08.02.2013 22:37
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Neue Hochs - positive Impulse aus USA, Europa

    NEW YORK (dpa-AFX) - Gestützt auf gute Daten aus den USA hat der Dow Jones Industrial am Freitag bei fast 14.023 Punkten den höchsten Stand seit Oktober 2007 erreicht. Auch die Einigung auf einen siebenjährigen Finanzrahmen für Europa wirkte positiv, sagten Händler. Der US-Leitindex (Dow Jones) bröckelte im Verlauf aber etwas von seinem Zwischenhoch ab. Er gewann schließlich 0,35 Prozent auf 13.992,97 Punkte. Im Wochenvergleich ergibt sich damit ein Minus von 0,12 Prozent. Der marktbreite S&P-500-Index(S&P 500) stieg um 0,57 Prozent auf 1.517,93 Punkte auf den höchsten Schluss seit mehr als fünf Jahren. An der technologielastigen Nasdaq Börse rückte der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,91 Prozent auf 3.193,87 Punkte vor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gewann 1,06 Prozent auf 2.775,56 Punkte. Das ist ein Wochenplus von 0,42 Prozent.

 

    Die Quartalsbilanzen der US-Unternehmen hätten wieder überwiegend positiv überrascht und das Handelsdefizit des Landes sei überraschend deutlich auf den tiefsten Stand seit fast drei Jahren gesunken - das hat laut Händlern wieder für gute Stimmung an den Börsen gesorgt. Auch eine weitere Entspannung in Europa nach der wieder aufflammenden Unsicherheit gerade zu Wochenbeginn verbessere die Stimmung an den Börsen. Der Chart des US-Leitindex zeigt indes aus Sicht eines Händlers von Gekko Global Markets ein spannendes Bild: "Der Dow konnte zwar wie auch heute immer wieder über die technisch wichtige 14.000-Punkte-Marke klettern, aber nur einmal darüber schließen." Für ein positives Szenario müsste der Widerstand bald nachhaltig überwunden werden.

 

HEWLETT-PACKARD FÜHREN DOW NACH OBEN

 

    Bester Wert im Dow waren Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) mit einem Aufschlag von 2,62 Prozent auf 16,87 US-Dollar. Der Computerkonzern hat strengere Richtlinien für seine Zulieferer in China eingeführt. Boeing-Titel (Boeing) waren dagegen mit minus 1,12 Prozent auf 76,56 Dollar der größte Verlierer. Der EADS-Wettbewerber (EADS) muss wohl die Konstruktion seines pannenreichen Vorzeigefliegers 787 "Dreamliner" ändern. Nach dem Brand in einer am Boden stehenden Maschine vor einem Monat hat die US-Sicherheitsbehörde NTSB Zweifel, dass die verwendeten Batterien sicher sind.

 

    Apple-Aktien blieben im Fokus. Der streitbare US-Hedgefonds-Manager und Apple-Großaktionär David Einhorn will den kalifornischen Technologiekonzern mit einer Klage sowie massivem öffentlichen Druck dazu bewegen, einen größeren Anteil seines Reichtums an die Eigner auszuschütten. Apple hatte zum Jahreswechsel gut 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante liegen. Einem Börsianer zufolge diskutiert Apple nun bereits über die Verwendung der Mittel. Die Aktie gewann 1,44 Prozent auf 474,98 Dollar.

 

LINKEDIN SPRINGEN NACH OBEN

 

    Um 21,51 Prozent auf 150,73 Dollar sprangen die Papiere von LinkedIn nach oben. Das Karriere-Netzwerk hatte im vierten Quartal den Umsatz um 81 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum gesteigert. Der Gewinn hatte um 66 Prozent zugelegt. Bei der 24-Milliarden-Dollar schweren Übernahme des US-Computerbauers Dell können sich die Beteiligten indes nicht allzu viel Zeit lassen. Die Parteien haben sich eine Frist bis zum 5. November gesetzt. Indes stemmte sich Southeastern Asset Management gegen die Übernahmepläne. Dell-Aktien endeten 0,74 Prozent höher.

 

    Fluggesellschaften rückten ebenfalls in den Fokus. AMR-Aktien sprangen um 16,80 Prozent hoch, nachdem sich laut Händlern die Anzeichen für eine Einigung mit US Airways (US Airways Group) für einen Zusammenschluss zur weltgrößten Fluggesellschaft verdichten. Die Aktien von US Airways verloren 2,38 Prozent.

 

EURO RUTSCHT DEUTLICH UNTER 1,34 DOLLAR

 

    Der Euro stand weiter unter Druck und entfernte sich von 1,34 Dollar nach unten. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,3365 Dollar gehandelt und damit fast drei Cent tiefer als vor einer Woche. Am Rentenmarkt gewann die richtungweisende zehnjährige US-Staatsanleihe 2/32 auf 97 3/32 Punkte. Ihre Rendite blieb mit 1,95 Prozent unter der viel beachteten 2-Prozent-Marke./fat/ he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Wirtschaftliche Risiken
Airbus hat vor großen wirtschaftlichen Risiken gewarnt, sollten die Briten aus der Europäischen Union austreten.
06:45 Uhr
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Airbus Group (ehemals EADS)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
21.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
14.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
12.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
11.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyDeutsche Bank AG
14.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyUBS AG
12.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) overweightJP Morgan Chase & Co.
11.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) kaufenDZ-Bank AG
11.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
01.05.2015Airbus Group (ehemals EADS) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
30.04.2015Airbus Group (ehemals EADS) HoldS&P Capital IQ
17.04.2015Airbus Group (ehemals EADS) NeutralGoldman Sachs Group Inc.
16.04.2015Airbus Group (ehemals EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
27.03.2015Airbus Group (ehemals EADS) Equal-WeightMorgan Stanley
18.11.2014Airbus Group (ehemals EADS) UnderperformCredit Suisse Group
22.01.2013EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
11.10.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
17.08.2011EADS underperformCredit Suisse Group
24.05.2011EADS verkaufenHamburger Sparkasse AG (Haspa)
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Airbus Group (ehemals EADS) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Airbus Group (ehemals EADS) Analysen

Heute im Fokus

DAX in Rot -- Kommt Apples neues iPhone früher als erwartet? -- Schwächelnde Exporte bremsen deutschen Aufschwung -- Ifo-Geschäftsklima sinkt erstmals seit sieben Monaten -- Deutsche Bank im Fokus

Chinesische Firmen an der Frankfurter Börse: Chef weg, Geld weg. Bundestag beschließt Gesetz zur Tarifeinheit. Uber verhandelt über Milliarden-Kredit. Richemont tröstet Anleger nach Gewinneinbruch mit mehr Dividende. Amazon-Mitarbeiter in Leipzig streiken erneut. IPO: Berliner Schmuckhändler Elumeo will in Frankfurt an die Börse.
Titans

Diese Städte stellen die attraktivsten Märkte in Europa dar.

Diese Firmen zahlen Amerikas höchste Gehälter

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die rasende Welt der Elektroautos

Die wundersame Welt von Google

Was verdient man bei Apple?

Die größten deutschen Kapitalvernichter

10 Patente, die Apple für die Zukunft bereithält

mehr Top Rankings

Umfrage

Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger spricht sich für die Abschaffung des Bargelds aus. Was halten Sie von diesem Vorschlag?