08.02.2013 22:37
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Neue Hochs - positive Impulse aus USA, Europa

    NEW YORK (dpa-AFX) - Gestützt auf gute Daten aus den USA hat der Dow Jones Industrial am Freitag bei fast 14.023 Punkten den höchsten Stand seit Oktober 2007 erreicht. Auch die Einigung auf einen siebenjährigen Finanzrahmen für Europa wirkte positiv, sagten Händler. Der US-Leitindex (Dow Jones) bröckelte im Verlauf aber etwas von seinem Zwischenhoch ab. Er gewann schließlich 0,35 Prozent auf 13.992,97 Punkte. Im Wochenvergleich ergibt sich damit ein Minus von 0,12 Prozent. Der marktbreite S&P-500-Index(S&P 500) stieg um 0,57 Prozent auf 1.517,93 Punkte auf den höchsten Schluss seit mehr als fünf Jahren. An der technologielastigen Nasdaq Börse rückte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,91 Prozent auf 3.193,87 Punkte vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gewann 1,06 Prozent auf 2.775,56 Punkte. Das ist ein Wochenplus von 0,42 Prozent.

 

    Die Quartalsbilanzen der US-Unternehmen hätten wieder überwiegend positiv überrascht und das Handelsdefizit des Landes sei überraschend deutlich auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren gesunken - das hat laut Händlern wieder für gute Stimmung an den Börsen gesorgt. Auch eine weitere Entspannung in Europa nach der wieder aufflammenden Unsicherheit gerade zu Wochenbeginn verbessere die Stimmung an den Börsen. Der Chart des US-Leitindex zeigt indes aus Sicht eines Händlers von Gekko Global Markets ein spannendes Bild: "Der Dow konnte zwar wie auch heute immer wieder über die technisch wichtige 14.000-Punkte-Marke klettern, aber nur einmal darüber schließen." Für ein positives Szenario müsste der Widerstand bald nachhaltig überwunden werden.

 

HEWLETT-PACKARD FÜHREN DOW NACH OBEN

 

    Bester Wert im Dow waren Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit einem Aufschlag von 2,62 Prozent auf 16,87 US-Dollar. Der Computerkonzern hat strengere Richtlinien für seine Zulieferer in China eingeführt. Boeing-Titel (Boeing) waren dagegen mit minus 1,12 Prozent auf 76,56 Dollar der größte Verlierer. Der EADS-Wettbewerber (EADS) muss wohl die Konstruktion seines pannenreichen Vorzeigefliegers 787 "Dreamliner" ändern. Nach dem Brand in einer am Boden stehenden Maschine vor einem Monat hat die US-Sicherheitsbehörde NTSB Zweifel, dass die verwendeten Batterien sicher sind.

 

    Apple-Aktien blieben im Fokus. Der streitbare US-Hedgefonds-Manager und Apple-Großaktionär David Einhorn will den kalifornischen Technologiekonzern mit einer Klage sowie massivem öffentlichen Druck dazu bewegen, einen größeren Anteil seines Reichtums an die Eigner auszuschütten. Apple hatte zum Jahreswechsel gut 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante liegen. Einem Börsianer zufolge diskutiert Apple nun bereits über die Verwendung der Mittel. Die Aktie gewann 1,44 Prozent auf 474,98 Dollar.

 

LINKEDIN SPRINGEN NACH OBEN

 

    Um 21,51 Prozent auf 150,73 Dollar sprangen die Papiere von LinkedIn nach oben. Das Karriere-Netzwerk hatte im vierten Quartal den Umsatz um 81 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum gesteigert. Der Gewinn hatte um 66 Prozent zugelegt. Bei der 24-Milliarden-Dollar schweren Übernahme des US-Computerbauers Dell können sich die Beteiligten indes nicht allzu viel Zeit lassen. Die Parteien haben sich eine Frist bis zum 5. November gesetzt. Indes stemmte sich Southeastern Asset Management gegen die Übernahmepläne. Dell-Aktien endeten 0,74 Prozent höher.

 

    Fluggesellschaften rückten ebenfalls in den Fokus. AMR-Aktien sprangen um 16,80 Prozent hoch, nachdem sich laut Händlern die Anzeichen für eine Einigung mit US Airways (US Airways Group) für einen Zusammenschluss zur weltgrößten Fluggesellschaft verdichten. Die Aktien von US Airways verloren 2,38 Prozent.

 

EURO RUTSCHT DEUTLICH UNTER 1,34 DOLLAR

 

    Der Euro stand weiter unter Druck und entfernte sich von 1,34 Dollar nach unten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3365 Dollar gehandelt und damit fast drei Cent tiefer als vor einer Woche. Am Rentenmarkt gewann die richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihe 2/32 auf 97 3/32 Punkte. Ihre Rendite blieb mit 1,95 Prozent unter der viel beachteten 2-Prozent-Marke./fat/ he

 

Nachrichten zu Airbus SE (ex EADS)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus SE (ex EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
04.08.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) buyUBS AG
07.08.2017Airbus SE (ex EADS) overweightBarclays Capital
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) buyGoldman Sachs Group Inc.
31.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
04.08.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenIndependent Research GmbH
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
28.07.2017Airbus SE (ex EADS) NeutralCitigroup Corp.
27.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
13.07.2017Airbus SE (ex EADS) HoldKepler Cheuvreux
27.04.2017Airbus SE (ex EADS) UnderperformMerrill Lynch & Co., Inc.
14.11.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
11.10.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.
20.09.2016Airbus Group SE UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus SE (ex EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Minus -- EZB entscheidet im Herbst über Geldpolitik -- EVOTEC-Aktie steigt kräftig -- Wirecard, Alibaba, Cisco im Fokus

Air Berlin spricht mit drei Interessenten. Erleichterung über Auftragslage treibt Grammer-Aktie an. Neue SolarWorld will Produktion schnell erhöhen. Wyser-Pratte knöpft sich Raumfahrtunternehmen OHB vor. Bill Gates tätigt größte Spende seit der Jahrtausenwende. Online-Offensive kostet Walmart Geld. Knorr-Bremse mit Etappensieg bei Haldex-Übernahme.

Top-Rankings

Nicht nur schön und talentiert
Diese Frauen haben in Hollywood am meisten verdient
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
KW 32: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Enormer Stressfaktor
In diesen Ländern haben Arbeitnehmer den größten Stress
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
Das sind 2017 bislang die größten Verlierer in Buffetts Depot
Welche Aktie enttäuschte bisher am meisten?
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
Bitcoin & Co.: Die wichtigsten Kryptowährungen
Welche Digitalwährung macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Deutsche Bank wird optimistischer für deutsche Aktien und sieht beim DAX bis Jahresende noch 3 Prozent Luft nach oben. Was glauben Sie, wie sich der DAX bis zum Ende des Jahres entwickeln wird?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Konjunktur/Wirtschaft
17.08.17
Was bedeutet Gender-Diversität?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Air Berlin plcAB1000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Apple Inc.865985
AlibabaA117ME
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
Allianz840400
Bitcoin Group SEA1TNV9
Lufthansa AG823212
Amazon906866
Nordex AGA0D655