehellt. Schwache Industriedaten aus Frankreich und Italien aber verhinderten größere Gewinne.

 

    Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) rückte angesichts deutlicher Verluste der Disney-Aktien nur um 0,04 Prozent auf 12.816,75 Punkte vor, nachdem er am Donnerstag noch auf dem tiefsten Stand seit Juli geschlossen hatte. Der Leitindex steuert damit auf ein Wochenminus von mehr als 2 Prozent zu.

 

    Für den marktbreiten S&P 500-Index (S&P 500) ging es zum Wochenschluss um 0,32 Prozent auf 1.381,97 Punkte nach oben. Die Indizes der Technologiebörse Nasdaq legten ebenfalls zu: Der Composite Index (NASDAQ Composite) stieg um 0,45 Prozent auf 2.908,53 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) zog um 0,57 Prozent auf 2.587,30 Punkte an.

 

    Unter den 30 Dow-Aktien stachen die von Walt Disney mit einem Abschlag von 6,27 Prozent auf 46,90 US-Dollar negativ hervor. Das Fernsehgeschäft und gestiegene Einnahmen bei den Freizeitparks hatten dem weltgrößten Unterhaltungskonzern zwar im vierten Geschäftsquartal die Kasse gefüllt. Allerdings verfehlten die Zahlen die Erwartungen der Analysten.

 

    An der Dow-Spitze versammelten sich die Titel des Flugzeugbauers Boeing , der Bank JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) und der Telekom-Gesellschaft AT&T . Die Anteilsscheine legten um jeweils gut ein Prozent zu.

 

    Die Titel von Groupon brachen um 24,49 Prozent ein und erreichten damit ein Rekordtief. Der Internetfirma fällt es immer schwerer, neue Kunden für seine Schnäppchen zu begeistern. Das einst steile Wachstum war im dritten Quartal weiter abgeflaut.

 

    Facebook-Spitzenmanagerin (Facebook) Sheryl Sandberg verkaufte ein weiteres Paket an Facebook-Aktien und nahm damit rund 3,75 Millionen Dollar ein. Bereits vergangene Woche hatte sie Anteile für rund 7,44 Millionen Dollar veräußert. Die Titel gaben um 1,15 Prozent nach.

 

    Auch Aktien von Buchungsportalen für Hotels, Flüge und Mietautos rückten in den Blick. Dort werden derzeit die Karten neu gemischt: Priceline.com will den Konkurrenten Kayak für 1,8 Milliarden Dollar (1,4 Milliarden Euro) kaufen. Die Kayak-Papiere schnellten um 26,53 Prozent in die Höhe, wohingegen die Anteilsscheine von Priceline.com um 1,05 Prozent sanken. Die Verwaltungsräte beider Unternehmen sind sich bereits einig. Dass Priceline jetzt zuschlägt, wird als Angriff auf die Branchengröße Expedia gewertet. Dessen Titel verloren 1,99 Prozent./la/he

 

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Vorzeitige Verlängerung
Disney verlängert Vertrag mit Konzernchef Bob Iger - Aktie klettert
Der US-Unterhaltungsriese Disney hat den Vertrag mit seinem Vorstandschef Bob Iger vorzeitig um ein Jahr verlängert.
23.03.17
23.03.17
Disney Extends CEO Iger's Tenure (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
22.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Walt Disney buyNomura
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
21.03.2017Walt Disney buyNomura
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
16.11.2016Walt Disney BuyDeutsche Bank AG
20.07.2016Walt Disney HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
11.11.2016Walt Disney Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016Walt Disney HoldPivotal Research Group
08.04.2016Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
16.12.2015Walt Disney NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2015Walt Disney HoldPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
15.01.2016Walt Disney UnderweightBarclays Capital
22.12.2015Walt Disney SellBTIG Research
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
SAP SE716460
E.ON SEENAG99
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400