20.07.2012 22:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verluste - Spanien belastet die US-Börsen

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die Eurokrise ist zurück in den USA: Die Besorgnis der Anleger, dass Europas Politiker die Finanzkrise nicht in den Griff bekommen, hat am Freitag auch auf die Kurse an den US-Börsen gedrückt. Jedoch fielen die Abschläge etwas moderater aus als zuvor an Europas Börsen. Nach drei freundlichen Handelstagen in Folge verabschiedete sich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) mit einem Minus von 0,93 Prozent auf 12.822,57 Punkte in das Wochenende. Binnen Wochenfrist hat der US-amerikanische Leitindex damit zwar noch ein moderates Plus von 0,36 Prozent verbucht, auf Monatssicht ist der Index aber inzwischen ins Minus gerutscht.

 

    Der marktbreite S&P 500-Index (S&P 500) verlor am Freitag 1,01 Prozent auf 1.362,66 Zähler. An der Technologiebörse, die am Vortag fest geschlossen hatte, war die Gegenbewegung besonders stark zu spüren. Dort sackte der Nasdaq Composite Index (NASDAQ Composite) um 1,37 Prozent auf 2.925,30 Punkte ab. Der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) gab gleichzeitig um 1,42 Prozent auf 2.618,04 Punkte nach.

 

    An den Finanzmärkten geht die Sorge um, dass die am Freitag von den EU-Finanzministern verabschiedeten Milliardenhilfen für Spaniens maroden Bankensektor nicht reichen könnten. Auch am spanischen Anleihenmarkt spitzt sich die Lage immer weiter zu. So musste das Land am Freitag Risikoaufschläge in Rekordhöhe für seine Staatstitel zahlen. Zudem kletterte die Zehnjahresrendite wieder über die kritische Marke von sieben Prozent. "Die Probleme verschwinden nicht einfach, sondern die Krise vertieft sich", sagte ein Investmentstratege in New York zur Situation in Europa.

 

SPANIEN SENKT WACHSTUMSPROGBNOSE - REZESSION AUCH IN 2013

 

    Auf die Stimmung gedrückt hat laut Börsianern zudem, dass Spanien die Wachstumsprognosen für die beiden kommenden Jahre reduziert hat und auch im kommenden Jahr mit einer anhaltenden Rezession rechnet. Die schlechten Nachrichten aus dem Euroland ließen die Kurse an Europas Börsen zum Teil deutlich einbrechen. Auch der Euro ging wieder auf Talfahrt und rutschte erneut unter die Marke von 1,22 US-Dollar.

 

    Unterdessen fehlten dem US-Markt die positiven Impulse aus der Berichtssaison, wie sie etwa zuvor IBM oder Ebay (eBay) geliefert hatten. Am Freitag legte US-Industrieschwergewicht General Electric (GE) eine durchaus gemischte Bilanz vor. Dank eines brummenden Industriegeschäfts hatte der Mischkonzern im zweiten Jahresviertel zwar operativ mehr verdient als von Analysten erwartet worden war. Allerdings war der Umsatz genauso hinter den Prognosen zurückgeblieben wie der Überschuss, der auch wegen Sondereffekten in der Finanzsparte um 16 Prozent geschrumpft war. Angesichts seiner breiten Angebotspalette gilt GE als Gradmesser für die gesamte US-Wirtschaft. Die GE-Aktie schloss mit einem Aufschlag von 0,35 Prozent auf 19,87 US-Dollar und war damit eine der wenigen Gewinner im Dow. Den Index führte mit der Aktie des Einzelhändlers Wal-Mart (Wal-Mart Stores) ein defensiver Wert an. Das Papier verteuerte sich um rund ein Prozent. Wie zuvor schon an Europas Börsen gerieten vor allem Bankentitel im Dow unter Druck: Bank of America gaben um über zweieinhalb Prozent ab, JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) sackten um 1,63 Prozent ab.

 

XEROX-AKTIE VERLIERT - AUSBLICK GESENKT

 

    Noch deutlich bergab ging es für die Aktien des Dokumentenmanagement -Dienstleisters Xerox . Sie verloren 6,82 Prozent auf 6,70 Dollar, nachdem das Unternehmen die Prognose für den bereinigten Gewinn je Aktie im laufenden Geschäftsjahr reduziert hatte. Halter von Sandisk (SanDisk)-Aktien konnten sich hingegen freuen. Die Papiere des Herstellers von Flash-Speicherkarten reagierten mit einem Kurssprung von mehr als zehn Prozent auf besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen.

