11.12.2012 22:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Fester nach positiven Nachrichten aus Europa

    NEW YORK (dpa-AFX) - Positive Nachrichten aus Europa und Optimismus über eine rechtzeitige Lösung im Haushaltsstreit zwischen Demokraten und Republikanern haben den US-Börsen am Dienstag Auftrieb gegeben. Die gestiegenen heimischen Großhandelslagerbestände konnten die Stimmung nicht trüben. Der Leitindex Dow Jones knüpfte an seine freundliche Tendenz der vergangenen vier Handelstage an. Mit plus 0,60 Prozent auf 13.248,44 Punkten schloss er auf dem höchsten Stand seit dem 22. Oktober. Seine Verluste seit der Wiederwahl von Präsident Barack Obama machte der Index damit wieder mehr als wett.

 

    Der breiter gefasste S&P 500 gewann 0,65 Prozent auf 1.427,84 Zähler. An der Nasdaq stieg der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 1,18 Prozent auf 3.022,30 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) rückte um 1,30 Prozent vor auf 2.682,07 Punkte.

 

ZEW-INDEX SORGT FÜR GUTE STIMMUNG

 

    Eine gut gelaufene spanische Geldmarktauktion sowie die Zuversicht deutscher Finanzexperten, ausgedrückt im ZEW-Index, hätten für eine freundliche Stimmung gesorgt, sagte ein Börsianer. Zudem gebe es wohl auch Fortschritte in den laufenden Verhandlungen im US-Haushaltsstreit, der bis zum Jahresende gelöst sein muss, hieß es.

 

     Unter den Einzelwerten war die Aktie von Intel Spitzenwert im Dow Jones mit plus 2,84 Prozent. Größter Verlierer im Leitindex war das Papier von Wal-Mart Stores mit minus 1,75 Prozent.

 

MORGAN STANLEY ERWÄGT AKTIENRÜCKKÄUFE

 

    Bankenwerte zeigten sich überwiegend im Plus. Favorit unter den Großen der Branche war das Papier von Morgan Stanley mit plus 4,35 Prozent. Die US-Investmentbank erwägt laut "Wall Street Journal", sich von der US-Notenbank im Januar Aktienrückkäufe genehmigen zu lassen.

 

    Mit plus 2,12 Prozent auf 541,00 Dollar zeigten sich auch die Apple-Papiere sehr fest. Eine Umfrage der Bank Morgan Stanley zur möglichen Einführung des Apple-Fernsehers iTV lege eine hohe Nachfrage für dieses Produkt nahe, schrieb Analystin Katy Huberty. Das Interesse am iTV sei sogar doppelt so hoch wie das anfängliche Kaufinteresse für das iPhone und das iPad und die Kunden seien auch bereit, einen hohen Preis dafür zu zahlen.

 

STAAT WILL SICH KOMPLETT AUS AIG ZURÜCKZIEHEN

 

    Die Aktien von AIG (American International Group (AIG)) legten um 5,70 Prozent auf 35,26 Dollar zu und machten damit ihre Vortagesverluste mehr als wett. Die USA wollen einen Schlussstrich unter die größte Rettungsaktion der Finanzkrise um den Versicherungsgiganten AIG ziehen. Die restlichen Aktien der AIG, die im Zuge der Krise verstaatlicht wurde, sollen nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg für 32,50 Dollar das Stück platziert werden.

 

    Die Aktien von Tripadvisor sprangen um 6,56 Prozent auf 40,91 Dollar hoch. Liberty Interactive hat für rund 300 Millionen Dollar Aktien von Barry Diller und der Diller-von-Fürstenberg-Stiftung am Internet-Reiseinformationsportal gekauft und hält nun die Mehrheit am Unternehmen. Dafür bezahlte Liberty 62,50 Dollar je Aktie und damit eine Prämie von 63 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs am Montag. Diller gibt zugleich seinen Posten als Chairman und Vorstand auf, bleibt aber Direktor. Die Liberty-Aktien verloren 1,10 Prozent./ck/she

 

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
19.01.2017Intel buyUBS AG
13.01.2017Intel NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Intel NeutralCitigroup Corp.
13.12.2016Intel BuyLoop Capital
31.10.2016Intel market-performBernstein Research
19.01.2017Intel buyUBS AG
13.12.2016Intel BuyLoop Capital
19.10.2016Intel buyUBS AG
19.10.2016Intel buyNeedham & Company, LLC
19.10.2016Intel BuyCanaccord Adams
13.01.2017Intel NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.01.2017Intel NeutralCitigroup Corp.
31.10.2016Intel market-performBernstein Research
19.10.2016Intel Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
19.10.2016Intel NeutralGoldman Sachs Group Inc.
19.10.2016Intel UnderweightMorgan Stanley
20.06.2016Intel UnderperformBernstein Research
30.05.2016Intel UnderperformBernstein Research
15.01.2016Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
14.10.2015Intel SellGoldman Sachs Group Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht mit kleinem Plus ins Wochenende -- Wall Street reagiert verhalten auf Amtsantritt von US-Präsident Trump -- Postbank sieht Chancen auf IPO -- Yellen: US-Geldpolitik auf Kurs -- GE im Fokus

Buffett-Investment BYD träumt vom Gigaerfolg in den USA. AIG schlägt Milliardenrisiken an Berkshire Hathaway los. Deutsche Top-Manager warnen Trump vor Strafzöllen und Abschottung. American Express verdient deutlich weniger. Chinas Wachstum fällt auf niedrigsten Stand seit 1990. Winterkorn bleibt dabei: Von Betrug bei VW nichts gewusst.
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
BASF BASF11
Bayer BAY001
Daimler AG 710000
Scout24 AG A12DM8
AMD Inc. (Advanced Micro Devices) 863186
Apple Inc. 865985
E.ON SE ENAG99
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Commerzbank CBK100
BMW AG 519000
Airbus SE 938914
Nestle SA A0Q4DC