Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyseRatingInsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

10.01.2013 22:24

Senden

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne - S&P schließt auf Hoch seit Ende 2007

Microsoft zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat am Donnerstag an ihre Kursgewinne vom Vortag angeknüpft. Gute Konjunktursignale aus China und Hinweise auf ein Abflauen der Euro-Schuldenkrise stimmten die Anleger weiterhin risikobereit. Der Leitindex Dow Jones schloss 0,60 Prozent höher bei 13.471,22 Punkten und damit in Reichweite des Tageshochs. Der breit gefasste S&P 500 kletterte um 0,76 Prozent auf 1.472,12 Punkte - und erreichte auf Schlusskursbasis den höchsten Stand seit fünf Jahren. An der Nasdaq rückte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,51 Prozent auf 3.121,76 Zähler vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) stieg um 0,61 Prozent auf 2.744,18 Punkte.

 

    "China ist auf dem Weg der Genesung und zudem haben die Kommentare von Mario Draghi dem Markt nach oben verholfen", sagte ein Marktbeobachter. Der chinesische Außenhandel hatte im Dezember überraschend stark an Schwung gewonnen: Die Exporte hatten so stark zugelegt wie seit über einem halben Jahr nicht mehr. Außerdem hatte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) anlässlich des Zinsentscheids davon gesprochen, dass sich die Konjunktur im Euroraum bald erholen dürfte. Positiv gewertet wurde auch, dass die Entscheidung der Notenbank, den Leitzins unverändert zu belassen, einstimmig gefallen war.

 

BANK OF AMERICA AN DER SPITZE

 

    Spitzenreiter im Dow Jones waren die Aktien der Bank of America, die im insgesamt sehr gefragten Finanzsektor um gut drei Prozent anzogen. Auf den Rängen folgten Aktien von Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit einem Aufschlag von 2,71 Prozent und die Intel-Titel mit plus 1,68 Prozent. Schlusslicht waren dagegen die Alcoa-Anteile (Alcoa), die am Vortag trotz guter Zahlen schon nicht hoch im Kurs der Anleger gestanden hatten. Sie büßten 1,21 Prozent ein. Auch Microsoft gehörten mit fast einem Prozent zu den wenigen Verlierern.

 

    Außerhalb des Leitindex zogen die Aktien von Ford (Ford Motor) um 2,67 Prozent an, nachdem der Autobauer seine Quartalsdividende auf zehn US-Cent verdoppelt hatte. Der Konzern begründete dies mit rekordhohen Gewinnmargen, die den Bargeldbestand deutlich nach oben getrieben hätten. Papiere von Supervalu (SUPERVALU) preschten um mehr als 14 Prozent vor: Der Supermarktbetreiber gibt mehrere seiner Handelsketten an eine vom Finanzinvestor Cerberus angeführte Investorengruppe ab.

 

TIFFANY-PROGNOSE ENTTÄUSCHT

 

    Für die Anteilsscheine von News Corp ging es außerdem um gut zwei Prozent nach oben. Händler verwiesen auf eine Kaufempfehlung des Analysehauses Bernstein. Die Tiffany-Papiere (TiffanyCo) sackten dagegen wegen enttäuschender Prognosen um viereinhalb Prozent ab. Der Edeljuwelier stellt für das Ende Januar auslaufende Gesamtjahr nur noch das untere Ende seiner bisher angepeilten Zielspanne in Aussicht./tih/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
18.12.13Microsoft kaufenNomura
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
18.12.13Microsoft kaufenNomura
27.09.13Microsoft kaufenBernstein
17.09.13Microsoft kaufenBernstein
03.09.13Microsoft kaufenBernstein
23.08.13Microsoft kaufenBernstein
14.04.14Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.13Microsoft haltenMorgan Stanley
26.08.13Microsoft haltenIndependent Research GmbH
18.11.13Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.11Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.08Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.08Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.08Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen