19.12.2012 22:31
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Keine Fortschritte im Budgetstreit

    NEW YORK (dpa-AFX) - Mangels konkreter Fortschritte im US-Haushaltsstreit hat die Wall Street am Mittwoch nachgegeben. Auch durchwachsene Daten vom Immobilienmarkt sorgten nach der jüngst freundlichen Börsenentwicklung für keine positiven Impulse. Grundsätzlich seien die Perspektiven für US-Aktien nicht schlecht, doch es hänge viel vom Ausgang der Haushaltsverhandlungen ab, sagte ein Experte.

 

    Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) schloss 0,74 Prozent schwächer bei 13.251,97 Punkten. Zuvor hatte der Leitindex zwei Tage in Folge zugelegt und war am Dienstag auf dem höchsten Stand seit zwei Monaten aus dem Handel gegangen. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) verlor zur Wochenmitte 0,76 Prozent auf 1.435,81 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq ging es für den Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,33 Prozent auf 3.044,36 Punkte bergab, während der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) um 0,53 Prozent auf 2.690,99 Punkte nachgab.

 

GUTE ZAHLEN TREIBEN ORACLE AN

 

    Nach Signalen vom Vortag, dass die langwierigen Verhandlungen zwischen Demokraten und Republikanern letztlich doch noch in einen Kompromiss münden könnten, gab es zuletzt keine bahnbrechenden Neuigkeiten zu den Washingtoner Gesprächen. US-Präsident Barack Obama ist indes weiterhin zuversichtlich, dass im Haushaltsstreit um einen Plan zum Defizitabbau eine Übereinkunft erzielt und ein wirtschaftliches Desaster abgewendet werden kann. Die Vorschläge beider Seiten seien sich "ziemlich nahe", sagte Obama. Er selbst sei bereit, einige "sehr harte Schritte" zu tun, um eine Einigung zu erreichen. Er wolle einen Kompromiss noch vor Weihnachten. Derweil trübte sich die Lage am Häusermarkt nach einer Erholung in den Vormonaten wieder etwas ein: Im November ging die Zahl der Baubeginne überraschend stark zurück, während die Zahl der Genehmigungen unerwartet deutlich zulegte.

 

    Bei den Einzelwerten gab es einige Nachzügler der Berichtssaison: Die Papiere des Software-Konzerns Oracle rückten nach den am Dienstag nach Börsenschluss vorgelegten Quartalszahlen um knapp vier Prozent vor und waren damit Spitzenreiter im Nasdaq 100. Der Software-Konzern hat einen Gewinnsprung geschafft und lag mit seinen Resultaten größtenteils über den Erwartungen der Analysten. Das Geschäft mit neuen Software-Lizenzen und Cloud-Abonnements - eine zentrale Kennziffer für die künftige Entwicklung - stieg im vergangenen Quartal um 17 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar.

 

FEDEX PROFITIERT VON AUSBLICK - AKTIENRÜCKKAUF HILFT GM

 

    Außerdem gab es Resultate von Fedex (FedEx), welche den Aktien Kursgewinne von knapp einem Prozent bescherten. Händler werteten es positiv, dass der Logistikkonzern trotz der zunehmenden konjunkturellen Unsicherheiten an seinem bisherigen Ausblick für das Gesamtjahr festhält. Der Rückgang des Gewinns im zweiten Geschäftsquartal war aber etwas stärker ausgefallen als am Markt erwartet.

 

    Ein kräftiges Plus von mehr als sechseinhalb Prozent schafften die Aktien von General Motors (GM) (Motors Liquidation), nachdem der Autobauer angekündigt hatte, im Rahmen des von der US-Regierung geplanten Ausstiegs Papiere zurückkaufen zu wollen. Der Staat will seine Anteile an dem in der Wirtschaftskrise geretteten Autokonzern binnen 15 Monaten verkaufen. Rund 200 Millionen der insgesamt 500 Millionen Aktien will dabei der Konzern selbst für rund 5,5 Milliarden US-Dollar abnehmen. Die übrigen Papiere sollten am Markt verkauft werden.

 

    Für die Alcoa-Papiere (Alcoa) ging es hingegen um gut drei Prozent bergab, nachdem die Rating-Agentur Moody's am Vorabend die Bonität des Aluminiumkonzerns wegen einer möglichen Abstufung unter Beobachtung genommen hatte - das bedeutete den zweitletzten Platz im Dow./gl/jha/

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Alcoa Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Alcoa Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
04.03.2015Alcoa NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
27.10.2014Alcoa BuyDeutsche Bank AG
09.10.2014Alcoa BuyArgus Research Company
09.10.2014Alcoa NeutralUBS AG
25.09.2014Alcoa BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
27.10.2014Alcoa BuyDeutsche Bank AG
09.10.2014Alcoa BuyArgus Research Company
25.09.2014Alcoa BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
23.09.2014Alcoa BuyTigress Financial
09.04.2013Alcoa kaufenMorgan Stanley
04.03.2015Alcoa NeutralMerrill Lynch & Co., Inc.
09.10.2014Alcoa NeutralUBS AG
22.09.2014Alcoa Sector PerformRBC Capital Markets
09.10.2013Alcoa haltenMorgan Stanley
09.07.2013Alcoa haltenUBS AG
12.10.2012Alcoa underperformRBC Capital Markets
05.10.2012Alcoa underperformRBC Capital Markets
11.07.2012Alcoa underperformRBC Capital Markets
02.07.2012Alcoa underperformRBC Capital Markets
11.01.2012Alcoa underperformRBC Capital Markets
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Alcoa Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Alcoa Inc. Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt fester -- Dow mit Verlusten -- Euro verharrt auf 11-Jahres-Tief -- Athen lockt säumige Schuldner -- RBS streicht 14.000 Stellen -- Henkel, Axel Springer, Standard Chartered im Fokus

Airbus bekommt A350-Darlehen und Hubschrauber-Aufträge. Streiks bereiten Deutscher Bank neue Kopfschmerzen. E.ON macht 2014 angeblich rund 3 Milliarden Euro Verlust. Buffetts Berkshire Hathaway plant offenbar erste Euro-Anleihe. US-Notenbanker Evans möchte Zinswende erst im Jahr 2016.
Wer besitzt wieviel Vermögen?

Diese Aktien sind auf den Verkauflisten der Experten

Diese Unternehmen werden die meisten Jobs streichen

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Wissenswertes rund um die Investorenlegende

Welche Titel entwickelten sich im Jahr 2014 am besten?

Diese Artikel waren auf finanzen.net 2014 am beliebtesten

Hier ist der Schuldenstand besonders hoch

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

mehr Top Rankings

Umfrage

Welche Risikopräferenz haben Sie beim Kauf eines Zertifikats? Welcher der fünf folgenden Risikoklassen (RK) würden Sie sich persönlich zuordnen?