09.01.2013 22:38
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Freundlich - Guter Start für Berichtssaison

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem guten Start in die Berichtssaison haben die US-Standardwerte am Mittwoch freundlich geschlossen. Zeitweilig noch etwas deutlicher im Plus, rückte der Leitindex Dow Jones mit Rückenwind guter Alcoa-Zahlen um 0,46 Prozent auf 13.390,51 Punkte vor, nachdem er an den beiden letzten Handelstagen schwächer tendiert hatte. Der breiter gefasste S&P 500 Index (S&P 500) stieg um 0,27 Prozent auf 1.461,02 Punkte und auch die Technologiewerte an der Nasdaq schlossen fester. Der Composite-Index (NASDAQ Composite) legte um 0,45 Prozent auf 3.105,81 Zähler zu. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,33 Prozent auf 2.727,65 Punkte.

 

    Experten zufolge hat Alcoa mit den Zahlen eine positives Ausrufezeichen für die anstehende Berichtssaison gesetzt. "Wenn wir weitere gute Ergebnisse von großen Unternehmen sehen, dürfte dies dem Markt auf jeden Fall Rückenwind geben", so ein Marktbeobachter. Der Aluminiumkonzern war im Schlussquartal in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt und hatte einen unerwartet hohen Umsatz erwirtschaftet. Zudem punktete das Unternehmen, das wegen der breiten Verwendung des Metalls als ein Gradmesser für die Konjunktur gilt, mit einem zuversichtlicheren Ausblick: Aluminium bleibt nach Ansicht des Unternehmens gefragt.

 

ALCOA-AKTIEN DENNOCH KNAPP IM MINUS

 

    Die Alcoa-Titel (Alcoa) konnten davon aber nur zeitweilig profitieren: Zunächst sehr fest gestartet, pendelten sie im Folgenden zwischen Gewinnen und Verlusten und büßten letztendlich 0,22 Prozent auf 9,08 US-Dollar ein. Sie gehörten damit zu den schwächeren Werten im Leitindex Dow Jones. Ein Marktbeobachter wies darauf hin, dass die Titel binnen Jahresfrist im Minus lägen. Seiner Einschätzung nach könne sich diese Tendenz vielleicht sogar fortsetzen. Der Dow Jones hingegen hat seit dem 9. Januar 2012 um acht Prozent zugelegt.

 

    Schlusslicht im Leitindex waren mit großem Abstand die Aktien der Bank of America, die 4,59 Prozent einbüßten. Händler verwiesen als Belastung auf einen negativen Analystenkommentar der Credit Suisse. Spitzenreiter waren dagegen die Aktien von Boeing. Obwohl sich die jüngste Pannenserie beim Langstreckenjet 787 mit Problemen bei einer weiteren Maschine fortsetzte, erholten sich die Titel mit einem Anstieg um 3,55 Prozent von ihren jüngsten Abgaben. Mit Qatar Airways hatte ein Großabnehmer gesagt, dass die Probleme nichts an seinen Aufträgen änderten.

 

STÖRFEUER FÜR SPRINT BEI CLEARWIRE-ÜBERNAHME

 

    Der Mobilfunker Sprint Nextel bekommt derweil bei der geplanten Komplettübernahme der Tochter Clearwire Gegenwind. Sprint-Titel quittierten dies mit einem Minus von eineinhalb Prozent, während jene von Clearwire um mehr als sieben Prozent anzogen. Der TV-Satelliten-Anbieter Dish Networks funkt mit einer Offerte für den Anbieter von drahtlosen Netzwerken dazwischen. Dessen Papiere profitierten davon mit einem Anstieg um zweieinhalb Prozent./tih/he

 

Nachrichten zu Bank of America Corp.

  • Relevant
    3
  • Alle
    3
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Bank of America Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buyJefferies & Company Inc.
20.01.2016Bank of America buySociété Générale Group S.A. (SG)
25.08.2015Bank of America OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
20.07.2015Bank of America OutperformRBC Capital Markets
17.07.2015Bank of America BuyArgus Research Company
03.01.2017Bank of America Equal WeightBarclays Capital
01.12.2016Bank of America HoldStandpoint Research
16.11.2016Bank of America NeutralRobert W. Baird & Co. Incorporated
08.11.2016Bank of America HoldDeutsche Bank AG
27.02.2015Bank of America NeutralUBS AG
21.12.2012Bank of America verkaufenJMP Securities LLC
23.01.2012Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
27.10.2011Bank of America verkaufenRaiffeisen Centrobank AG
20.10.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH
14.09.2011Bank of America verkaufenIndependent Research GmbH

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Bank of America Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX klar im Minus -- Dow schwächer -- Ströer erhöht Dividende stärker als erwartet -- EU billigt Fusion von Dow und DuPont -- Lufthansa-Aktien rutschen an DAX-Ende -- Apple im Fokus

Infineon-Aktie verliert weniger als DAX dank Analystenlob. Cum-Cum-Geschäfte: Auch Volksbanken und Sparkassen unter Verdacht. Europas Banken erzielen auffällig hohe Gewinne in Steueroasen. Audi muss Produktion der Modelle A4 und A5 für vier Tage einstellen. Schwache Rohstoffe ohne Einfluss auf Aurubis.

Top-Rankings

Hier macht Arbeiten Spaß
Die besten Arbeitgeber weltweit
KW 12: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 12: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400
E.ON SEENAG99
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Infineon Technologies AG623100
Nordex AGA0D655
BASFBASF11
SAP SE716460
BMW AG519000
Deutsche Lufthansa AG823212