04.05.2012 22:30
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwach - S&P 500 mit größtem Wochenverlust

    NEW YORK (dpa-AFX) - Weitere enttäuschende Daten vom US-Arbeitsmarkt haben am Freitag erneut auf die Kurse an der Wall Street gedrückt. Die Sorge der Anleger über eine sich abschwächende Konjunktur in den Vereinigten Staaten nehme zu, sagten Börsianer. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) ging mit einem Abschlag von 1,27 Prozent auf 13.038,27 Punkte in das Wochenende. Binnen Wochenfrist hat der Leitindex damit 1,44 Prozent verloren, nachdem der Dow noch am Dienstag auf den höchsten Stand seit Ende 2007 geklettert war. Der breiter gefasste S&P-500-Index (S&P 500) sank um 1,61 Prozent auf 1.369,10 Zähler. Der Wochenverlust im Index beträgt 2,44 Prozent - und ist damit der höchste seit Jahresbeginn. Abwärts ging es auch für den Nasdaq-Composite-Index (NASDAQ Composite), der 2,25 Prozent auf 2.956,34 Punkte verlor. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gab um 2,47 Prozent auf 2.637,92 Punkte ab.

 

    Einige Marktbeobachter befürchten für die US-Börsen bereits ähnlich hohe Rückschläge wie in den beiden Jahren zuvor, als sich im Frühjahr das Wirtschaftswachstum abgeschwächt hatte. Im Vergleich zu damals sind die Aktien aber noch deutlich billiger zu haben - im Schnitt etwa zehn Prozent, wie aus den Berechnungen eines Vermögensverwalters hervorgeht.

 

BANKENWERTE UNTER DRUCK

 

    In den USA waren im vergangenen Monat weniger Jobs geschaffen worden als erwartet. Viele Marktbeobachter zeigten sich über die nachlassende Dynamik am Arbeitsmarkt und das Sinken der Kaufkraft der Amerikaner besorgt. Gleichzeitig kamen am Markt wieder Hoffnungen auf, dass nun die US-Notenbank Fed nun doch noch besondere Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung ergreifen könnte, um die Wirtschaft der Vereinigten Staaten wieder anzukurbeln. "Die Chancen auf ein drittes Anleihenkaufprogramm (QE3) sind nun wieder gestiegen", sagte ein Investor.

 

    Zu den größten Verlierern im Dow gehörten Bankenwerte: Bank of America und JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) verloren jeweils rund drei Prozent. Titel von Dow-Mitglied Alcoa sackten um 2,19 Prozent auf 9,37 US-Dollar ab. Der Aluminium-Hersteller hat seinen Anteilseignern am Tag der Hauptversammlung eine Quartalsausschüttung von 0,03 Dollar angekündigt.

 

LINKEDIN GEHT EINKAUFEN

 

    Neuigkeiten gab es auf Unternehmensseite auch vom Karriere-Netzwerk LinkedIn . Der Konzern leistet sich nach einem starken Quartal einen Zukauf. Für knapp 119 Millionen US-Dollar wird die Plattform SlideShare übernommen, auf die vor allem Präsentationen hochgeladen werden. Die Aktien schlossen mit einem Kursplus von 7,21 Prozent auf 117,30 Dollar. Zuvor hatten sie bei 120,63 Dollar den höchsten Kurs seit ihrem Börsengang im Mai 2011 erreicht.

 

    Unter den weiteren Einzelwerten standen First Solar im Fokus. Produktionskürzungen und eine Verringerung der Belegschaft um 30 Prozent verursachten den zweiten Quartalsverlust in der Unternehmensgeschichte. Mitte April hatte der US-Konzern beschlossen, seine Fabrik in Frankfurt/Oder zu schließen und in Deutschland mehr als 1.200 Stellen zu streichen. In die Zukunft blickt First Solar aber optimistisch. Die Anteilsscheine sanken um 6,25 Prozent auf 16,94 Dollar.

 

UPS WILL EIGENE AKTIEN ZURÜCKKAUFEN

 

    Demgegenüber verdiente der vom Staat vor dem Bankrott gerettete US-Versicherer AIG (American International Group (AIG)) im ersten Quartal fast sieben Mal so viel wie im Vorjahreszeitraum, und alle Kerngeschäfte waren profitabel. Gleichwohl gab die Aktie um knapp vier Prozent nach. Allerdings hat das Papier auch einen mehrtägigen Aufwärtskurs hinter sich.

