Kurse + Charts + RealtimeNews + AnalysenFundamentalUnternehmenzugeh. WertpapiereAktion
Kurs + ChartChart (groß)NewsBilanz/GuVDividende/HVZertifikateDepot/Watchlist
Times + SalesChart-AnalyseAnalysenSchätzungenTermineOptionsscheinemyHome
BörsenplätzeChartvergleichKurszieleVergleichProfilKnock-OutsSenden/Drucken
OrderbuchRealtime StuttgartFundamentalanalyse InsidertradesFondsInvestmentreport
HistorischRealtime PushmyNews im ForumAnleihen
Kaufen
Verkaufen

16.11.2012 22:35

Senden

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne nach erstem Gespräch über Fiskalklippe

Facebook zu myNews hinzufügen Was ist das?


    NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat am Freitag verhalten optimistisch auf das mit Spannung erwartete erste Spitzengespräch im Weißen Haus zur Haushaltspolitik reagiert und hinzugewonnen. Nach anfänglichen Verlusten drehte der Dow Jones Industrial ins Plus und schloss mit einem Aufschlag von 0,37 Prozent bei 12.588,31 Punkten. Im Vergleich zur Vorwoche beträgt das Minus allerdings 1,77 Prozent. Für den marktbreiten S&P 500-Index (S&P 500) ging es um 0,48 Prozent auf 1.359,88 Punkte nach oben. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Composite Index (NASDAQ Composite) um 0,57 Prozent auf 2.853,13 Punkte und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,39 Prozent auf 2.534,16 Punkte.

 

    Nachdem die US-Börsen seit der Wiederwahl von Präsident Barack Obama unter der Unsicherheit über die sogenannte Fiskalklippe gelitten hatten, sorgten Äußerungen des Republikaners John Boehner, dem Sprecher des Repräsentantenhauses, für etwas Hoffnung. Dieser hatte das erste Gespräch mit Präsident Barack Obama über den US-Haushalt als konstruktiv bezeichnet. Auch Vertreter der Demokraten äußerten sich nach dem gut einstündigen Gespräch verhalten optimistisch. Allerdings gab es von keiner Seite Anzeichen, dass sie ihre unterschiedlichen Positionen aufgeben. Sollte es nicht gelingen, die zum Jahresende drohenden automatischen Ausgabenkürzungen und Steuererhöhungen zu verhindern, halten Experten einen massiven Konjunktureinbruch für möglich.

 

SCHWACHE ZAHLEN BELASTEN DELL, APPLIED MATERIALS UND SEARS

 

    Die im Nasdaq 100 notierten Aktien von Dell sackten nach Zahlen zum dritten Geschäftsquartal um 7,72 Prozent ab. Der PC-Hersteller leidet immer stärker unter dem Siegeszug von Tablet-Computern sowie Smartphones und verfehlte die Markterwartungen. Im Schlepptau von Dell rutschen die Titel von Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit minus 1,76 Prozent ans Dow-Jones-Ende. Bester Dow-Wert waren die Papiere von Alcoa mit einem Aufschlag von 1,61 Prozent.

 

    Auch Applied Materials verfehlte die Marktschätzungen. Der Halbleiterindustrie-Ausrüster hatte für das laufende erste Geschäftsquartal einen überraschend geringen Umsatz sowie Gewinn angekündigt. Die Papiere gaben um 1,26 Prozent nach. Noch deutlicher litten die Aktien des Einzelhändlers Sears Holdings (Sears) unter ebenfalls enttäuschenden Resultaten. Sie sackten um 18,67 Prozent ab.

 

NIKE ERHÖHT DIE QUARTALSDIVIDENDE, FACEBOOK KLETTERN WEITER

 

    Die Titel von Nike legten um 1,94 Prozent zu. Der-Sportartikel-Gigant erfreut seine Aktionäre: Die Quartalsdividende wird um 17 Prozent auf 21 US-Cent erhöht. Zudem verdoppelt das Unternehmen die Aktienzahl durch einen sogenannten Split. Nach oben ging es auch für Foot Locker(Foot Locker). Nachdem der Einzelhändler für Sportschuhe und -textilien einen überraschend hohen bereinigten Gewinne je Aktie im dritten Jahresviertel erzielt hatte, verteuerten sich die Anteilsscheine um rund viereinhalb Prozent.

 

    Facebook (Facebook) gewann weitere Einzelhändler für eine Kooperation, bei denen die Nutzer des Sozialen Netzwerkes nun Geschenke für ihre Freunde finden und an sie verschicken können. Analysten äußerten sich positiv zum Geschäftsausbau in diesem Segment. Die Facebook-Papiere verteuerten sich um 6,27 Prozent auf 23,56 US-Dollar. Seit Montag beläuft sich das Plus damit auf mehr als 22 Prozent.

