18.01.2012 22:40
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Fester - S&P 500 auf Fünfmonatshoch

    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat am Mittwoch fester geschlossen. Pläne des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Aufstockung seiner Kreditfazilitäten, gut aufgenommene Konjunkturdaten und Technologiewerte stützten die Kurse. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) ging nach anfänglichen Schwächen komfortabel im Plus mit 0,78 Prozent bei 12.578,95 Punkten aus dem Tag. Der S&P 500 stieg um 1,11 Prozent auf 1.308,04 Punkte und markierte damit ein Fünfmonatshoch. Höher stand der Index zuletzt im Juli des vergangenen Jahres. An der Nasdaq ging es ebenfalls nach oben: Der Composite-Index (NASDAQ Composite) kletterte um 1,53 Prozent auf 2.769,71 Punkte, der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gewann 1,37 Prozent auf 2.425,96 Punkte.

 

    Der IWF hatte angekündigt, seine Kreditfazilitäten um bis zu 500 Milliarden US-Dollar ausweiten zu wollen, um damit der Euroschuldenkrise entschiedener entgegentreten zu können. Aktuell hat der Fonds Mittel in Höhe von 385 Milliarden Dollar zur Verfügung. Stützend wirkte Börsianern zufolge auch der stärker als erwartet ausgefallene NAHB-Hauspreisindex. Er reihte sich damit in zuletzt positivere Daten vom krisengeschüttelten US-Immobilienmarkt ein. Die Daten zur Industrieproduktion in den USA waren hingegen etwas schwächer ausgefallen als von Experten erwartet. Im Monatsvergleich war die Industrieproduktion im Dezember um 0,4 Prozent geklettert. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet.

 

GEMISCHTE GEFÜHLE BEI BANKEN - GOLDMAN NACH ZAHLEN BÄRENSTARK

 

    Für die Banken hat indes die US-Berichtssaison in dieser Woche volle Fahrt aufgenommen. An diesem Mittwoch waren es die Investmentbanker von Goldman Sachs , die ihre Zahlen präsentierten. Die Finanzmarkt-Turbulenzen der vergangenen Monate haben die US-Bank im vergangenen Jahr zwar schwer belastet. Trotz reduzierter Gehälter und Boni für die Investmentbanker war der Gewinn um 67 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar eingebrochen. Experten hatten jedoch mit einem noch stärkeren Gewinnschwund gerechnet - die Aktien der Bank reagierten im S&P 100 mit deutlichen Gewinnen von 6,79 Prozent auf 104,31 US-Dollar. Die Aktien der Bank of America und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) profitierten davon ebenfalls. Sie legten an der Spitze des Dow um jeweils knapp 5 Prozent zu. Damit haben sie sich deutlich von den anderen Dow-Unternehmen ab. Am Donnerstag will die Bank of America über das abgelaufene Quartal berichten.

 

    Die Papiere der Bank of New York Mellon (Mellon Financial) und von PNC Financial Services (PNC Financial Services Group) hingegen gerieten unter Druck. Die weltgrößte Depotbank Bank of New York Mellon hatte wegen der Finanzkrise weniger Gebühren eingestriche und wegen Restrukturierungskosten schrumpften auch die Gewinne. Die Aktie sackte um 4,56 Prozent auf 20,30 Dollar ab. Der Gewinn der nach Einlagen sechstgrößten US-Bank PNC Financial fiel im vierten Quartal aufgrund von Kostenbelastungen um vierzig Prozent, das Papier verlor 2,61 Prozent auf 59,64 Dollar.

 

    Noch heftiger traf es die Depotbank State Street . Zwar berichtete die Bank wegen neuer Kunden und gekürzter Ausgaben von steigenden Gewinnen im vierten Quartal. Analysten hatten jedoch mehr Gewinn erwartet als die ausgewiesenen 93 Cent je Aktie. Die Aktie stürzte mit einem Verlust von 6,55 Prozent auf 39,93 Dollar ab.

 

YAHOO PROFITIERT VON GRÜNDER-RÜCKTRITT

 

    Der Rückzug des einflussreichen Mitgründers von Yahoo, Jerry Yang, bescherte der Aktie des schwächelnden Internet-Pioniers ein Plus von 3,18 Prozent auf 15,92 Dollar. Yang hatte sich nach 17 Jahren plötzlich aus dem Unternehmen verabschiedet. Er legte sowohl sein Amt als Verwaltungsratsmitglied bei Yahoo selbst, als auch bei der Japan-Tochter und der chinesischen Beteiligung Alibaba nieder. Beobachter sehen jetzt die Möglichkeit, dass das Unternehmen nun endlich den geplanten strategischen Schwenk vollziehen könnte.

 

    Zudem waren allgemein Halbleiterwerte gefragt, nachdem Linear Technology und Taiwan Semiconductors Manufacturing mit ihren Umsatzausblicken die Schätzungen von Analysten übertroffen hatten. Linear Technology legten gleich zweistellig zu: 11,55 Prozent Kursplus auf 33,32 Dollar war die Folge der guten Aussichten. Mit nach oben gespült wurden Texas Instruments , die 8,49 Prozent auf 33,72 Dollar gewannen. Auch Altera sprangen gleich um 9,88 Prozent auf 40,72 Dollar in die Höhe. Bereits am Morgen hatten die Niederländer von ASML mit positiv aufgenommenen Zahlen für gute Stimmung im Technologiesektor gesorgt.

 

    Im Fokus stand auch der LED-Hersteller Cree , der mit seinen am Vorabend nach Börsenschuss vorgelegten Quartalszahlen die Erwartungen verfehlte. Die Aktie des Aixtron-Konkurrenten stieg jedoch um 4,80 Prozent auf 24,45 Dollar. Das Analysehaus ThinkEquity hatte die Titel zum Kauf empfohlen./men/ck

 

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.07.2015Bank of America OutperformRBC Capital Markets
17.07.2015Bank of America BuyArgus Research Company
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
27.02.2015Bank of America NeutralUBS AG
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich im Plus -- Dow Jones am Ende unverändert -- Großaktionäre drängen STADA-Führung zu Okay für Übernahme -- freenet, CTS, United Internet, Commerzbank im Fokus

Vonovia sichert sich mehr als 90 Prozent an Conwert. Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC. RATIONAL und Rheinmetall erhöhen Dividende. CS erwägt angeblich Kapitalerhöhung statt IPO der Schweiz-Tochter. Chinesen sichern sich größeres Stück an der Deutschen Bank. Schweizerische Notenbank kauft weniger Devisen zur Schwächung des Franken.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Nordex AGA0D655
Apple Inc.865985
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
MediGene AGA1X3W0
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212
Volkswagen St. (VW)766400