26.12.2012 17:04
Bewerten
 (0)

ROUNDUP/Aktien New York: Überwiegend Leichte Verluste - Einzelhandel enttäuscht

    NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Aktienindizes sind am Mittwoch angesichts mit Enttäuschung aufgenommener Konjunkturdaten überwiegend mit leichten Verlusten in den Handel gestartet. Lediglich der Dow Jones Industrial (Dow Jones) konnte seine Anfangsgewinne noch teilweise verteidigen.

 

    Dieser legte anderthalb Stunden nach dem Handelsstart um 0,01 Prozent auf 13.139,88 Punkte zu. Der breit gefasste S&P-500-Index (S&P 500) verlor hingegen 0,17 Prozent auf 1.424,20 Punkte. An der Technologiebörse Nasdaq fiel der Composite-Index (NASDAQ Composite) um 0,34 Prozent auf 3.002,35 Punkte. Der Auswahlindex NASDAQ 100 (NASDAQ 100) sank um 0,42 Prozent auf 2.646,78 Punkte.

 

    Am Dienstag waren die US-Aktienmärkte wegen Weihnachten geschlossen geblieben, nachdem am Montag nur verkürzt gehandelt worden war. An diesem Mittwoch geht die Wall Street schon wieder über die gesamte Distanz. Die europäischen Aktienmärkte beenden die Weihnachtsferien hingegen erst am Donnerstag.

 

    Händlern zufolge war das Weihnachtsgeschäft in den USA nicht so gut verlaufen wie erhofft. Dahinter seien besser als erwartet ausgefallene Hauspreisdaten verblasst. Das alles entscheiden Thema sei aber weiterhin der Haushaltsstreit in den USA. Präsident Barack Obama hatte seinen Weihnachtsurlaub abgebrochen, um rechtzeitig bis Donnerstag zu neuen Verhandlungen des Kongresses in Washington zu sein. Einigen sich Regierung und Republikaner nicht bis Silvester, treten in den USA massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Diese würde laut Ökonomen die US-Wirtschaft in eine Rezession stürzen und so auch die Weltwirtschaft belasten.

 

    Einzelhändler gehörten zu den schwächsten Werten im Dow Jones. So verloren Wal-Mart 0,53 Prozent. Home Depot sackten um 0,42 Prozent ab. Ölwerte hingegen konnten angesichts steigender Preise für den Rohstoff hingegen deutlich zulegen: So gewannen Exxon Mobil 0,52 Prozent./he

 

Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub
Technologieaktien: Drei Möglichkeiten, um vom Trend "Digitale Fabrik" zu profitieren!
Die vierte industrielle Revolution ist im vollen Gange und verändert, vom Großteil der Gesellschaft völlig unbemerkt, bereits die Produktionsabläufe in den großen, industriellen Hallen. Wir zeigen Ihnen in der aktuellen Ausgabe des Anlegermagazins drei Möglichkeiten, wie Sie in den kommenden Monaten und Jahren von dem Zukunftstrend "Digitale Fabrik" profitieren können.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX geht im Plus aus dem Handel -- Dow schließt schwächer -- Deutsche Bank streicht Boni für Topmanager -- Goldman Sachs verdient mehr -- Citigroup-Überschuss klettert -- ASML im Fokus

Unternehmen warnen Trump vor Handelskrieg mit Peking. Von Goldman Sachs bis Deutsche Bank: Das haben Geldhäuser laut einer Studie mit Kim Jong-Un und der Mafia gemeinsam. Rocket Internet will 2017 drei Beteiligungen in die Gewinnzone bringen. Deutsche Inflation auf höchstem Stand seit Juli 2013.
Diese 10 Automobil Neuheiten gibt es bei der Detroit Auto Show 2017
Jetzt durchklicken
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Jetzt durchklicken
Diese 10 Aktien kann sich nicht jeder Investor leisten
Jetzt durchklicken

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die Millionen-Dollar-URLs
Jetzt durchklicken
Welche Commodities entwickelten sich 2016 am stärksten?
Jetzt durchklicken
Mit diesem Studium wird man CEO im Dow Jones
Jetzt durchklicken
Das verdienen YouTube-Stars mit Videos
Jetzt durchklicken
So reich sind die Minister aus Donald Trumps Kabinett
Jetzt durchklicken
mehr Top Rankings

Umfrage

Der künftige US-Präsident Donald Trump hat die Nato als obsolet bezeichnet. Halten Sie das Militärbündnis ebenfalls für überflüssig?
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG 514000
Daimler AG 710000
Volkswagen AG Vz. (VW AG) 766403
E.ON SE ENAG99
BASF BASF11
Bayer BAY001
Commerzbank CBK100
Apple Inc. 865985
Deutsche Lufthansa AG 823212
Allianz 840400
Deutsche Telekom AG 555750
Nordex AG A0D655
K+S AG KSAG88
BMW AG 519000
Siemens AG 723610