24.01.2013 22:37
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Kursrutsch bei Apple belastet Tech-Werte

    NEW YORK (dpa-AFX) - Nach enttäuschenden Apple-Zahlen haben die US-Technologieaktien am Donnerstag Verluste verbucht. Der Leitindex Dow Jones Industrial hingegen blieb dank erfreulicher Konjunkturdaten auf Rekordkurs. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe etwa waren in der vergangenen Woche weiter gesunken und hatten damit den niedrigsten Stand seit fünf Jahren erreicht. Zudem war der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Dezember etwas stärker als erwartet gestiegen.

 

    Der Dow (Dow Jones) stieg um 0,33 Prozent auf 13.825,33 Punkte und erreichte damit den höchsten Stand seit fünf Jahren. Von seinem im Oktober 2007 erzielten Rekordhoch in Höhe von 14.198,10 Punkten ist der amerikanische Leitindex nur noch knapp 400 Punkte entfernt. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) schloss prozentual unverändert bei 1.494,82 Punkten, nachdem er kurzfristig zum ersten Mal seit Dezember 2007 wieder über die Marke von 1.500 Punkte gestiegen war. An der Technologiebörse Nasdaq fiel der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,74 Prozent auf 3.130,38 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) (NASDAQ 100) büßte 1,40 Prozent auf 2.723,53 Punkte ein und litt damit besonders unter dem Kursrutsch bei den Apple-Titeln.

 

APPLE BRECHEN EIN

 

    Die Aktien von Apple sackten nach der Zahlenvorlage um 12,39 Prozent auf 450,47 US-Dollar ab und erlitten damit den größten Tagesverlust seit 2008. Die Sorgen um die Zukunft des Computerkonzerns gewinnen trotz neuer Rekordergebnisse die Oberhand, obwohl der von Steve Jobs groß gemachte Konzern so viele iPhones und iPads verkaufte wie nie zuvor und seinen bisher höchsten Gewinn einfuhr. Gleich mehrere Banken senkten die Kursziele für die Apple-Papiere.

 

    Der Mischkonzern 3M erzielte im Schlussquartal einen Umsatzrekord. Auch der Gewinn stieg. Vor allem das Gesundheitsgeschäft legte organisch beim Umsatz zu. Treiber war das Geschäft in den Schwellenländern. Die Erlöse lagen über den Erwartungen der Analysten und die Titel stiegen zum Handelsschluss um 0,18 Prozent.

 

GEWINNMITNAHMEN BEI AMGEN

 

    Auch der weltgrößte Biotechkonzern Amgen übertraf im vierten Quartal die Prognosen der meisten Analysten. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie legte kräftig zu. Neben operativen Verbesserungen trug auch eine geringe Anzahl von Anteilsscheinen zu der Steigerung bei. Amgen hatte das Jahr über eigene Aktien zurück gekauft. Nach anfänglichen Gewinnen machten die Anleger bei den Papieren Kasse, so dass die Titel um 0,53 Prozent fielen.

 

    Ein massiver Umsatzeinbruch durch den Patentverlust seines wichtigsten Medikaments hatte dem Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb im abgelaufenen Geschäftsjahr zugesetzt. Das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten übertraf gleichwohl die Erwartungen des Marktes. In der Folge stiegen die Anteilsscheine um 2,61 Prozent.

 

NETFLIX SCHNELLEN HOCH

 

    Einsamer Favorit im S&P 500 waren die Titel der Online-Videothek Netflix , die nach einem unerwarteten Quartalsgewinn um 42,22 Prozent in die Höhe schnellten.

 

    Nach Handessschluss legten der Softwarekonzern Microsoft und die Telekom-Gesellschaft AT&T ihre Quartalszahlen vor. Während die Microsoft-Titel daraufhin nachbörslich um mehr als ein Prozent fielen, legten die AT&T-Papiere um knapp ein Prozent zu./la/stb

 

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
    2
  • Alle
    2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
iPhone & iPad im Mac: Tüftelt Apple an der Notebook-Revolution?
Die Idee ist nichts allzu Neues, doch nun wagt Apple den Schritt: Ein Patentantrag zeigt, wie das iPhone in ein Notebook integriert werden könnte - kommt nun doch die Revolution für die Apple-Notebooks?
24.03.17
Apple: iPhone 8 Sales Predictions Way Too Low, Says Instinet (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.03.17
Apple iPhone, Dividend Buzz Can Keep Stock Hot (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.03.17
Apple: April May Bring More Extensive Dividend Talk, Says RBC (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
24.03.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
24.03.2017Apple OutperformRobert W. Baird & Co. Incorporated
24.03.2017Apple buyNeedham & Company, LLC
24.03.2017Apple buyNomura
23.03.2017Apple buyGoldman Sachs Group Inc.
21.03.2017Apple OutperformBernstein Research
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
01.02.2017Apple Equal weightBarclays Capital
24.01.2017Apple Equal weightBarclays Capital
26.10.2016Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Wertpapiers? Welcher der drei folgenden Risikoklassen würden Sie sich persönlich zuordnen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Infineon Technologies AG623100
CommerzbankCBK100
BASFBASF11
Allianz840400
E.ON SEENAG99
SAP SE716460
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
Deutsche Telekom AG555750
BayerBAY001
BMW AG519000
Volkswagen St. (VW)766400