15.02.2013 22:29
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Nur Dow knapp im Plus - Kurstreiber fehlen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen haben am Freitag mehrheitlich mit moderaten Verlusten geschlossen. "Derzeit ist kein Kurstreiber absehbar, der dem Markt noch weiter nach oben verhilft", sagte ein Beobachter. Ein anderer Experte sprach angesichts des imer noch hohen Kursniveaus von einer Denkpause der Anleger. Weder von Konjunkturdaten noch von Unternehmensnachrichten gab es vor dem Wochenende klare Impulse.

 

    Lediglich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) verabschiedete sich mit einem Plus von 0,06 Prozent auf 13.981,76 Punkten höher aus dem Handel. Damit setzte der Leitindex seine nun schon gut drei Wochen anhaltende Seitwärtstendenz fort, in deren Rahmen er jüngst aber immerhin den höchsten Stand seit Oktober 2007 markiert hatte. Auf Wochensicht zeigte er sich minimal im Minus. Für den marktbreiten S&P-500-Index (S&P 500) ging es am Freitag um 0,10 Prozent auf 1.519,79 Punkte nach unten. An der Technologiebörse Nasdaq verlor der Composite-Index (NASDAQ Composite) 0,21 Prozent auf 3.192,03 Punkte. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) sank um 0,24 Prozent auf 2.764,67 Punkte.

 

STILLSTAND NACH 'GROSSARTIGEM JAHRESAUFTAKT'

 

    "Die Aktienmärkte haben einen großartigen Jahresauftakt hingelegt", sagte ein Marktbeobachter mit Blick auf den Dow, der seit Jahresanfang mehr als sechseinhalb Prozent gewonnen hat. Seit Ende Januar seien sie aber zum Stillstand gekommen. Für die letzten drei Wochen weist der Dow eine Schwankungsbreite von weniger als 200 Punkten auf, was etwas mehr als einem Prozent entspricht. Auch die auf den höchsten Stand seit Mai 2012 gestiegene Stimmung in der Industrie des Bundesstaats New York (Empire State Index) und das von der Universität Michigan ermittelte, überraschend aufgehellte Konsumklima gaben dem Markt am Freitag keine deutlichen Impulse. Allerdings war die Industrieproduktion zuletzt überraschend ein wenig zurückgegangen.

 

    Außerdem blickten die Anleger auf das Treffen der Finanzminister und Notenbankchefs der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) in Moskau. Kreisen zufolge weicht der gemeinsame Erklärungsentwurf zu den Wechselkursen in einer entscheidenden Passage vom jüngsten Statement der G7 ab. Wie ein nicht genannter Vertreter der G20 der Nachrichtenagentur Bloomberg sagte, gebe das Dokument nicht die Auffassung der G7 wider, wonach Wechselkurse kein politisches Ziel sein sollten.

 

WAL-MART UND AIG SEHR SCHWACH

 

    Die Aktien von Procter & Gamble (ProcterGamble) verloren nach Zahlen ein drittel Prozent. Der Konsumgüterkonzern hatte am Donnerstag nach Börsenschluss seine erst Ende Januar angehobene Prognose für den Gewinn je Aktie (EPS) für das laufende Quartal und das am 30. Juni endende Geschäftsjahr gesenkt. Grund war wie schon am Mittwoch beim Pharmakonzern Merck & Co. (Merck) die Gewinnbelastung durch die Abwertung der venezolanischen Währung Bolivar. Ein Medienbericht über eine schwache Geschäftsentwicklung ließ die Wal-Mart-Aktien (Wal-Mart Stores) am Dow-Ende um über zwei Prozent absacken. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte unter Berufung auf interne E-Mails des Einzelhandelskonzerns berichtet, dass der Umsatzstart in den Februar den schwächsten Monatsauftakt seit sieben Jahren belege.

 

    Die Titel von Kraft Foods (Mondelez International) schlossen fast unverändert. Der Lebensmittelkonzern hatte im Weihnachtsgeschäft einen Umsatzrückgang verkraften müssen, der noch etwas deutlicher ausfiel als von Experten erwartet. Nach Angaben des Unternehmens war das Schlussquartal vom Lagerabverkauf geprägt gewesen. Die Titel der American International Group (AIG) sanken um mehr als zwei Prozent, nachdem die Familie der Investorenlegende George Soros ihren Anteilsbestand an dem Versicherungskonzern per Ende Dezember niedriger beziffert hatte als noch drei Monate zuvor.

 

METROPCS UND HERBALIFE LEGEN ZU

 

    Die Aktien von MetroPCS Communications stiegen indes um gut ein Prozent. Der Hedgefonds-Manager und Großaktionär John Paulson sieht die geplante Übernahme des regionalen Telekommunikationsanbieters durch die Deutsche-Telekom-Tochter (Deutsche Telekom) T-Mobile USA kritisch und erwägt daher, auf der MetroPCS-Hauptversammlung gegen den Zusammenschluss zu stimmen. Paulson begründete seine ablehende Haltung mit der Sorge, das entstehende Unternehmen halse sich zu hohe Schulden auf. Letztlich um nur gut ein Prozent nach oben ging es für die Aktien von Herbalife, nachdem Großinvestor Carl Icahn bekannt gegeben hatte, mit 13 Prozent an dem Netzwerk-Vermarkter von Diätprodukten und Kosmetika beteiligt zu sein. Zwischenzeitlich hatten die Papiere prozentual zweistellig zugelegt./gl/he

 

Nachrichten zu Deutsche Telekom AG

  • Relevant
  • Alle1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Telekom AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
16.01.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
16.01.2017Deutsche Telekom buyHSBC
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
12.01.2017Deutsche Telekom NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
16.01.2017Deutsche Telekom OutperformBNP PARIBAS
16.01.2017Deutsche Telekom buyHSBC
12.01.2017Deutsche Telekom buyDeutsche Bank AG
03.01.2017Deutsche Telekom overweightBarclays Capital
14.12.2016Deutsche Telekom kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
13.01.2017Deutsche Telekom NeutralMacquarie Research
12.01.2017Deutsche Telekom NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
11.01.2017Deutsche Telekom HoldS&P Capital IQ
10.01.2017Deutsche Telekom NeutralGoldman Sachs Group Inc.
09.01.2017Deutsche Telekom market-performBernstein Research
03.11.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
08.08.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
16.06.2016Deutsche Telekom UnderperformJefferies & Company Inc.
06.08.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
05.06.2015Deutsche Telekom VerkaufenBankhaus Lampe KG
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Telekom AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX um Nulllinie -- US-Börsen leichter -- May kündigt Trennung von der EU an -- Zalando erstmals Umsatzmilliarde im Quartal -- Deutsche Lufthansa, Beiersdorf im Fokus

Gewinnverdopplung bei Morgan Stanley. Euro steigt auf höchsten Stand seit Jahresbeginn. ZEW-Konjunkturerwartungen steigen. Renault erzielt Rekordabsatz 2016 und übertrifft Erzrivale Peugeot. Hyundai Motor kündigt Milliardeninvestition in USA an. Tabakkonzern BAT legt für Reynolds 49 Milliarden Dollar auf den Tisch.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG 710000
Deutsche Bank AG 514000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
Deutsche Lufthansa AG 823212
E.ON SE ENAG99
Commerzbank CBK100
BASF BASF11
Nordex AG A0D655
Apple Inc. 865985
Allianz 840400
BMW AG 519000
Deutsche Telekom AG 555750
Zalando ZAL111
Bayer BAY001
Siemens AG 723610