04.10.2012 22:41
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Fester nach guten Daten aus den USA

    NEW YORK (dpa-AFX) - Erneut gute Wirtschaftsdaten aus den USA haben den New Yorker Börsen am Donnerstag weitere Kursgewinne beschert. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) ging 0,60 Prozent höher bei 13.575,36 Punkten aus dem Handel, der marktbreite S&P 500-Index (S&P 500) gewann 0,72 Prozent auf 1.461,40 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq legte der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,45 Prozent auf 3.149,46 Punkte zu, der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) rückte um 0,35 Prozent auf 2.828,60 Punkte vor.

 

    Der besser als erwartet ausgefallene Auftragseingang der Industrie habe den Markt nach verhaltenem Start klar ins Plus verholfen, sagten Händler. Die US-Industrie hatte zwar einen starken Rücksetzer bei ihren Neuaufträgen hinnehmen müssen, Volkswirte hatten aber ein noch dickeres Minus erwartet. Zudem waren die wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe weniger als erwartet gestiegen. Das schürte weiteren Optimismus vor dem Arbeitsmarktbericht am Freitag. Am Vortag hatten überraschend gute ADP-Daten zur Beschäftigung im privaten Sektor bereits ein positives Signal vor den offiziellen Zahlen des Arbeitsministeriums am Freitag geliefert. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Bank von England hielten indes wie erwartet an ihrer Politik mit einem niedrigen Zinsniveau fest. Die Veröffentlichung des Protokolls der letzten US-Notenbanksitzung (Minutes) nahm auch kaum Einfluss auf die Börsen.

 

INFORMATICA BRECHEN EIN IM TECHSEKTOR

 

    Technologiewerte bleiben indes im Fokus der Börsianer. Aktien von Hewlett-Packard (HP) stabilisierten sich nach ihrem Kursrutsch von fast 13 Prozent am Vortag. Der weltgrößte Computerhersteller hatte die Erwartungen für die kommenden Jahre gedämpft. Zahlreiche Analysten senkten nun ihre Kursziele, unter ihnen die Deutsche Bank, Barclays, Credit Suisse und JPMorgan. Merrill Lynch stufte auf "Neutral" ab. Anschlussverkäufe drückten die HP-Aktie zunächst bis auf den tiefsten Stand seit fast zehn Jahren bei 14,24 Dollar, schließlich standen aber plus 0,20 Prozent auf 14,94 Dollar zu Buche.

 

    Anzeichen einer Krise sind auch in der Chipindustrie spürbar: Nach Umsatz- und Gewinnwarnungen von Chipherstellern wie Intel und Infineon (Infineon Technologies) greift der weltgrößte Halbleiterzulieferer Applied Materials zum Rotstift. Er will sich von 900 bis 1.300 Mitarbeitern trennen. Damit würde die Zahl der Angestellten um bis zu neun Prozent und die jährlichen Kosten um bis zu 190 Millionen Dollar sinken. Die Aktien von Applied Materials gaben um 0,63 Prozent auf 11,08 Dollar nach. Informatica warnte indes vor einem schwachen dritten Quartal. Das ließ die Aktien des Software-Herstellers um 22,57 Prozent auf 26,04 Dollar einbrechen.

 

ROHSTOFF- UND FINANZWERTE GEFRAGT

 

    Im Dow ging unterdessen der Rohstoffwert Alcoa mit plus 3,30 Prozent auf 9,07 Dollar als Tagessieger aus dem Handel. Auch die Finanzwerte Bank of America mit plus 3,29 Prozent und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) mit einem Aufschlag von 2,35 Prozent zeigten sich gefragt. Am Indexende standen Intel-Aktien mit einem Abschlag von 0,35 Prozent. Außerhalb des Leitindex legten Facebook-Aktien (Facebook) 0,55 Prozent zu. Gründer Mark Zuckerberg hatte die Rekordmarke von einer Milliarde Nutzern mit einem Facebook-Eintrag verkündet.

 

    Auch die Mobilfunker blieben im Fokus: die Aktien von MetroPCS kletterten nach anfänglichen Verlusten mit 3,68 Prozent ins Plus auf 12,69 Dollar. Händler verwiesen auf Spekulationen über ein mögliches Gegengebot durch Sprint (Sprint Nextel), die den noch jungen Partner T-Mobile USA wieder ausstechen könnten. Sprint-Aktien verloren 2,12 Prozent./fat/he

 

Nachrichten zu Facebook Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Facebook-Chef wehrt sich
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat Ärger mit den Nachbarn. Allerdings nicht mit denen seiner Villa in Palo Alto, sondern mit Grundstücksbesitzern auf Hawaii. Nun greift der Milliardär zu harten Mitteln.
20.01.17
Auf dem Zuckerberg (Süddeutsche)

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2017Facebook OverweightPacific Crest Securities Inc.
17.01.2017Facebook buyUBS AG
03.01.2017Facebook BuyAegis Capital
03.01.2017Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.2016Facebook OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.01.2017Facebook OverweightPacific Crest Securities Inc.
17.01.2017Facebook buyUBS AG
03.01.2017Facebook BuyAegis Capital
03.01.2017Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
20.12.2016Facebook OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
28.07.2016Facebook market-performBernstein Research
28.01.2016Facebook market-performBernstein Research
05.11.2015Facebook market-performBernstein Research
31.07.2015Facebook market-performBernstein Research
24.04.2014Facebook market-performBernstein Research
04.11.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
07.07.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
25.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
22.01.2016Facebook SellSociété Générale Group S.A. (SG)
05.06.2012Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Airbus SE 938914
Nestle SA A0Q4DC