 

    Der Paketdienst United Parcel Service (UPS) (United Parcel Service) will für fünf Milliarden Dollar eigene Aktien zurückkaufen. Die angepeilte Übernahme des niederländischen Wettbewerbers TNT Express wollen die Amerikaner zudem nun mit mehr Bargeld als bisher vorgesehen finanzieren. Ferner sollen die UPS-Aktionäre eine Quartalsdividende von 0,57 Dollar erhalten. Die Papiere gaben nach zwischenzeitlichen Gewinnen bis Handelsende um ein knappes halbes Prozent nach.

 

YAHOO SCHWACH - GROSSAKTIONÄR FORDERT ENTLASSUNG VON UNTERNEHMENSCHEF

 

   An der Nasdaq verloren die Titel von Yahoo 1,62 Prozent auf 15,15 Dollar. Der Großaktionär, der den falschen akademischen Abschluss im Lebenslauf von Konzernchef Scott Thompson aufspürte, fordert jetzt dessen Entlassung. Der Fondsmanager Dan Loeb verlangte vom Verwaltungsrat des Internet-Konzerns am Freitag, sich bis Montagmittag von Thompson zu trennen und Auskunft über den Auswahlprozess bei der Berufung des heutigen Chefs zu geben./tav/he

 

Nachrichten zu Yahoo Inc

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
05.02.16
Yahoo Loses Mobile Entrepreneur Arjun Sethi to Venture Firm (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
04.02.16
Yahoo Climbing As Citi Ups To Buy (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
04.02.16
Dealpolitik: Yahoo Tips Hand on Starboard-Defense Strategy (EN, The Wall Street Journal Deutschland)
04.02.16
04.02.16

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Yahoo Inc

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.02.2016Yahoo buyCitigroup Corp.
03.02.2016Yahoo OutperformMacquarie Research
03.02.2016Yahoo NeutralCredit Suisse Group
03.02.2016Yahoo OutperformBernstein Research
03.02.2016Yahoo overweightMorgan Stanley
04.02.2016Yahoo buyCitigroup Corp.
03.02.2016Yahoo OutperformMacquarie Research
03.02.2016Yahoo OutperformBernstein Research
03.02.2016Yahoo overweightMorgan Stanley
03.02.2016Yahoo overweightJP Morgan Chase & Co.
03.02.2016Yahoo NeutralCredit Suisse Group
03.02.2016Yahoo Sector PerformRobert W. Baird & Co. Incorporated
03.02.2016Yahoo NeutralGoldman Sachs Group Inc.
03.02.2016Yahoo NeutralNomura
14.01.2016Yahoo NeutralCredit Suisse Group
26.01.2012Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
16.12.2011Yahoo sellGoldman Sachs Group Inc.
27.03.2009Yahoo! neues KurszielThomas Weisel Partners LLC
23.12.2008Yahoo! underweightThomas Weisel Partners LLC
15.10.2008Yahoo! underperformFriedman, Billings, Ramsey Group, Inc.
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Yahoo Inc nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Wall Street im Minus -- US-Jobdaten durchwachsen -- VW verschiebt Bilanzvorlage und HV -- Rocket Internet verkleinert sich -- LinkedIn, RWE, Toyota im Fokus

Twitter schließt 125.000 Zugänge. New Jersey verklagt VW im Abgas-Skandal. Disneys Star Wars spielt zweite Milliarde im Eiltempo ein. Rückruf manipulierter VW-Wagen in Belgien ab März. Gläubiger beenden erste Kontrollrunde in Athen. Stahlwerte leiden unter Kapitalerhöhung von ArcelorMittal. Ölpreise können Gewinne nicht halten. EU offen für Libyen-Einsatz. Experten: Apple hielt 2015 zwei Drittel des Marktes bei Computeruhren. Gute Nachfrage kurbelt Geschäft von CANCOM an.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten
Diese Top 20 haben zur Verbessung der Welt beigetragen
Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die öffentliche Verschwendung
Wen sieht die BrandZ-Studie vorn?
Diese Materialien könnten Sie sich nach Ihrem nächsten Lottogewinn gönnen
Wer waren die Aktienstars des deutschen Leitindex?
Wie entwickelten sich Rohstoffe im 3. Quartal?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Regulierungsvorgaben für die Vermittlung von Finanzprodukten laufen unvermindert fort. Nutzt dies letztlich dem Anleger?