20.03.2017 21:33
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Lethargischer Wochenstart nach G20-Treffen

NEW YORK (dpa-AFX) - Schwerfällig haben sich die US-Aktienmärkte zum Wochenauftakt präsentiert. Fehlende konjunkturelle Impulse sowie der ernüchternde Ausgang des G20-Finanzministertreffens vom Wochenende hätten für Lethargie unter den Anlegern gesorgt, hieß es. Angesichts der Tatsache, dass die USA dabei seien, signifikante Handelsbarrieren zu errichten, nehme die Besorgnis der Investoren weiter zu, sagte ein Analyst. Finanzwerte gehörten zu den unattraktivsten Aktien.

Der Dow Jones Industrial (Dow Jones 30 Industrial) verlor am Montag letztlich 0,04 Prozent auf 20 905,86 Punkte. Der S&P 500 sank um 0,20 Prozent auf 2373,47 Zähler. Der Technologiewerte-Index NASDAQ 100 endete nahezu unverändert bei 5413,31 Punkten. Der Nasdaq Composite (NASDAQ Composite Index) erreichte im frühen Handel ein Rekordhoch bei 5915,12 Punkten und schloss mit einem Gewinn von 0,08 Prozent bei 5901,53 Zählern.

Die mit Spannung erwartete Rede des Chefs der regionalen Notenbank von Chicago, Charles Evans, wurde vom Markt ohne größere Reaktionen aufgenommen. Sollten sich die Prognosen für einen Aufschwung festigen und die Inflation steigen, wären drei US-Zinsanhebungen in diesem Jahr angemessen, sagte Evans am Montag. Sollte es richtig bergauf gehen, kämen sogar vier Zinsanhebungen in den USA infrage. Bisher werden an den Märkten gemeinhin drei Zinsschritte im laufenden Jahr erwartet. Die US-Notenbank hatte ihre geldpolitischen Zügel vergangenen Mittwoch erwartungsgemäß angezogen und den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte erhöht.

DISNEY-AKTIE VON SEHR GUTEM FILMSTART BEFLÜGELT

Aus Branchensicht standen Öl- und Finanzwerte im Fokus. Erstere litten unter dem gesunkenen Ölpreis. Die Aktien der Geldhäuser wurden von den am Wochenende veröffentlichten Details zur Kapitalerhöhung der Deutschen Bank (Deutsche Bank) in Mitleidenschaft gezogen. Im Dow gehörten die Titel von Goldman Sachs und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) deshalb mit Verlusten von rund 0,7 Prozent zu den unattraktivsten Aktien.

Unter den Einzelwerten stiegen die im Dow notierten Aktien von Walt Disney um 0,85 Prozent. Die Musical-Verfilmung "Die Schöne und das Biest" stellte in Nordamerika gleich mehrere Rekorde auf. Der Fantasy-Liebesfilm schaffte am Wochenende einen der zehn besten Starts aller Zeiten in US-amerikanischen und kanadischen Kinos. Außerdem gelang den Disney-Studios mit ihrem Neuling der größte Erfolg, den je ein für Kinder zugelassener Film in Nordamerika und weltweit erzielt hat.

Nvidia SPITZENREITER IM NASDAQ

Die Papiere von Nvidia verteuerten sich an der Nasdaq-Spitze um mehr als 3 Prozent. Zuvor hatten sich die Analysten der Investmentbanken Goldman Sachs und Merrill Lynch positiv über die Aktien des Herstellers von Computer-Grafikkarten geäußert.

Die Aktien von Dominion Diamond schnellten um knapp 23 Prozent auf 12,20 Dollar nach oben. Das Bergbau-Unternehmen erhielt ein Übernahmeangebot von einem nicht börsennotierten Firmenkonglomerat über 13,50 Dollar je Aktie.

SPEKULATIONEN UM ÜBERNAHME IM LEBENSMITTELHANDEL

Auch im US-Nahrungsmittelhandel bahnt sich einem Medienbericht zufolge eine Marktkonsolidierung an. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg führt der Lebensmittelhändler Albertsons vorläufige Übernahmegespräche mit dem Wettbewerber Sprouts Farmers Markets. Die Sprouts-Aktien reagierten auf die Nachricht jedoch mit einem Minus von 0,9 Prozent. Allerdings hatten sie an den beiden vorangegangenen Handelstagen bereits erheblich an Wert zugelegt. Börsianer deuteten an, dass wohl einige Marktteilnehmer bereits vorher davon gewusst hätten.

Der Kurs des Euro zeigte sich im späten US-Handel recht stabil bei 1,0742 US-Dollar. Richtungsweisende zehnjährige Anleihen gewannen 11/32 Punkte auf 98 5/32 Punkte. Sie rentierten mit 2,46 Prozent./edh/das

Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow verliert -- VW-, Daimler-, BMW-Aktien verlieren kräftig: Deutsche Autoindustrie soll sich abgesprochen haben -- BYD, Tesla, Microsoft, eBay im Fokus

Siemens und Bombardier verhandeln über Eisenbahn-Joint Venture. Gazprom darf mehr Gas nach Deutschland pumpen. S&P stellt Griechenland bessere Bonität in Aussicht. Apple will mit Chinesen Autobatterien bauen: Unerwartete Konkurrenz für Tesla? Bill Gross warnt vor einem möglichen Wirtschaftskollaps. Warum Exxon jetzt plötzlich zum Umweltfreund wird. Bitcoin zurück auf Rekordkurs. General Electric verdient im zweiten Quartal weniger. Erneuter Ether-Diebstahl schreckt die Branche auf.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
Diese Millionenbeträge verdienten die Sport-Stars in 2017
Diese Profis konnten ihren Kontostand 2017 deutlich verbessern
Berufe die auch eine Rezession überstehen
Welche bieten am meisten Sicherheit?
mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel lehnt eine Obergrenze für Flüchtlinge weiter ab. Sind Sie für eine solche Grenze?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BMW AG519000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
BASFBASF11
Siemens AG723610
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
TeslaA1CX3T
Coca-Cola Co.850663
adidas AGA1EWWW
Greiffenberger AG589730