15.02.2013 22:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nur Dow knapp im Plus - Kurstreiber fehlen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag mehrheitlich mit moderaten Verlusten geschlossen. "Derzeit ist kein Kurstreiber absehbar, der dem Markt noch weiter nach oben verhilft", sagte ein Beobachter. Ein anderer Experte sprach angesichts des imer noch hohen Kursniveaus von einer Denkpause der Anleger. Weder von Konjunkturdaten noch von Unternehmensnachrichten gab es vor dem Wochenende klare Impulse.

 

    Lediglich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) verabschiedete sich mit einem Plus von 0,06 Prozent auf 13.981,76 Punkten höher aus dem Handel. Damit setzte der Leitindex seine nun schon gut drei Wochen anhaltende Seitwärtstendenz fort, in deren Rahmen er jüngst aber immerhin den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert hatte. Auf Wochensicht zeigte er sich minimal im Minus. Für den marktbreiten S&P-500-Index (S&P 500) ging es am Freitag um 0,10 Prozent auf 1.519,79 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Composite-Index (NASDAQ Composite) 0,21 Prozent auf 3.192,03 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) sank um 0,24 Prozent auf 2.764,67 Punkte.

 

STILLSTAND NACH 'GROSSARTIGEM JAHRESAUFTAKT'

 

    "Die Aktienmärkte haben einen großartigen Jahresauftakt hingelegt", sagte ein Marktbeobachter mit Blick auf den Dow, der seit Jahresanfang mehr als sechseinhalb Prozent gewonnen hat. Seit Ende Januar seien sie aber zum Stillstand gekommen. Für die letzten drei Wochen weist der Dow eine Schwankungsbreite von weniger als 200 Punkten auf, was etwas mehr als einem Prozent entspricht. Auch die auf den höchsten Stand seit Mai 2012 gestiegene Stimmung in der Industrie des Bundesstaats New York (Empire State Index) und das von der Universität Michigan ermittelte, überraschend aufgehellte Konsumklima gaben dem Markt am Freitag keine deutlichen Impulse. Allerdings war die Industrieproduktion zuletzt überraschend ein wenig zurückgegangen.

 

    Außerdem blickten die Anleger auf das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Moskau. Kreisen zufolge weicht der gemeinsame Erklärungsentwurf zu den Wechselkursen in einer entscheidenden Passage vom jüngsten Statement der G7 ab. Wie ein nicht genannter Vertreter der G20 der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte, gebe das Dokument nicht die Auffassung der G7 wider, wonach Wechselkurse kein politisches Ziel sein sollten.

 

WAL-MART UND AIG SEHR SCHWACH

 

    Die Aktien von Procter & Gamble (ProcterGamble) verloren nach Zahlen ein drittel Prozent. Der Konsumgüterkonzern hatte am Donnerstag nach Börsenschluss seine erst Ende Januar angehobene Prognose für den Gewinn je Aktie (EPS) für das laufende Quartal und das am 30. Juni endende Geschäftsjahr gesenkt. Grund war wie schon am Mittwoch beim Pharmakonzern Merck & Co. (Merck) die Gewinnbelastung durch die Abwertung der venezolanischen Währung Bolivar. Ein Medienbericht über eine schwache Geschäftsentwicklung ließ die Wal-Mart-Aktien (Wal-Mart Stores) am Dow-Ende um über zwei Prozent absacken. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf interne E-Mails des Einzelhandelskonzerns berichtet, dass der Umsatzstart in den Februar den schwächsten Monatsauftakt seit sieben Jahren belege.

 

    Die Titel von Kraft Foods (Mondelez International) schlossen fast unverändert. Der Lebensmittelkonzern hatte im Weihnachtsgeschäft einen Umsatzrückgang verkraften müssen, der noch etwas deutlicher ausfiel als von Experten erwartet. Nach Angaben des Unternehmens war das Schlussquartal vom Lagerabverkauf geprägt gewesen. Die Titel der American International Group (AIG) sanken um mehr als zwei Prozent, nachdem die Familie der Investorenlegende George Soros ihren Anteilsbestand an dem Versicherungskonzern per Ende Dezember niedriger beziffert hatte als noch drei Monate zuvor.

 

METROPCS UND HERBALIFE LEGEN ZU

 

    Die Aktien von MetroPCS Communications stiegen indes um gut ein Prozent. Der Hedgefonds-Manager und Großaktionär John Paulson sieht die geplante Übernahme des regionalen Telekommunikationsanbieters durch die Deutsche-Telekom-Tochter (Deutsche Telekom) T-Mobile USA kritisch und erwägt daher, auf der MetroPCS-Hauptversammlung gegen den Zusammenschluss zu stimmen. Paulson begründete seine ablehende Haltung mit der Sorge, das entstehende Unternehmen halse sich zu hohe Schulden auf. Letztlich um nur gut ein Prozent nach oben ging es für die Aktien von Herbalife, nachdem Großinvestor Carl Icahn bekannt gegeben hatte, mit 13 Prozent an dem Netzwerk-Vermarkter von Diätprodukten und Kosmetika beteiligt zu sein. Zwischenzeitlich hatten die Papiere prozentual zweistellig zugelegt./gl/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16:01 UhrDeutsche Telekom buyWarburg Research
28.10.2014Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
28.10.2014Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Deutsche Telekom accumulateequinet AG
28.10.2014Deutsche Telekom HaltenDZ-Bank AG
16:01 UhrDeutsche Telekom buyWarburg Research
28.10.2014Deutsche Telekom accumulateequinet AG
24.10.2014Deutsche Telekom accumulateequinet AG
21.10.2014Deutsche Telekom buyWarburg Research
14.10.2014Deutsche Telekom buyUBS AG
28.10.2014Deutsche Telekom HaltenBankhaus Lampe KG
28.10.2014Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.10.2014Deutsche Telekom HaltenDZ-Bank AG
27.10.2014Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.10.2014Deutsche Telekom HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
25.07.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
03.07.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
28.05.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
09.05.2014Deutsche Telekom SellGoldman Sachs Group Inc.
02.05.2014Deutsche Telekom UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Private Krankenversicherung Tarifvergleich

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- Dow deutlich stärker -- Fed beendet Anleihekäufe -- Apple-Chef Tim Cook outet sich als schwul -- Lufthansa kassiert Prognose 2015 -- VW, Bayer, Linde im Fokus

EZB kauft ab November ABS. Kellogg's verkauft weniger Lebensmittel. Deutschland: Inflation weiter auf tiefstem Stand seit über vier Jahren. Mastercard profitiert weiter vom Konsumaufschwung. US-Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent. Russland sieht Chance für Gas-Einigung.
In welchen europäischen Ländern ist das Preisniveau besonders hoch?

Welche Aktien zählt George Soros zu seinem Portfolio?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Facebook & Co: Welche Börsengänge waren ein Desaster?

Welches Unternehmen erzielte bislang das größte Emissions- volumen?

Welche Darsteller verdienen am meisten?

Diese Models verdienten 2014 am meisten

In welchen Ländern kostet der Big Mac wie viel?

mehr Top Rankings

Umfrage

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) hat den Sparkurs der Bundesregierung infrage gestellt. Denken Sie auch, dass der Staat mehr investieren sollte?