 

SCHIFF NUTRITION MIT KURSSPRUNG - BIETERWETTSTREIT MÖGLICH

 

    Um rund 29 Prozent auf 43,76 Dollar schossen die Papiere von Schiff Nutrition nach oben. Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser hatte das Kaufangebot von Bayer für den US-Anbieter von Nahrungsergänzungsmitteln mit einer Gegenofferte in Höhe von 42 Dollar deutlich übertrumpft. Experten halten nun einen Bieterkrieg zwischen den Deutschen und den Briten für möglich.

 

    Der Weg für die Übernahme des Autovermieters Dollar Thrifty durch den Wettbewerber Hertz ist frei: Die US-Handelskommission FTC hatte grünes Licht gegeben. Allerdings musste sich Hertz verpflichten, die Tochter Advantage Rent A Car zu verkaufen sowie auf 29 Flughafen-Filialen von Dollar Thrifty zu verzichten. Die Hertz-Titel zogen um 2,04 Prozent und die Anteilsscheine von Dollar Thrifty um 0,56 Prozent an.

 

EUROKURS MACHT VERLUSTE TEILWEISE WETT

 

    Der Eurokurs machte im New Yorker Handel einen Teil seiner Verluste wett und kostete zuletzt 1,2739 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2745 (Donnerstag: 1,2756) Dollar festgesetzt. Richtungweisende zehnjährige Anleihen stiegen um 2/32 Punkte auf 100 13/32 Punkte. Sie rentierten mit 1,582 Prozent./mis/he

 

Kommentare zu diesem Artikel

Geben Sie jetzt einen Kommentar zu diesem Artikel ab.
Kommentar hinzufügen
  • Relevant
    4
  • Alle
    7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • Sprache:
  • Alle
  • DE
  • EN
  • Sortieren:
  • Datum
  • meistgelesen
Preis unbekannt
Facebook kauft Fitness-App
Facebook hat sich eine Fitness-App zugelegt. Die finnische Entwicklerfirma hinter der Anwendung "Moves" gab am Donnerstag bekannt, dass sie vom weltgrößten Online-Netzwerk gekauft worden sei. » mehr
08:58 Uhr
Mobile Werbung: Facebook kennt seine Nutzer einfach besser (WELT)
08:08 Uhr
Facebook kauft Fitness-Tracker Moves (Heise)
02:56 Uhr
Shopping-Tour geht weiter: Facebook kauft Schrittzähler-App «Moves» (Blick)
01:29 Uhr
Deal mit finnischer Firma: Facebook ersteht Fitness-App „Moves“ (Handelsblatt)
24.04.14
Facebook kauft Fitness-App (Nachrichten.at)
24.04.14
Chart Watchers: Facebook Poised for Record Highs (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.04.14
CFO Moves: Guardian Life Insurance, Capital Product Partners, Facebook (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.04.14
Facebook kauft Fitness-App Moves (The Wall Street Journal Deutschland)
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Facebook Inc.

mehr
  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
24.04.14Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.14Facebook market-performBernstein Research
24.04.14Facebook buyDeutsche Bank AG
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
30.01.14Facebook haltenBernstein
24.04.14Facebook overweightMorgan Stanley
24.04.14Facebook buyDeutsche Bank AG
26.03.14Facebook overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.13Facebook kaufenMorgan Stanley
30.04.13Facebook kaufenMorgan Stanley
24.04.14Facebook market-performBernstein Research
30.01.14Facebook haltenBernstein
26.10.12Facebook holdDeutsche Bank Securities
25.10.12Facebook neutralMacquarie Research
18.10.12Facebook neutralMacquarie Research
05.06.12Facebook underperformSanford C. Bernstein and Co., Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Facebook Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

AKTIEN IN DIESEM ARTIKEL

ANZEIGE

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

ANZEIGE

Die 5 beliebtesten Top-Rankings






Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig hat mit einer Forderung nach einer Sonderabgabe für Straßen für Aufsehen gesorgt.
Wenn so endlich die deutschen Straßen und Brücken saniert werden, wäre eine solche Abgabe zu unterstützen.
Die Regierung sollte endlich lernen, mit den bestehenden Einnahmen auszukommen.
Eine solche Abgabe berücksichtig weder den Umfang der Straßennutzung noch die finanzielle Situation des einzelnen Autofahrers und wäre deshalb ungerecht.
Abstimmen