17.01.2013 17:05
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York: Freundlich - Gute Daten übertrumpfen Bankenzahlen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Erfreuliche Wirtschaftsdaten haben den wichtigsten US-Indizes am Donnerstag weiteren Schub gegeben. Die Enttäuschung über die Zahlen der Großbanken Bank of America (BoA) (Bank of America) und Citigroup trat in den Hintergrund. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) gewann in der ersten Stunde 0,43 Prozent auf 13.568,87 Punkte und erreichte damit einen weiteren Höchststand seit Oktober. Für den breiter gefassten S&P 500 Index (S&P 500) ging es um 0,38 Prozent auf 1.478,19 Punkte nach oben. Er stand seit Ende 2007 nicht höher.

 

    An der Nasdaq stieg der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,35 Prozent auf 3.128,52 Zähler und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gewann 0,29 Prozent auf 2.742,61 Punkte. Auch für diese Indizes war es das höchste Niveau seit Oktober.

 

    Schub kam von den Konjunkturdaten: So sanken die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der Vorwoche um 37.000 auf 335.000, während durchschnittlich mit 370.000 Arbeitslosenanträgen gerechnet worden war. Die Baubeginne waren im Dezember zum Vormonat um 12,1 Prozent gestiegen. Die Markterwartungen von einem Anstieg um 3,3 Prozent wurden damit deutlich übertroffen. Der Philly-Fed-Index gab im frühen Handel indes kaum Impulse.

 

    Im Dow waren vor allem Walt Disney mit plus 1,55 Prozent und Intel mit einem Aufschlag von 1,27 Prozent gefragt. Der Halbleiterkonzern legt nachbörslich seine Zahlen offen.

 

    Das andere Indexende gehört der Bank of America (BoA) und Boeing-Titeln (Boeing) . BoA rutschten um 2,97 Prozent und reagierten damit ebenso negativ auf Zahlen wie Citigroup-Papiere (Citigroup), die um 2,78 Prozent zurückfielen. Die Erholung am US-Häusermarkt und ein strikter Sparkurs haben der BoA zwar die Jahresbilanz gerettet, die Erträge enttäuschten jedoch. Die Citi scherte mit hohen Verluste beim Verkauf von Beteiligungen und andere Sondereffekte gleich ganz aus dem Erfolgsreigen der US-Banken aus.

 

    Boeing sanken um weitere 0,97 Prozent. Grund dafür sind die von diversen Luftsicherheitsbehörden vorerst untersagten Flüge mit dem pannenanfälligen Langstreckenflugzeug Boeing 787 "Dreamliner".

 

    Positiv fielen an der Nasdaq dagegen Ebay (eBay) mit plus 2,59 Prozent auf. Im vierten Quartal mit dem wichtigen Weihnachtsgeschäft wuchs der Umsatz des US-Unternehmens um 18 Prozent auf 4,0 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Treibende Kraft war einmal mehr die Bezahltochter PayPal, aber auch der Ebay-Marktplatz lockte deutlich mehr Kunden an, so das Unternehmen am Mittwoch./ag/stb

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2015Intel BuyDeutsche Bank AG
16.01.2015Intel BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
16.01.2015Intel Market PerformCowen and Company, LLC
16.01.2015Intel Mkt PerformCharter Equity
05.01.2015Intel BuyMKM Partners
16.01.2015Intel BuyDeutsche Bank AG
16.01.2015Intel BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
05.01.2015Intel BuyMKM Partners
21.11.2014Intel BuyTopeka Capital Markets
21.11.2014Intel BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
16.01.2015Intel Market PerformCowen and Company, LLC
16.01.2015Intel Mkt PerformCharter Equity
05.01.2015Intel Sector PerformRBC Capital Markets
21.11.2014Intel NeutralMKM Partners
21.11.2014Intel Sector PerformRBC Capital Markets
16.10.2014Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
16.10.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
28.06.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
17.04.2013Intel verkaufenMorgan Stanley
19.12.2012Intel underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Intel Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Heute im Fokus

DAX mit schwachem Handelsschluss -- Wall Street im Minus -- Apple-Aktie auf Allzeithoch -- Russland: Notenbank senkt Leitzinsen -- MasterCard, Microsoft, Amazon im Fokus

Ölpreise springen kräftig nach oben - Spekulation über sinkende Produktion. AT&T blättert in US-Frequenzauktion 18,2 Milliarden Dollar hin. US-Telekom-Tochter lässt für Mobilfunklizenzen fast 2 Milliarden Dollar springen. Daimler-Tochter zahlt Millionen wegen Diskriminierung von Mitarbeitern. Schlichtung für Kabinenpersonal der Lufthansa kommt nicht voran. Bundesregierung wohl bereit für neues Griechenland-Hilfspaket. Conti schließt milliardenschwere Veyance-Übernahme ab.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Das sind die 5 Finalisten

Hier sollten Sie ihr Geld nicht anlegen!

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

mehr Top Rankings

Umfrage

Quo vadis Griechenland? Was kommt nach dem Wahlsieg von Alexis Tsipras?