29.12.2012 10:39
Bewerten
(0)

ROUNDUP: Aktionärsschützer fordern Kreativität und neue Ehrlichkeit

    DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Aktionärsschützer fordern von den Managern in Zeiten der Konjunkturflaute mehr Kreativität als nur den Griff zum Rotstift. "Ob Lufthansa (Deutsche Lufthansa), ThyssenKrupp oder Metro (METRO) - überall werden Kostensenkungsprogramme gefahren", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf.

 

    Einsparungen mögen seiner Ansicht nach zwar notwendig sein. Von den Vorständen erwarte er aber auch, dass sie neue Absatzmärkte erschließen und mit neuen Produkten zusätzliche Nachfrage erzeugen, sagte Tüngler. "Auf den Hauptversammlungen 2013 wollen wir eine Vorwärtsstrategie sehen." Ein herausragendes Beispiel für Innovationskraft sei der Computerhersteller Apple.

 

    Die Vorstände sollten außerdem Klartext bei der Geschäftslage reden und von dem Zahlen-Wirrwarr vergangener Jahre Abstand nehmen. "Die Aktionäre haben keine Lust mehr auf bereinigte Ergebnisse", betonte der Aktionärsschützer. Nicht selten werde ein Gewinneinbruch versteckt. Die inzwischen umfangreichen Bereinigungen der Ergebnisse um Sondereffekte seien kaum noch nachvollziehbar. "Wir verlieren damit den Draht zur Wirklichkeit und vor allem zur Ehrlichkeit", kritisierte Tüngler.

 

    Nach einer Analyse der DSW zum Geschäftsjahr 2011 hätten zuletzt sechs der 30 Dax (DAX)-Unternehmen ihre Dividende ganz oder teilweise aus der Substanz gezahlt. Darunter seien Unternehmen wie Eon und die Deutsche Telekom.

 

    Die Übernahme des Handelskonzerns Douglas (DOUGLAS) durch den Finanzinvestor Advent werde kein Einzelfall bleiben. "Die Unternehmen machen sich die Taschen voll mit Cash", sagte Tüngler. Allerdings seien die Preisvorstellungen der potenziellen Verkäufer derzeit noch hoch, weil die Ertragslage bei vielen Unternehmen gut sei. "Die Welten der Verkäufer und Käufer treffen sich derzeit noch nicht."

 

    Viele Investoren stünden aber für den Fall bereit, dass sich die Ergebnisse verschlechtern und die Preise sinken. Deutsche Unternehmen stünden im internationalen Vergleich nach wie vor gut da und seien daher höchst attraktiv.

 

    "Die größte Bedrohung für die deutsche Wirtschaft wäre die Abschaffung des Euro", unterstrich der DSW-Hauptgeschäftsführer. Die europäische Gemeinschaftswährung stütze gerade den deutschen Export. Im Vergleich zur Wirtschaftskrise 2008/2009 sei die deutsche Wirtschaft nach den schon erfolgten Kostensenkungen heute besser aufgestellt. "Insgesamt gibt es eine Anerkennung der Aktionäre. Die Manager haben in der Regel einen guten Job gemacht."/vd/DP/zb

 

    --- Gespräch: Volker Danisch, dpa ---

 

Anzeige

Nachrichten zu Apple Inc.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?
Business Insider
Der größte Leak in der Geschichte von Apple enthüllt viele Details über das iPhone
Erst kürzlich äußerten sich Apple-Mitarbeiter bei einer Podiumsdiskussion über die Folgen von Leaks bei Apple. Dabei zeigte sich, dass Enthüllungen über angebliche neue Produkte wirtschaftliche Schäden nach sich ziehen können.
27.07.17

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Apple Inc.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.07.2017Apple OutperformBernstein Research
25.07.2017Apple buyUBS AG
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
25.07.2017Apple OutperformBernstein Research
25.07.2017Apple buyUBS AG
19.07.2017Apple overweightJP Morgan Chase & Co.
17.07.2017Apple overweightMorgan Stanley
05.07.2017Apple buyNomura
11.07.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
23.05.2017Apple neutralWells Fargo & Co
03.05.2017Apple Equal weightBarclays Capital
21.02.2017Apple HoldDeutsche Bank AG
01.02.2017Apple HoldStifel, Nicolaus & Co., Inc.
26.10.2016Apple overweightMorgan Stanley
26.07.2016Apple SellBGC Partners
29.10.2015Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.10.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
10.09.2014Apple SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Apple Inc. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die Top 5 der Medizin- und Pharmakonzerne mit großen Wachstumschancen!

Aktien aus dem Medizin- und Pharmabereich gehören neben den hochtechnologischen Konzernen wohl zu den schwierigsten Wertpapieren, die man an der Börse spielen kann. Die meisten Unternehmen, die auf diesem Feld unterwegs sind, bleiben über Jahre hin unprofitabel. Wir stellen im aktuellen Anlegermagazin fünf Aktien vor, bei denen große Wachstumschancen lauern könnten.
Anlegermagazin kostenlos erhalten

Heute im Fokus

DAX schließt schwächer -- Dow Jones endet im Plus -- Amazon mit kräftigem Umsatzzuwachs -- Starbucks im Rahmen der Erwartungen -- Bayer, Airbus, PayPal, BASF, Allianz im Fokus

L'Oreal wächst nicht so stark wie erhofft. Adidas verdoppelt Prognose für Gewinnwachstum annähernd. MasterCard steigert Gewinn überraschend deutlich. Diese drei Voraussetzungen muss der Bitcoin erfüllen, um eine echte Währung zu werden. Frühere Deutsche-Bank-Vorstände verzichten auf Boni. Tesla-Aktie: UBS gibt sich pessimistisch für Tesla-Quartalszahlen. Deutsche Bank verdient mehr. VW etwas optimistischer.

Top-Rankings

KW 29: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
Der CEO von Allianz, BMW oder doch Daimler?
Diese Manager lieben die Deutschen
KW 29: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

E-Autos: Kein Zwang zum Tesla-Kauf
Diese Tesla-Konkurrenten sind auf dem Vormarsch und billiger als der Model 3
So schnitten die DAX-Werte im ersten Halbjahr 2017 ab
Tops und Flops
BlackRock Beteiligungen
In diese Unternehmen investiert der Fondsgigant
Die reichsten Länder der EU
Das sind die reichsten Länder der EU
Jobs mit Zukunft und hohem Gehalt
Hier wird man auch künftig noch gut bezahlt
mehr Top Rankings

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln

Willkommen bei finanzen.net Brokerage

Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus finanzen.net!

Weitere Informationen finden Sie hier.

Jetzt informieren


Sie haben bereits ein Depot? Dann verknüpfen Sie es jetzt mit Ihrem finanzen.net-Account!

Jetzt mit finanzen.net-Account verknüpfen

Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
BASFBASF11
Facebook Inc.A1JWVX
Porsche Holding SE VzPAH003
Apple Inc.865985
Nordex AGA0D655
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BMW AG519000
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750