18.01.2013 22:33
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 setzen Rekordkurs fort

    NEW YORK (dpa-AFX) - Gute Zahlen von General Electric (GE) haben den Dow Jones Industrial (Dow Jones) und den S&P-500-Index (S&P 500) am Freitag auf Rekordkurs gehalten. Hinzu kamen positive Wirtschaftsdaten aus China sowie die Bereitschaft der Republikaner, die US-Schuldengrenze für kurze Zeit zu erhöhen. Die Technologietitel der Nasdaq liefen nach der negativen Reaktion auf die Bilanz von Intel indes etwas hinterher.

 

    Der Dow schaffte abermals einen Höchststand seit Oktober und schloss mit einem Aufschlag von 0,39 Prozent bei 13.649,70 Punkten. Die befürchteten Gewinnmitnahmen vor dem Feiertag am Montag blieben auch nach drei starken Wochen aus. Die aktuelle Wochenbilanz beträgt plus 1,20 Prozent. Auch der breiter gefasste S&P baute sein Fünfjahreshoch um weitere 0,34 Prozent auf 1.485,98 Punkte aus. Er schüttelte den Kursrutsch von Intel damit im Gegensatz zum Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) erfolgreich ab, der um 0,14 Prozent auf 2.743,24 Punkte nachgab. Der Nasdaq Composite Index (NASDAQ Composite) veränderte sich mit minus 0,04 Prozent auf 3.134,71 Punkte kaum. Auf Wochensicht traten beide auf der Stelle.

 

REPUBLIKANER VERSCHAFFEN LUFT FÜR SCHULDENPROBLEM

 

    Mit einem wohl auf drei Monate begrenzten, höheren Schuldenlimit würden die Republikaner etwas Luft für eine längerfristige Problemlösung schaffen. Die Schuldengrenze von derzeit 16,4 Billionen US-Dollar (12,3 Billionen Euro) muss laut dem Haushaltsbüro des Kongresses bis Mitte Februar erhöht werden, damit die USA weiterhin ihr rund eine Billion Dollar starkes jährliches Defizit finanzieren können. Mit dem Vorschlag erhöhen die Konservativen nun den Druck auf den von Demokraten geführten Senat, einen neuen Haushalt zu verabschieden.

 

ZAHLEN VON GE UND MORGAN STANLEY GEFEIERT - INTEL ABGESTRAFT

 

    Für die Papiere des großen Siemens-Rivalen General Electric ging es um 3,47 Prozent nach oben auf den ersten Platz im Dow. Trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft hatte der Konzern seinen Wachstumskurs fortgesetzt. "Die Aussichten für die Industrieländer bleiben unsicher, aber wir sehen Wachstum in China und in rohstoffreichen Ländern", sagte Vorstandschef Jeff Immelt.

 

    Weniger gut kam die Bilanz von Intel an. Die Anteile des Halbleiterkonzerns rutschten um 6,31 Prozent an das Ende des Leitindex sowie des Nasdaq 100. Die schwachen Verkäufe von Tischrechnern und Notebooks machen Intel weiterhin zu schaffen. Die Deutsche Bank senkte ihre Prognosen und ihr Kursziel und reagierte damit auf unerwartet hohe Investitionen, die zunächst belasten und erst danach Früchte tragen dürften.

 

MORGAN STANLEY NACH ZAHLEN PLUS 8 PROZENT

 

   Ein florierendes Geschäft mit Aktien hatte der Investmentbank Morgan Stanley zum Jahresende die Rückkehr in die Gewinnzone ermöglicht. Die Bank hatte sowohl im Vorquartal als auch Ende 2011 rote Zahlen geschrieben. Mit ihrem Ergebnis übertraf die Bank die Erwartungen der Experten deutlich, die Aktien sprangen um 7,86 Prozent nach oben./ag/he

 

Nachrichten zu General Electric Co.

  • Relevant
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.04.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.04.2017General Electric OutperformRBC Capital Markets
05.04.2017General Electric HoldDeutsche Bank AG
28.03.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.02.2017General Electric (GE) kaufenBernstein Research
24.04.2017General Electric OutperformRBC Capital Markets
24.02.2017General Electric (GE) kaufenBernstein Research
24.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
17.01.2017General Electric (GE) buyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
06.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
05.04.2017General Electric HoldDeutsche Bank AG
12.12.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
27.11.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.10.2016General Electric (GE) market-performBernstein Research
24.10.2016General Electric (GE) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
24.04.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.03.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
13.01.2017General Electric (GE) verkaufenJP Morgan Chase & Co.
23.09.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.07.2016General Electric (GE) UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

SAP - Digitalisierung ist eine Goldgrube!

Das Softwarehaus aus Walldorf dominiert den globalen Markt für Unternehmenssoftware. Selbst das innovative Silicon Valley kann den Deutschen nicht das Wasser reichen. Das hat mittlerweile auch die Wall Street erkannt. Der DAX-Titel befindet sich auf Rekordjagd. Immer mehr US-Investoren springen auf. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, wie die Digitalisierung die Aktie antreibt und warum SAP für Trader und Investoren interessant ist.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX leichter -- EZB lässt Geldpolitik wie erwartet unverändert -- Deutsche Bank verdient mehr -- Bayer hebt Prognose an -- BASF startet mit Gewinnsprung ins neue Jahr -- RWE, Wirecard im Fokus

Deutschland: Inflation steigt wieder auf zwei Prozent. adidas-Konkurrent Under Armour schreibt Verluste. Teurere Autos treiben Ford-Umsatz. Optimismus des Konkurrenten Potash steckt Aktionäre von K+S an. Dijsselbloem spricht sich für Europäischen Währungsfonds aus. Deutsche Börse-Aktie auf höchstem Stand seit 2008.

Top-Rankings

KW 16: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
EU-Vergleich der Arbeitskosten 2016
So viel kostet eine Stunde Arbeit in Europa
KW 16: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Metropolen der Superreichen
In diesen Städten leben die meisten Milliardäre
Utopische Summen
Die teuersten Fußballtransfers der Saison 2016/17
Verdienst der DAX-Chefs
Das verdienten die DAX-Bosse 2016
Das Vermögen dieser Milliardäre ist seit der Trump-Wahl am stärksten gewachsen
Wer profitierte am stärksten?
Das sind die exotischsten Börsenplätze der Welt
Klein aber oho?
mehr Top Rankings

Umfrage

Nach hundert Tagen im Amt istTrump der unbeliebteste US-Präsident der modernen Geschichte. Sind Sie mit Donald Trump zufrieden?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Munich Re SE (ex Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG)843002
AURELIUSA0JK2A
AIXTRON SEA0WMPJ
BayerBAY001
Allianz840400
Apple Inc.865985
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Lufthansa AG823212
E.ON SEENAG99