13.07.2012 22:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Verlustserie beendet - Hoffnung auf China

    NEW YORK (dpa-AFX) - Beflügelt von der Hoffnung auf die Notenbanken haben die US-Börsen am Freitag ihre sechstägige Verlustserie beendet und sich mit soliden Gewinnen in das Wochenende verabschiedet. Der Dow Jones Industrial (Dow Jones) schloss mit einem Aufschlag von 1,62 Prozent auf 12.777,09 Punkte. Trotz der verlustreichen vergangenen Tage hat der Index auf Wochensicht damit sogar minimale 0,04 Prozent hinzugewonnen. Der marktbreite S&P 500-Index (S&P 500) kletterte am Freitag um 1,65 Prozent auf 1. 356,78 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq stieg der Composite Index (NASDAQ Composite) um 1,48 Prozent auf 2.908,47 Zähler, und der Auswahlindex Nasdaq 100 (NASDAQ 100) legte um 1,56 Prozent auf 2.584,97 Punkte zu.

 

    "Nach sechs Tagen konsequenter Abwärtsbewegung hat sich der Markt nach etwas Besserem gesehnt", sagte ein Investmentstratege in New York. Laut Börsianern wächst an den Märkten erneut Hoffnung, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt nun ihrerseits weitere Konjunkturmaßnahmen einleiten dürfte. Das chinesische Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal hatte die Erwartungen der Experten erfüllt, obwohl es so niedrig gewesen war wie seit 2009 nicht mehr.

 

    Dem Dow halfen vor allem deutliche Kursaufschläge bei der Großbank JPMorgan (JPMorgan ChaseCo) auf die Sprünge, die trotz ihres schlagzeilenträchtigen Spekulationsdesasters nur einen kleinen Gewinnrückgang vermelden musste. Das Ergebnis war damit besser als von Analysten erwartet."Das Maß, in dem die US-Banken nach der Krise wieder erstarkt sind, ist erstaunlich, insbesondere, wenn man das mit Europa vergleicht", kommentierte ein Beobachter das Zahlenwerk. An der Börse wurde die Bilanz mit einem Aufschlag von 5,96 Prozent auf 36,07 US-Dollar honoriert. Auch die übrigen Bankenwerte endeten sehr fest: Citigroup kletterten um 5,42 Prozent und Bank of America um 4,55 Prozent nach oben.

 

SPEKULATIONEN UM PERSONALWECHSEL BEI PROCTER & GAMBLE

 

    Ebenfalls nach Zahlen zum zweiten Quartal kletterten die Papiere des Finanzkonzerns Wells Fargo (Wells FargoCo) um 3,23 Prozent auf 33,91 Dollar. Das Unternehmen bleibt allen Krisen zum Trotz auf Rekordkurs und konnte seinen Gewinn deutlich steigern - und damit die Analysten positiv überraschen.

 

    Dow-Mitglied Procter & Gamble (ProcterGamble) verteuerte sich um 2,18 Prozent auf 65,09 Dollar. Medienberichten zufolge wird im Verwaltungsrat derzeit über eine mögliche Ablösung von Unternehmenschef Robert McDonald diskutiert. Bereits am Vortag war die Aktie um fast vier Prozent angezogen, nachdem die US-Handelsaufsicht FTC einem US-Hedgefonds grünes Licht für den Einstieg beim Konsumgüterkonzern gegeben hatte.      LEXMARK VERFEHLT UNTERNEHMENSZIELE - HP-AKTIE BELASTET

 

    Auffällig im negativen Sinne waren hingegen die Aktien des Druckerherstellers Lexmark (Lexmark International) . Sie brachen um über 16 Prozent ein. Das Unternehmen hat eigenen Angaben zufolge seine Unternehmensziele im zweiten Quartal aufgrund einer schwachen europäischen Nachfrage und wegen ungünstiger Wechselkurseffekte verfehlt. Hiervon wurden auch die Titel von Hewlett-Packard (Hewlett-Packard (HP)) belastet, diese gaben als einziger Titel im Dow nach und verloren knapp zwei Prozent.

 

    Die am Vortag wegen schlechter Branchennachrichten vom Softwareunternehmen Infosys unter die Räder gekommenen Technologietitel erholten sich zum Teil deutlich. Papiere von Branchenkollege Microsoft beispielsweise stiegen um über zweieinhalb Prozent. Infosys selbst erholten sich etwas rückten um knapp vier Prozent vor./tav/he

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Microsoft Corp.

  • Relevant2
  • Alle2
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Microsoft Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
12.12.2014Microsoft OutperformFBR Capital
24.10.2014Microsoft OutperformFBR Capital
09.10.2014Microsoft Market PerformBMO Capital Markets
18.12.2013Microsoft kaufenNomura
27.09.2013Microsoft kaufenBernstein
27.06.2014Microsoft HaltenIndependent Research GmbH
14.04.2014Microsoft HoldDeutsche Bank AG
06.12.2013Microsoft haltenIndependent Research GmbH
27.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
04.09.2013Microsoft haltenMorgan Stanley
18.11.2013Microsoft verkaufenMerrill Lynch & Co., Inc.
24.05.2011Microsoft sellJyske Bank Group
18.07.2008Microsoft DowngradeIndependent Research GmbH
13.06.2008Microsoft reduzierenIndependent Research GmbH
12.06.2008Microsoft verkaufenWertpapier
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Microsoft Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

mehr Microsoft Corp. Analysen
Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX stabil -- Dow kaum verändert -- MorphoSys-Aktie und Roche-Aktie fallen kräftig -- BAIC-Aktie startet mit angezogener Handbremse -- GfK-Konsumklima auf höchstem Stand seit acht Jahren

Verdi ruft an vier Amazon-Standorten zu Streiks bis Heiligabend auf. Allianz stimmt Vergleich nach Amoklauf von Winnenden zu. Facebook will mehr über Datenschutz informieren. Alstom-Aktionäre machen Weg für Übernahme durch GE frei. Rentenbeitragssatz sinkt auf 18,7 Prozent. EZB stellt im Februar neuen 20-Euro-Schein vor.
Diese Flughäfen werden hoch frequentiert

Wer verdient was?

Wer hat die USA von Platz 1 verdrängt?

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

Mit welchen Techniken sparen Weltkonzerne Steuern?

Welche sind die reichsten Amerikaner unter 40 Jahren?

Wenn Zukunft Gegenwart wird

mehr Top Rankings

Umfrage

Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich mit Haut und Haar für das Freihandelsabkommen mit den USA stark machen. Was halten Sie von TTIP?