 

    Einen gelungenen Börsenstart legte zudem der Hersteller von Internet-Firewalls Palo Alto Networks hin. Bei seinem Börsengang hatte der Konzern 6,2 Millionen Aktien zu je 42 Dollar verkauft und damit mehr als 260 Millionen Dollar eingenommen. Das war mehr als das Unternehmen angepeilt hatte. Zeitweilig kletterten die Papiere am Freitag auf über 62 Dollar, am Ende gingen sie immerhin noch mit einem Aufschlag von 26,50 Prozent bei 53,13 Dollar aus dem Handel. Börsianer sahen darin ein Zeichen, dass das IPO-Geschäft im Technologiesektor in Fahrt kommt./tav/he

 

Nachrichten zu General Electric Co.

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu General Electric Co.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017General Electric BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
25.07.2017General Electric buyUBS AG
24.07.2017General Electric neutralMorgan Stanley
24.07.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
24.07.2017General Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
25.07.2017General Electric BuyStifel, Nicolaus & Co., Inc.
25.07.2017General Electric buyUBS AG
24.04.2017General Electric OutperformRBC Capital Markets
24.02.2017General Electric (GE) kaufenBernstein Research
24.01.2017General Electric (GE) buyUBS AG
24.07.2017General Electric neutralMorgan Stanley
24.07.2017General Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
17.07.2017General Electric Equal-WeightMorgan Stanley
07.07.2017General Electric NeutralGoldman Sachs Group Inc.
29.06.2017General Electric HoldStandpoint Research
24.07.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
08.06.2017General Electric SellDeutsche Bank AG
12.05.2017General Electric SellDeutsche Bank AG
24.04.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.
28.03.2017General Electric UnderweightJP Morgan Chase & Co.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für General Electric Co. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Aktien mit Sicherheit und Potenzial

Für die neue Ausgabe des Anlegermagazins haben unsere Redakteure Aktien identifiziert, die aus ihrer Sicht Sicherheit und Potenzial bieten. Einen besonderen Blick werfen sie dabei auf die Chemie- und Versicherungsbranche. Erfahren Sie im aktuellen Magazin, wie Sie "Richtig investieren" und lesen Sie, welche Aktien bei überschaubarem Risiko einiges an Potenzial bieten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Verlust -- BVB-Aktie auf 16-Jahreshoch -- Vorerst keine Zerschlagung von Air Berlin -- Salesforce, Tesla, Bayer, RWE, E.ON, Uniper, innogy, K+S im Fokus

Ströer-Aktie im Minus: Umsatzwarnung von WPP belastet. Eurokurs steigt über 1,18 US-Dollar. Siemens dementiert Aus für Gasturbinenwerk Berlin. Spotify-Börsengang: US-Börsenaufsicht prüft ungewöhnlichen Antrag des Börsenkandidaten. Bundesbank holt Goldbestände früher als geplant nach Frankfurt.

Top-Rankings

Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2017
Wer verdiente am meisten?
KW 33: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 33: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot (Juni 2017)
Die Top-Positionen von Warren Buffett
Bizarre Steuereinnahmen
Das sind die bizarrsten Steuereinnahmen der Welt
Sorglos die Koffer packen
In diesen europäischen Ländern kommt man voll auf seine Kosten
Die ärmsten Länder der EU
Hier ist das BIP schlechter als im Durchschnitt
Vor diesen Berufen macht die Digitalisierung keinen Halt
Diese Jobs sind besonders stark bedroht
mehr Top Rankings

Umfrage

Donald Trump steht zunehmend in der Kritik. Was glauben Sie, wie lange wird er US-Präsident sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren und Depot eröffnen


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt verknüpfen

Top News
Sonstiges
18:45 Uhr
Was passiert, wenn...
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
K+S AGKSAG88
E.ON SEENAG99
TeslaA1CX3T
EVOTEC AG566480
BMW AG519000
AlibabaA117ME
Amazon906866
Allianz840400
BASFBASF11
Nordex AGA0D655