29.12.2012 10:39
Bewerten
 (0)

ROUNDUP: Aktionärsschützer fordern Kreativität und neue Ehrlichkeit

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Aktionärsschützer fordern von den Managern in Zeiten der Konjunkturflaute mehr Kreativität als nur den Griff zum Rotstift. "Ob Lufthansa (Deutsche Lufthansa), ThyssenKrupp oder Metro (METRO) - überall werden Kostensenkungsprogramme gefahren", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf.

 

    Einsparungen mögen seiner Ansicht nach zwar notwendig sein. Von den Vorständen erwarte er aber auch, dass sie neue Absatzmärkte erschließen und mit neuen Produkten zusätzliche Nachfrage erzeugen, sagte Tüngler. "Auf den Hauptversammlungen 2013 wollen wir eine Vorwärtsstrategie sehen." Ein herausragendes Beispiel für Innovationskraft sei der Computerhersteller Apple.

 

    Die Vorstände sollten außerdem Klartext bei der Geschäftslage reden und von dem Zahlen-Wirrwarr vergangener Jahre Abstand nehmen. "Die Aktionäre haben keine Lust mehr auf bereinigte Ergebnisse", betonte der Aktionärsschützer. Nicht selten werde ein Gewinneinbruch versteckt. Die inzwischen umfangreichen Bereinigungen der Ergebnisse um Sondereffekte seien kaum noch nachvollziehbar. "Wir verlieren damit den Draht zur Wirklichkeit und vor allem zur Ehrlichkeit", kritisierte Tüngler.

 

    Nach einer Analyse der DSW zum Geschäftsjahr 2011 hätten zuletzt sechs der 30 Dax (DAX)-Unternehmen ihre Dividende ganz oder teilweise aus der Substanz gezahlt. Darunter seien Unternehmen wie Eon und die Deutsche Telekom.

 

    Die Übernahme des Handelskonzerns Douglas (DOUGLAS) durch den Finanzinvestor Advent werde kein Einzelfall bleiben. "Die Unternehmen machen sich die Taschen voll mit Cash", sagte Tüngler. Allerdings seien die Preisvorstellungen der potenziellen Verkäufer derzeit noch hoch, weil die Ertragslage bei vielen Unternehmen gut sei. "Die Welten der Verkäufer und Käufer treffen sich derzeit noch nicht."

 

    Viele Investoren stünden aber für den Fall bereit, dass sich die Ergebnisse verschlechtern und die Preise sinken. Deutsche Unternehmen stünden im internationalen Vergleich nach wie vor gut da und seien daher höchst attraktiv.

 

    "Die größte Bedrohung für die deutsche Wirtschaft wäre die Abschaffung des Euro", unterstrich der DSW-Hauptgeschäftsführer. Die europäische Gemeinschaftswährung stütze gerade den deutschen Export. Im Vergleich zur Wirtschaftskrise 2008/2009 sei die deutsche Wirtschaft nach den schon erfolgten Kostensenkungen heute besser aufgestellt. "Insgesamt gibt es eine Anerkennung der Aktionäre. Die Manager haben in der Regel einen guten Job gemacht."/vd/DP/zb

 

    --- Gespräch: Volker Danisch, dpa ---

 

Artikel empfehlen?

Nachrichten zu Deutsche Lufthansa AG

  • Relevant7
  • Alle7
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen
Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen
vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden
Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

RSS Feed

Analysen zu Deutsche Lufthansa AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
28.11.2014Deutsche Lufthansa buyUBS AG
24.11.2014Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
14.11.2014Deutsche Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
12.11.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
28.11.2014Deutsche Lufthansa buyUBS AG
03.11.2014Deutsche Lufthansa buyCitigroup Corp.
31.10.2014Deutsche Lufthansa kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
31.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
30.10.2014Deutsche Lufthansa buyequinet AG
24.11.2014Deutsche Lufthansa Equal weightBarclays Capital
14.11.2014Deutsche Lufthansa HoldDeutsche Bank AG
12.11.2014Deutsche Lufthansa HoldCommerzbank AG
04.11.2014Deutsche Lufthansa NeutralHSBC
31.10.2014Deutsche Lufthansa HaltenDZ-Bank AG
10.11.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
31.10.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
27.10.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
09.09.2014Deutsche Lufthansa ReduceKepler Cheuvreux
08.08.2014Deutsche Lufthansa UnderweightMorgan Stanley
Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Lufthansa AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen
Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"
Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"
Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"

Für den Live-Chat können Sie sich mit Ihrem finanzen.net-, Facebook- oder Twitter Account anmelden. Um immer die neusten Beiträge zu sehen, stellen Sie bitte "Neuesten" ein.

Anzeige

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Dow Jones kommt nicht vom Fleck -- Gold-Nostalgie setzt Europas Zentralbanken unter Druck -- Blackberry, E.ON, Allianz im Fokus

Eurokurs wieder im Rückwärtsgang. Indexfantasie bei Zalando. Vodafone prüft Zusammenschluss mit Liberty Global. Airbus reduziert Anteil an Dassault. Stada verkauft Lagerhaltung an DHL. 'Schwarze Null' steht - Bundestag stimmt Haushalt 2015 zu. TLG Immobilien lockt weiter mit Aussicht auf hohe Dividende. Lufthansa erhält Auftrieb durch billiges Öl und Analystenlob.
Diese Aktien sind auf den Kauflisten der Experten

Diese DAX-Aktien bringen die höchste Rendite

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

So viel erhalten die Deutschen

Aktien-Profiteure der Cannabis-Legalisierung in den USA

So viele Aktien gehören ausländischen Investoren

Welche Aktien zählt Warren Buffet zu seinem Portfolio?

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte

mehr Top Rankings

Umfrage

Der milliardenschwere "Soli" soll nach dem Willen von Rot-Grün ab dem Jahr 2020 auch den Ländern und Kommunen im Westen Deutschlands zugutekommen. Was halten Sie von diesem Vorhaben?