Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

18.01.2013 22:33

Senden

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 setzen Rekordkurs fort

General Electric (GE) zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Gute Zahlen von General Electric (GE) haben den Dow Jones Industrial (Dow Jones) und den S&P-500-Index (S&P 500) am Freitag auf Rekordkurs gehalten. Hinzu kamen positive Wirtschaftsdaten aus China sowie die Bereitschaft der Republikaner, die US-Schuldengrenze für kurze Zeit zu erhöhen. Die Technologietitel der Nasdaq liefen nach der negativen Reaktion auf die Bilanz von Intel indes etwas hinterher.

 

    Der Dow schaffte abermals einen Höchststand seit Oktober und schloss mit einem Aufschlag von 0,39 Prozent bei 13.649,70 Punkten. Die befürchteten Gewinnmitnahmen vor dem Feiertag am Montag blieben auch nach drei starken Wochen aus. Die aktuelle Wochenbilanz beträgt plus 1,20 Prozent. Auch der breiter gefasste S&P baute sein Fünfjahreshoch um weitere 0,34 Prozent auf 1.485,98 Punkte aus. Er schüttelte den Kursrutsch von Intel damit im Gegensatz zum Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) erfolgreich ab, der um 0,14 Prozent auf 2.743,24 Punkte nachgab. Der Nasdaq Composite Index (NASDAQ Composite) veränderte sich mit minus 0,04 Prozent auf 3.134,71 Punkte kaum. Auf Wochensicht traten beide auf der Stelle.

 

REPUBLIKANER VERSCHAFFEN LUFT FÜR SCHULDENPROBLEM

 

    Mit einem wohl auf drei Monate begrenzten, höheren Schuldenlimit würden die Republikaner etwas Luft für eine längerfristige Problemlösung schaffen. Die Schuldengrenze von derzeit 16,4 Billionen US-Dollar (12,3 Billionen Euro) muss laut dem Haushaltsbüro des Kongresses bis Mitte Februar erhöht werden, damit die USA weiterhin ihr rund eine Billion Dollar starkes jährliches Defizit finanzieren können. Mit dem Vorschlag erhöhen die Konservativen nun den Druck auf den von Demokraten geführten Senat, einen neuen Haushalt zu verabschieden.

 

ZAHLEN VON GE UND MORGAN STANLEY GEFEIERT - INTEL ABGESTRAFT

 

    Für die Papiere des großen Siemens-Rivalen General Electric ging es um 3,47 Prozent nach oben auf den ersten Platz im Dow. Trotz des rauen Umfelds in der Weltwirtschaft hatte der Konzern seinen Wachstumskurs fortgesetzt. "Die Aussichten für die Industrieländer bleiben unsicher, aber wir sehen Wachstum in China und in rohstoffreichen Ländern", sagte Vorstandschef Jeff Immelt.

 

    Weniger gut kam die Bilanz von Intel an. Die Anteile des Halbleiterkonzerns rutschten um 6,31 Prozent an das Ende des Leitindex sowie des Nasdaq 100. Die schwachen Verkäufe von Tischrechnern und Notebooks machen Intel weiterhin zu schaffen. Die Deutsche Bank senkte ihre Prognosen und ihr Kursziel und reagierte damit auf unerwartet hohe Investitionen, die zunächst belasten und erst danach Früchte tragen dürften.

 

MORGAN STANLEY NACH ZAHLEN PLUS 8 PROZENT

 

   Ein florierendes Geschäft mit Aktien hatte der Investmentbank Morgan Stanley zum Jahresende die Rückkehr in die Gewinnzone ermöglicht. Die Bank hatte sowohl im Vorquartal als auch Ende 2011 rote Zahlen geschrieben. Mit ihrem Ergebnis übertraf die Bank die Erwartungen der Experten deutlich, die Aktien sprangen um 7,86 Prozent nach oben./ag/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    5
  • Alle
    6
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric (GE) Co.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
19.12.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.13General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.12.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
19.11.13General Electric (GE) kaufenCitigroup Corp.
21.10.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
30.08.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) kaufenIndependent Research GmbH
22.07.13General Electric (GE) haltenBernstein
21.03.13General Electric (GE) haltenMorgan Stanley
29.01.13General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
18.12.12General Electric (GE) haltenIndependent Research GmbH
24.10.12General Electric (GE) haltenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
04.12.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
19.10.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.07.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
20.04.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
26.01.09General Electric reduzierenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric (GE) Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen