04.12.2012 22:27
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Leicht im Minus - Budgetstreit weiter ungelöst

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Dienstag mit leichten Abgaben an ihre Verluste vom Vortag angeknüpft. Investoren zeigten sich an der Wall Street abwartend wegen der nach wie vor ungelösten Haushaltsfrage in den USA, und so ging der Leitindex Dow Jones Industrial (Dow Jones) um 0,11 Prozent leichter bei 12.951,78 Punkten ins Ziel, nachdem er im Verlauf um seinen Schlusskurs vom Vortag gependelt war. Der breit aufgestellte S&P 500 verlor 0,17 Prozent auf 1.407,05 Punkte, und an der Nasdaq gab der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,18 Prozent auf 2.996,69 Zähler nach. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) sank dort um 0,15 Prozent auf 2.667,89 Punkte.

 

    Im Streit über Steuererhöhungen für die Reichen in den USA zeichnet sich weiterhin keine Annäherung ab. Die oppositionellen Republikaner legten einen Plan zum Defizitabbau vor, der zwar neben massiven Ausgabenkürzungen auch einen Zuwachs an Steuereinnahmen vorsieht - aber keine Erhöhung der Steuersätze für die Reichen, wie es Präsident Barack Obama will. Das Weiße Haus lehnte den Plan deshalb ab. "Die Uhr tickt", sagte ein Marktbeobachter. Finden die Demokraten und Republikaner demnächst keine gemeinsame Lösung, treten zum Jahreswechsel automatisch Budgetkürzungen sowie Steuererhöhungen in Kraft, wodurch die Rezessionsgefahr für die weltgrößte Volkswirtschaft zunimmt.

 

INTEL UND HP AN DER DOW-SPITZE

 

    Ansonsten blieb die Nachrichtenlage am Dienstag ziemlich dünn, zumal wichtige Konjunkturdaten aus den USA nicht auf der Agenda standen. Auf Unternehmensseite gehörten die Intel-Titel mit einem Kursplus von 2,30 Prozent auf exakt 20 US-Dollar zu den Favoriten im Dow Jones: Der Chipkonzern will mehrere langjährige Anleihen ausgeben, um neben generellen geschäftlichen Belangen auch die zuvor bereits angekündigten Aktienrückkäufe zu finanzieren.

 

    Die Spitze im Leitindex wurde aber von den Aktien von Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) eingenommen - sie kletterten um mehr als fünf Prozent auf 13,53 Dollar. Laut Händlern deutet am Terminmarkt vieles darauf hin, dass Spekulanten derzeit darauf wetten, dass das Schlimmste für die Papiere des Computerkonzerns vorüber sein könnte. Im bisherigen Jahresverlauf hat sich deren Kurs fast halbiert. Ein Experte betonte, die Aktie sei angesichts der vernünftigen Strategie von Konzernchefin Meg Whitman deutlich unterbewertet.

 

NETFLIX GEFRAGT - METRO PCS UNTER DRUCK

 

    Außerhalb des Leitindex standen die Titel von Netflix im Blickfeld. Sie schnellten als größter Gewinner im S&P 500-Index um mehr als 14 Prozent auf 86,82 Dollar hoch. Der Online-Videodienst hat eine mehrjährige Vereinbarung mit Walt Disney über die Erstrechte für die Filme des Medienkonzerns abgeschlossen. Es ist das erste Mal, dass ein großes Filmstudio dabei nicht auf einen der traditionellen Kabelfernsehanbieter baut. Die Disney-Papiere (Walt Disney) zeigten darauf keine Reaktion und schlossen prozentual unverändert.

 

    Anteile des vor dem Zusammenschluss mit T-Mobile USA stehenden Mobilfunkunternehmens MetroPCS (MetroPCS Communications) sackten dagegen in dem breit gefassten Index um 7,52 Prozent auf 9,96 Dollar ab. Verwiesen wurde auf einen Medienbericht, wonach ein Gegenangebot des Konkurrenten Sprint Nextel unwahrscheinlich geworden sein soll. Titel des drittgrößten US-amerikanischen Mobilfunkbetreibers schlossen derweil mit 0,70 Prozent im Minus./tih /he

 

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.03.2017Walt Disney buyNomura
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
21.03.2017Walt Disney buyNomura
18.01.2017Walt Disney buyGoldman Sachs Group Inc.
06.01.2017Walt Disney OutperformRBC Capital Markets
16.11.2016Walt Disney BuyDeutsche Bank AG
20.07.2016Walt Disney HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
11.11.2016Walt Disney Equal WeightBarclays Capital
11.11.2016Walt Disney HoldPivotal Research Group
08.04.2016Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
16.12.2015Walt Disney NeutralGoldman Sachs Group Inc.
20.10.2015Walt Disney HoldPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
15.01.2016Walt Disney UnderweightBarclays Capital
22.12.2015Walt Disney SellBTIG Research
16.11.2009Walt Disney neues KurszielCitigroup Corp.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Familienunternehmen: Rendite und Sicherheit!

Zwischen Eigentümern und Managern eines Unternehmens besteht häufig ein Interessenskonflikt hinsichtlich kurz- und langfristiger Ziele. Familien- und eigentümergeführte Unternehmen haben solche Konflikte meist nicht. Für Aktionäre sind solche Unternehmen daher meist eine lohnenswerte Investitionsmöglichkeit. Im neuen Anlegermagazin lesen Sie, welche drei Familienunternehmen einen näheren Blick wert sind.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones mit Verlusten -- Merck-Mittel Avelumab erhält FDA Zulassung zur Behandlung von MCC -- Aumann, Deutsche Börse im Fokus

Frankreich: Arbeitslosigkeit geht nur leicht zurück. Absage eines Partners sorgt bei Biotest-Anleger für Verdruss. Reederei Hapag-Lloyd macht Verlust. Theranos verschenkt Aktien an Investoren - wenn die versprechen, nicht zu klagen. Fondsmanager weiterhin optimistisch für Aktien. Das läuft bei der Deutschen Bank falsch. LEONI-Aktie schließt Gap aus 2015. Russische Notenbank senkt Leitzins. Bundestag beschließt Pkw-Maut.

Umfrage

Der bayerische Handelsverband rechnet mit einem deutlichen Anstieg der Lebensmittelverkäufe über das Internet. Wäre das auch was für Sie?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Allianz840400
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Volkswagen AG Vz. (VW AG)766403
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Infineon Technologies AG623100
adidas AGA1EWWW
CommerzbankCBK100
Siemens AG723610
BayerBAY001